Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Stösst die Diplomatie in Venezuela an ihre Grenzen? abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 05.02.2019.
Inhalt

Krise in Venezuela «Wir haben Beziehungen zu Ländern, nicht zu Personen»

Wer ist Präsident von Venezuela – Nicolás Maduro oder Juan Guaidó? Dieser Machtkampf ist längst keine innere Angelegenheit Venezuelas mehr. Nach den USA haben auch verschiedene europäische Staaten, etwa Grossbritannien, Spanien, Frankreich oder Deutschland, den Oppositionspolitiker Guaidó als venezolanischen Übergangspräsidenten anerkannt. Ist die gegenwärtige Situation in Venezuela für Diplomaten nicht ungewöhnlich herausfordernd? Der ehemalige deutsche Diplomat Volker Stanzel schätzt die Lage im Interview ein.

Volker Stanzel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ehemalige deutsche Diplomat Volker Stanzel war in seiner Zeit als politischer Direktor des Auswärtigen Amtes auch für Lateinamerika zuständig. Er ist heute Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

SRF News: Sind Botschafter und Diplomaten aus Ländern, die gerade den Übergangspräsidenten Juan Guaidó anerkannt haben, in Venezuela überhaupt noch erwünscht?

Volker Stanzel: Maduro hat bisher versucht, den Eindruck zu erwecken, dass er die Geschäfte weiter betreibt wie bisher – und dass Guaidó nur ein Störfaktor ist. Das heisst, wenn sich eine Regierung nicht wirklich feindselig verhält und, wie US-Präsident Donald Trump das getan hat und mit Einsatz von Soldaten und Waffen droht, dann wird Maduro – sehr wahrscheinlich – bemüht sein, die Beziehungen zu erhalten wie bisher. Denn die Anerkennung eines Präsidenten bedeutet ja nicht, dass ein Land die Beziehung zum anderen Land aufgibt. Wir haben Beziehungen zu Ländern, nicht zu Personen, nicht zu Präsidenten.

Maduro hat bisher versucht, den Eindruck zu erwecken, dass er die Geschäfte weiter betreibt wie bisher und dass Guaidó nur ein Störfaktor ist.

Pflegen die Diplomaten auch Kontakt zu Guaidó?

Da kann ich nur spekulieren. Ich würde sagen, so wie sich die europäischen Länder verhalten haben, kann das nur auf der Grundlage guter Informationen über die Person, die Ziele und den Hintergrund von Guaidó geschehen sein. Denn man macht so etwas ja nicht zum Spiel, sondern man muss schon einigermassen sicher sein, dass man hier auf eine Persönlichkeit setzt, die auch die Chance hat, die Zukunft Venezuelas zu gestalten.

Man macht so etwas ja nicht zum Spiel, sondern man muss schon einigermassen sicher sein, dass man hier auf eine Persönlichkeit setzt, die auch die Chance hat, die Zukunft Venezuelas zu gestalten.

Ist die gegenwärtige Situation in Venezuela nicht eine ungewöhnlich herausfordernde Aufgabe für die Diplomaten? Stösst da die Diplomatie an ihre Grenzen?

Das Mass an Gefährdung, das besteht, ist aussergewöhnlich. Wenn es jederzeit sein kann, dass ein Bürgerkrieg ausbricht, – und die Armee ist ja offenkundig gespalten – kann das alle Menschen in dem Land, das bedeutet auch die Ausländer, enorm in Mitleidenschaft ziehen. Die erste Herausforderung ist also die Gewährleistung der Sicherheit der eigenen Staatsangehörigen in dem Bürgerkriegsland. Danach ist die politische Aufgabe, zu bewerten, was passiert und nach Hause zu berichten: «Deswegen empfehlen wir in diesem konkreten Fall auf den selbsternannten neuen Präsidenten zu setzen oder wir empfehlen das nicht.» Das ist die Herausforderung.

Das ist keine einfache Aufgabe.

Nein. Und es hängt eine Menge davon ab – zum Beispiel Menschenleben.

Das Gespräch führte Barbara Büttner.

Fakten und Daten zu Venezuela
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Flavio Bezzola  (FlaBez)
    Bevor Hugo Chavez 1999 an die Macht kam, herrschte in Venezuela eine üble Militärdiktatur. Das hat vor 20 Jahren kein Mensch gejuckt. Und jetzt wollen plötzlich alle - vor allem die Amerikaner - ein demokratisches Venezuela? Regime change? Nö, das können die Amis definitiv nicht. O.K, ist für die eh nur ein Vorwand um an billiges Öl zu kommen. Nur, wer reisst sich am Ende das Schwarze Gold unter den Nagel? Die Amerikaner? Oder doch die Russen/Chinesen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das sogenannte "Demokratien" Probleme mit der "Demokratie auf dem Papier" haben ist ja nichts neues!
    Es ist eben nicht so einfach und bequem "demokratisch zu leben" vorallem in ehemaligen Diktaturen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Die Friedensnobelpreisträger + Werte- + Demokratievertreter haben Routine in Sachen Regimechanges. Anzumerken ist, dass sämtliche bisher Inszenierten grandios gescheitert sind + im totalen Chaos geendet haben. Jahrzehntelang hat sich kein Schwein um Venezuela gekümmert. Nun fühlen sich die Heilsbringer aus der westlichen Welt plötzlich bemüssigt korrigierend in einen souveränen Staat einzugreifen. Motivation wird wohl das Erdölvorkommen sein + keineswegs Menschenrechte oder Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Jahrelang wurde Venezuela von allen Seiten her auf die drohende Schieflage und die Folgen davon hingewiesen. Doch als Vorzeige-Sozialist, für den man Chavez (später Maduro) hielt und er sich ausgab, waren diese Warnungen, nur Drohungen aus den bösen Washington. Und nicht wenige haben sich da voll reingehängt. Was sich da heute abspielt, war "einigermassen" vorhersehbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Naja, so richtig gut geht es keinem Land im Hinterhof der USA .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen