Zum Inhalt springen

Header

Video
Griechisch-türkische Grenze: EU-Innenminister tagen
Aus 10vor10 vom 04.03.2020.
abspielen
Inhalt

Migration aus der Türkei EU will ihre Aussengrenze mit «allen nötigen Massnahmen» schützen

  • Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten verstärken den Schutz der griechischen Grenze zur Türkei.
  • «Illegale Grenzübertritte werden nicht toleriert», heisst es in einer Erklärung der Innenminister der 27 EU-Länder vom Mittwoch.
  • Die Minister einigten sich darauf bei einem Sondertreffen in Brüssel.

«Dazu werden die EU und ihre Mitgliedstaaten in Übereinstimmung mit europäischem und internationalem Recht alle nötigen Massnahmen ergreifen», heisst es in der Erklärung weiter.

Zuvor hatten Berichte über einen getöteten Migranten an der griechisch-türkischen Grenze die Spannungen zwischen Ankara und Athen verschärft. Türkische Medien berichteten, griechische Grenzschützer hätten einen Mann erschossen, mehrere Migranten seien verletzt worden. Ein griechischer Regierungssprecher dementierte das am Mittwoch entschieden und sprach von «Fake News».

Aufruf zur Einhaltung des internationalen Rechts

«Niemand kann sicher sagen», ob derzeit alle Massnahmen an der griechisch-türkischen Grenze internationalem Recht entsprächen, räumte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson ein. Sie könne nur dazu aufrufen, dieses Recht einzuhalten: «Ich zähle darauf, dass die griechische Regierung dem folgt.»

Für den kroatischen EU-Ratsvorsitz sagte Innenminister Davor Božinović, die EU stehe einig hinter Griechenland. «Wir erwarten von den Migranten und Asylbewerbern, unser europäisches Recht zu respektieren», sagte Božinović.

Über eine Umverteilung von Flüchtlingen sei nicht gesprochen worden, erklärte der deutsche Innenminister Horst Seehofer nach dem Treffen. «Nein, das war heute nicht auf der Tagesordnung», man werde das Thema aber «zeitnah» angehen. Erst müsse dort Ordnung geschaffen werden, dann könne man über humanitäre Hilfen für minderjährige unbegleitete Geflüchtete auf den griechischen Inseln sprechen, so Seehofer weiter.

Griechische Polizisten stehen vor einem Grenzzaun, dahinter Migranten
Legende: Tausende Migranten versuchten in den letzten Tagen, die türkisch-griechische Grenze zu passieren. Keystone

Druck auf Grenzen gestiegen

Seit die Türkei am Wochenende die Grenzen zur EU für offen erklärt hatte, ist der Druck auf die griechischen Grenzen deutlich gestiegen. Nach UNO-Angaben harren Tausende Migranten auf der türkischen Grenzseite aus. Viele wollen weiterziehen.

Griechenland sichert die Grenze mit Härte. Sicherheitskräfte setzten Blendgranaten und Tränengas ein, um Menschen zurückzudrängen. Menschenrechtler und Migrationsforscher kritisieren das Vorgehen scharf. Nach Angaben griechischer Sicherheitskräfte sollen auch Migranten auf der türkischen Seite mit Tränengas ausgestattet sein.

SRF 4 News, 23:00 Uhr; dpa/reu/arnf

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    EU will ihre Aussengrenze mit allen nötigen Massnahmen schützen. Wie ich bei der Baz
    Heute Abend las, werden grössere Summen an Geld an Griechenland überwiesen. Mit
    der Lösung des Problems werden sie also alleine gelassen ? Zumal Erdogan jetzt
    1000 Soldaten an die Grenze geschickt hat, die verhindern sollen, dass die Flüchtlinge
    abgewiesen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Jetzt heisst es, konsequent die jetzige Haltung durchziehen, und sich nicht von jedwelchen "Experten" und NGOs das Handeln madig reden lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Dass die EU die Aussengrenzen zu schützen versucht ist absolut richtig. Erdogan versucht mit den Flüchtlingen die EU zu erpressen um seine Grossmachtgelüste in Lybien und Syrien zu unterstützen und zu finanzieren !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen