Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nächtliche Scharmützel in Khartum abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.
Inhalt

Krise im Sudan Mehrere Tote nach Schüssen vor Armee-Hauptquartier

  • Vor dem Hauptquartier der sudanesischen Armee in Khartum sind fünf Demonstranten und ein Armeeoffizier durch Schüsse getötet worden.
  • Kurz zuvor hatten sich der Militärrat und die Protestbewegung über eine Regierung geeinigt.
  • Nach den Todesfällen kam es erneut zu Protesten. Dutzende Menschen demonstrierten gegen den amtierenden Militärrat

Einige blockierten die Strassen mit brennenden Reifen. «Beschütze deine Heimat oder bereite dich darauf vor, zu sterben», riefen sie. Augenzeugen zufolge wurden Soldaten in der Stadt eingesetzt.

Karte Sudan
Legende: SRF

Täter unbekannt

Zu den Einzelheiten der Tat werden unterschiedliche Angaben gemacht. So erklärte der Militärrat bei einer Pressekonferenz am späten Abend, einige Bewaffnete hätten sich heimlich unter die Demonstranten gemischt.

Vertreter der Protestbewegung sagten dagegen, Mitglieder einer Miliz, die dem gestürzten Regime des langjährigen Staatschefs Omar al-Baschir nahe stehe, hätten durch Schüsse «den Durchbruch bei den Verhandlungen stören» wollen.

Regierung aus Zivilisten und Militärs

Wenige Stunden zuvor hatten Militärs und Demonstranten eine Einigung im Streit um die künftige Regierung des Landes bekanntgegeben. Als neues Regierungsgremium solle ein Rat aus «militärischen und zivilen Vertretern» gebildet werden, sagte ein Sprecher der Protestbewegung der Nachrichtenagentur AFP. Staatschef al-Baschir ist derweil wegen Beteiligung an der Ermordung von Demonstranten angeklagt worden, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte.

Die Armee hatte den drei Jahrzehnte lang autoritär herrschenden al-Baschir nach monatelangen Massenprotesten am 11. April gestürzt. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde zunächst ein Militärrat eingesetzt – die Protestbewegung sah in diesem Gremium jedoch eine Fortsetzung der Regierung al-Baschirs.

Knackpunkte bei einer Einigung sind vor allem, wie genau die Machtbalance zwischen Militär und Zivilisten gestaltet wird und wie lange die Übergangsphase dauern soll.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Jedes Land, in dem religiöse Gesetze über zivilem Recht stehen, geht es den Völkern kurz über lang schlechter. Dies gilt leider seit der Antike.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Unglaublich was zur Zeit auf der Welt ABGEHT, nicht nur im Sudan. Und unsere lieben und netten Politiker in ganz Europa glauben, dass die wichtigsten Ziele der Ausbau des Wohlstandes, des Handels und die Synchronisation der kulturellen Vielfalt in Europa liegen. Ein sofortiger Ausbau der Defizite im Verteidigungsbereich hätte höchste Priorität, da man auf dem besten Weg ist, die Amis zu vergraulen. Laut aktueller Studie hätte wir (Resteuropa) gegen Russland keine Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    Die Sudanesische Armee ist aktuell dabei die Sharia als Gesetz im Lande einzuführen. Was das für die Bevölkerung bedeutet, dürfte auch jedem klar sein. Kein Wunder das es Proteste gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen