Zum Inhalt springen

Header

Video
Kämpfe um Idlib: Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen
Aus Tagesschau vom 12.02.2020.
abspielen
Inhalt

Krieg in Syrien Assads Truppen erobern wichtige Verkehrsachse

  • Syriens Regierungstruppen haben das letzte von den Rebellen gehaltene Teilstück der Hauptverkehrsader M5 zurückerobert.
  • Das Herrschaftsgebiet der Rebellen wird immer kleiner.
  • Durch den Vormarsch der Regierung wachsen zugleich die Spannungen mit der Türkei.

Die Truppen der Anhänger von Präsident Baschar al-Assad gewinnen zusehends Oberhand. Letzter Coup der Regierungstruppen: die Rückeroberung des letzten Teilstücks der syrischen Schnellstrasse M5 nahe Aleppo. Damit brachten sie diese zentrale syrische Verkehrsachse wieder vollständig unter Kontrolle – erstmals seit rund acht Jahren. Die Route verbindet die Hauptstadt Damaskus und Aleppo.

Teile der M5 gehörten bislang zu der letzten grossen Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens, die noch von islamistischen Rebellen gehalten wird. Deren Herrschaftsgebiet wird jedoch immer kleiner. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Rebellen nicht mehr in der Lage sind, einmal verlorenes Gebiet zurückzuerobern.

Spannungen mit Türkei steigen

Syriens Regierungstruppen sind im Bürgerkrieg vor allem deswegen überlegen, weil Russland und der Iran sie unterstützen. Die syrische und die russische Luftwaffe bombardieren das Rebellengebiet regelmässig. Bei Angriffen von Assads Luftwaffe auf Idlib starben am Dienstag mindestens zwölf Zivilisten, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Demnach wurde östlich der Stadt ein syrischer Helikopter abgeschossen.

Durch den Vormarsch der Regierung wachsen zugleich die Spannungen mit der Türkei, die die Rebellen unterstützt und in der Region militärische Beobachtungsposten aufgebaut hat. Schon am Montag waren Ankara zufolge durch syrischen Beschuss fünf türkische Soldaten getötet worden. Das türkische Militär setzte daraufhin nach eigenen Angaben mehr als hundert syrische Militärs «ausser Gefecht».

Auch die USA mischen mit

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte mit neuen Vergeltungsmassnahmen. Wenn den türkischen Soldaten in ihren Beobachtungsposten oder anderen Orten «auch nur der kleinste Schaden zugefügt wird, dann werden wir ab heute die Kräfte des Regimes überall angreifen, ohne an Idlib oder die Grenzen des Sotschi-Abkommens gebunden zu sein», sagte Erdogan während einer Rede vor Mitgliedern seiner Regierungspartei AKP. Er wurde mehrfach von Applaus unterbrochen.

US-Aussenminister Mike Pompeo forderte derweil in seiner Twitter-Botschaft ein Ende der «Angriffe des Assad-Regimes und Russlands». Um auf diesen «destabilisierenden Angriff» entsprechende Reaktionen zu koordinieren, habe er den Diplomaten James Jeffrey nach Ankara beordert.

Zusammenstoss mit US-Truppen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Norden Syriens ist es zu einem Zusammenstoss zwischen US-Truppen und syrischen Regierungsanhängern gekommen. Dabei hätten US-Soldaten nahe der Stadt Kamischli einen Menschen getötet, meldeten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die staatliche Agentur Sana am Mittwoch. Sana zufolge handelte es sich bei dem Opfer um einen Zivilisten. Dafür gab es zunächst keine unabhängige Bestätigung. Die US-Armee äusserte sich zunächst nicht.

Die Menschenrechtsbeobachter berichteten weiter, Anhänger der syrischen Regierung hätten sich einer US-Patrouille in den Weg gestellt, zugleich hätten regierungstreue Milizenkämpfer in die Luft geschossen. Die US-Truppen hätten das Feuer erwidert und einen Menschen getötet. Nach Angaben des pro-kurdischen Rojava Information Center wollte die US-Patrouille in ein Gebiet unter Kontrolle der Regierung fahren. Den Menschenrechtlern zufolge waren US-Jets zur Abschreckung im Einsatz.

Dieser traf dort am Abend ein. Pompeo betonte, dass die USA den Nato-Partner Türkei unterstützten.

Für Erdogan steht in Idlib viel auf dem Spiel. In dem dortigen Rebellengebiet leben rund drei Millionen Zivilisten, mehr als die Hälfte von ihnen Flüchtlinge. Allein seit Dezember wurden laut der UNO durch den Regierungsvormarsch fast 700'000 Menschen vertrieben.

Blick auf das Flüchtlingslager Atmeh in der syrischen Provinz Idlib.
Legende: Rücken Assads Truppen weiter vor, könnte es in Flüchtlingslagern wie in Atmeh zum Exodus kommen. Reuters

Die humanitäre Lage ist katastrophal, wie Helfer berichten. Rücken Assads Anhänger weiter vor, könnten Hunderttausende verzweifelte Menschen versuchen, die geschlossene Grenze zur Türkei zu überwinden. Das Nachbarland hat bereits mehr als 3.6 Millionen Syrer aufgenommen.

Annäherung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach Angaben des Kremls haben Putin und Erdogan inzwischen miteinander telefoniert und gegenseitig den Willen zur Deeskalation bekundet. Sie betonten «die Bedeutung der vollständigen Umsetzung der russisch-türkischen Vereinbarungen», sagte der Kreml und bezog sich dabei insbesondere auf die entmilitarisierte Zone, die in der nordwestlichen Region Idlib geschaffen wurde. Dort trafen türkische und syrische Streitkräfte in den letzten Tagen gewaltsam aufeinander.

Viel ausrichten kann die Türkei in Idlib allerdings nicht, obwohl dort nach Angaben des Militärexperten Metin Gürcan inzwischen etwa 9000 türkische Soldaten im Einsatz sind. Doch Russland kontrolliert den Luftraum.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Wie verlogen Politik gegenüber Syrien ist, zeigt heutige Aussage US Beauftragten für Syrien James Jaffrey, welche gesagt hat, dass "USA Verständnis hat für legitime Ziele Türkei in Syrien". Das muss man zuerst verdauern. Kann mir jemand sagen, welche "Legitime Ziele" hat Türkei in Syrien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Heute haben Jihadiste weitere Ortschafte verloren. Noch 3-4 kilometar bis Autobahn gesichert ist. Ein grösse Gegenangriff mit türkische Artelerie Unterstüzung bei Kafr Haleb ist vor kurzem wieder gescheitert. Bei Jihadisten sind viele unerfahrene Jugendliche an Front. Auch Verluste unter ihnen sind gross. Wenige Erfahrene sind noch dabei. Erdogan ist kurz davon Ansehen zu verlieren. Wundert mich, dasss auch für Oposition nicht die Frage ist; was machen wir dort?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Ich hoffe sie werfen die türkischen agressoren aus ihren Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen