Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Waffenruhe in Idlib
Aus Tagesschau vom 05.03.2020.
abspielen
Inhalt

Krieg in Syrien Waffenruhe in Idlib ist brüchig

  • In der syrischen Rebellenhochburg Idlib ist um Mitternacht Ortszeit eine Waffenruhe in Kraft getreten.
  • Nur Stunden nach Beginn der von Russland und der Türkei ausgehandelten Waffenruhe hat es in der syrischen Provinz Idlib neue Kämpfe gegeben.
  • Am Donnerstag hatten sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein Amtskollege Wladimir Putin auf die Feuerpause geeinigt.
  • Zudem soll ein Sicherheitskorridor entlang einer wichtigen Verbindungsstrasse eingerichtet werden.

Bei Gefechten zwischen syrischen Regierungstruppen und Kämpfern einer islamistischen Rebellengruppe wurden 15 Menschen getötet. Dies teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Andernorts in der Provinz an der türkischen Grenze, in der wegen der jüngsten Kämpfe eine Million Menschen auf der Flucht sind, flaute die Gewalt Anwohnern zufolge ab.

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Luzia Tschirky
Aus Tagesschau vom 05.03.2020.
abspielen

Eigentlich gilt in Idlib bereits länger eine Waffenruhe. In den vergangenen Wochen war aber das syrische Militär mit russischer Unterstützung weiter in dem Gebiet vorgerückt. Hunderttausende Menschen fliehen derzeit vor den syrischen und russischen Angriffen in Richtung türkische Grenze.

Russland ist in dem Bürgerkrieg die Schutzmacht der syrischen Regierung. Die Türkei unterstützt in der Region Rebellen, darunter islamistische Gruppen. Nach einem Abkommen mit Russland hat die Türkei in Idlib Beobachtungsposten eingerichtet, die sie mit Waffen und Personal in den vergangenen Wochen massiv aufgerüstet hatte.

Wegen der grossen Zahl an Flüchtlingen kommen Hilfsorganisationen in kurzer Zeit kaum noch damit hinterher, die Menschen zu versorgen. Die Region rund um Idlib ist eines der letzten Rebellengebiete in dem Bürgerkriegsland. Es halten sich nach UNO-Schätzungen aber auch rund drei Millionen Zivilisten in dem Gebiet auf.

Das Treffen zwischen Erdogan und Putin war angesichts der dramatischen Lage der Flüchtlinge in Idlib und der Gemengelage an der EU-Grenze mit Spannung erwartet worden. «Ich weiss, dass die Welt gerade zuschaut», sagte Erdogan zum Auftakt der Gespräche in Moskau. Er verwies auch auf die guten Beziehungen zwischen Russland und der Türkei. Sie seien «auf dem Höhepunkt». Putin und Erdogan hatten in den vergangenen Wochen mehrfach über Idlib gesprochen. Trotzdem spitzte sich die Lage zu.

SRF 4 News, 5:00 Uhr; dpa/reia/arnf

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    @Franz Giger: ".....wobei Russland mit Fug und Recht im Land ist, wurde es doch von Syrien gebeten die Souveränität des Landes zu verteidigen." Setzen Sie Syrien mit dem gewissenlosen Folterknecht und Mordbuben Assad gleich, der ohne Untersützung des Kremls längst weg wäre? Die Moral jedenfalls ist nicht auf Seite des Kremls. Was Putin und Assad in Syrien angerichtet haben sind hundertausende Tote und Kriegsinvalide, Millionen Flüchtlinge, abgrundtiefes menschliches Leid und Ruinen-Wüsteneien
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    An alle, die das Chaos an der türkisch-griechischen Grenze mit den Kämpfen in Idlib in Verbindung bringen: Wer in Idlib vertrieben wird, flüchtet Richtung türkische Grenze. Die Grenze Türkei-Griechenland ist aber weit weg von der türkisch-syrischen Grenze. Was also an der türkisch-griechischen Grenze gegenwärtig abläuft, hat nichts mit dem Flüchtlingselend in und um Idlib zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Viele werden die Waffenruhe nutzen, um aus der Stadt zu fliehen. Sie wirdnicht lange anhalten und wir werden wieder von Angriffen lesen müssen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen