Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweden hat ein Problem mit Waffengewalt
Aus Rendez-vous vom 05.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
Inhalt

Kriminelle Clans in Schweden Alltag in Vorort von Göteborg: Streit um Motorrad endet tödlich

Eine Studie zeigt, dass in Schweden weit mehr Menschen an Schussverletzungen sterben als im Rest Europas.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Im letzten Jahr sind unter den 20 bis 30 Jahre alten Männern in Schweden 18 Personen pro Million Einwohner Opfer von tödlicher Waffengewalt geworden. Im Vergleich dazu liegt der Durchschnitt in Europa bei drei Personen – also sechsmal tiefer.

Das ergibt eine von der schwedischen Regierung in Auftrag gegebene Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie zeigt auch, dass die tödliche Gewalt durch Schusswaffen in den letzten zehn Jahren europaweit zurückgegangen, in Schweden aber gestiegen ist.

Der Bericht der staatlichen Behörde zur Verbrechensprävention (Bra) macht auch deutlich, wo und wieso es hauptsächlich zu diesem überdurchschnittlichen Schusswaffeneinsatz mit Todesfolge kommt.

Clans kämpfen um Vorherrschaft

Rund um die grössten Städte Schwedens entstanden in den 60er und 70er Jahren Betonvorstädte auf der grünen Wiese. Sie sollten Arbeitskräften aus ganz Europa ein modernes Leben ermöglichen. Heute leben hier vor allem Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika.

Kürzlich eskalierte im Göteborger Vorort Hjällbo ein Streit zwischen zwei Clans. Es ging um den Verkauf eines Motorrades. Es kam zu Schüssen am helllichten Tag. Die Folge: Ein Toter und fünf Schwerverletzte.

Das war einmal ein friedliches Quartier, aber jetzt kommt es immer wieder zu solchen Taten.
Autor: PassantinMarkplatz in Hjällbo

Bei einem Besuch wenige Tage später zeigen sich Passanten erschüttert und geschockt über das Ereignis. «Das war einmal ein friedliches Quartier, aber jetzt kommt es immer wieder zu solchen Taten», sagt eine Frau, die vor 20 Jahren aus der Ukraine hierhergekommen ist. Ein Mann mit kolumbianischen Wurzeln erklärt, dass er seinen Kindern verboten habe, im Freien zu spielen.

Polizei verstärkt Präsenz massiv

Für den Polizeisprecher Thomas Vogelberg steht fest, dass es sich beim Konflikt um eine Ausmarchung zwischen zwei kriminellen Banden in Hjällbo handelt. «Es besteht ein grosses Risiko, dass es zu weiteren Konfrontationen zwischen diesen Banden kommt. Deshalb hat die Polizei ihre Präsenz hier massiv verstärkt.»

Hjällbo ist nur ein aktuelles Beispiel. In über zwanzig weiteren Vororten schwedischer Grossstädte ist die Entwicklung ähnlich.

Es besteht ein grosses Risiko, dass es zu weiteren Konfrontationen zwischen diesen Banden kommt.
Autor: Thomas VogelbergPolizeisprecher

Zahlreiche kriminelle Clans haben sich dort etabliert, wie Johanna Bäckström Lerneby in einer mehrjährigen Recherche herausgefunden hat. «Die Familien kämpfen darum, die öffentliche Ordnung zu kontrollieren, und vor allem jüngere Mitglieder beschäftigen sich mit dem Drogenhandel und anderen illegalen Aktivitäten», sagt die Journalistin. In ihrem Buch «Die Familie» hat sie einen aus dem Libanon stammenden Clan in Göteborg porträtiert.

Parteien sind sich uneins

Das Buch, das letztes Jahr erschien, wie auch der neue Untersuchungsbericht zum tödlichen Schusswaffeneinsatz machen deutlich: Die Ursachen der zunehmenden Gewalt in den Vororten sind vielfältig und liegen teilweise Jahrzehnte zurück. Und im Unterschied zu anderen Ländern mit ähnlichen Problemen – wie etwa Frankreich oder auch Deutschland – sind sich in Schweden die politischen Parteien bei der Lösungssuche zutiefst uneins.

Vor allem jüngere Familienmitglieder beschäftigen sich mit Drogenhandel und anderen illegalen Aktivitäten.
Autor: Johanna Bäckström LernebyJournalistin und Autorin

Die Linke fordert Sozialprogramme und Milliarden für die Modernisierung der heruntergekommenen Vororte. Die liberale Mitte macht das Übel in einer zu repressiven Drogenpolitik gepaart mit fehlenden Polizeiressourcen aus. Und die Rechte ist überzeugt, dass mit einem radikalen Einwanderungsstopp der kriminelle Sumpf ausgetrocknet werden könne.

Parteiübergreifende, langfristige Strategien gegen die Gewalt in den Vorstädten sind nicht in Sicht.

Rendez-vous, 05.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Obwohl ich mich für das soziale engagiere, so gibt es sehr viele unterschiedliche Modelle und ein solches wie in Schweden oder Frankreich ist einfach unkontrollierbar. Klar muss man irgendwann auch mal Stop sagen, um die Qualität der Ausbildung nicht zu gefährden. Die Schweiz macht vieles richtig, vor allem in dem verschiedene Menschen und verschiedene soziale Schichte zusammen leben. Wenn man alle Menschen in einen Ecke stellt, muss man sich nicht wundern, das es keine intergration gibt.
  • Kommentar von Hugo Niemer  (Hugo Niemer)
    Eine interessante Ergänzung zu diesem Bericht ist der Beitrag in Wikipedia unter dem Thema "Gefährdetes Gebiet (Schweden)" (schwedisch Utsatt område) zu finden.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Das kann doch nicht sein, Schweden hat ein sehr restriktives Schusswaffengesetz! So viel zu Theorie und Praxis...
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      In der Praxis erweist sich jedes restriktive Gesetz gegen kriminelle Banden als völlig nutzlos, solange es nicht strikte durchgesetzt wird. Wenn aber kriminelle Elemente, die aufgrund von Vergehen gegen Gesetze abgeschoben werden müssten, aus humanitärasylrechtlichen Gründen bleiben können, ist guter Rat teuer. Aber am besten verunmöglicht man für den normalen Teil der Bevölkerung den Zugang zu Waffen völlig, dann ist jeder der nicht von der Polizei ist und eine Waffe hat einfach der Böse!