Zum Inhalt springen

Header

Video
Greta Thunberg kämpft am WEF fürs Klima
Aus SRF News vom 23.01.2019.
abspielen
Inhalt

Kritik an Greta Thunberg Die häufigsten Vorwürfe – und was von ihnen zu halten ist

Das Wirken der populären Klimaaktivistin wird von vielen Usern in den Sozialen Medien kritisch gesehen. Was ist an den Vorwürfen dran?

Greta Thunberg ist der heimliche Star am diesjährigen WEF. Die Reise der jungen schwedischen Klimaaktivistin nach Davos sorgt für Schlagzeilen. Auf Facebook und in den Kommentarspalten von SRF häufen sich jedoch kritische Worte über das Tun der 16-Jährigen. SRF-Klimaexperte Klaus Ammann äussert sich zu den sechs häufigsten Vorwürfen.

Klaus Ammann

Klaus Ammann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Russist ist seit 2004 als Redaktor bei Radio SRF tätig. Seit 2011 arbeitet Klaus Ammann für die Wirtschaftsredaktion. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Energie- und Klimathemen.

1. Sie geht nicht zur Schule und animiert andere Jugendliche zum Schwänzen

Dazu kann ich nur sagen, dass Greta Thunberg sehr wohl zu Schule geht, dass sie aber in den letzten Monaten jeweils freitags geschwänzt hat, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Streik ist grundsätzlich legitim, wobei Schüler natürlich in erster Linie sich selbst schaden, wenn sie nicht zur Schule gehen. Greta und die klimastreikenden Schüler rund um die Welt argumentieren damit, dass es ja keinen Sinn ergibt, zur Schule zu gehen, wenn sie wegen des Klimawandels keine Zukunft hätten.

2. Das Ganze ist ein reines Ego-Projekt eines Teenagers

Das kann man sicherlich so sehen. Greta macht allerdings nicht den Eindruck, dass sie nach Aufmerksamkeit für ihre Person lechzt. Ich hatte eher das Gefühl, dass sie den ganzen Rummel auf sich nimmt – um der Sache, die ihr wichtig ist, willen. Sie wirkt authentisch. Natürlich hat sie diesbezüglich, dank ihren Eltern – die Mutter ist Opernsängerin, der Vater Schauspieler – bessere Voraussetzungen als andere Gleichaltrige.

3. Als Asperger-Autistin bräuchte sie Hilfe statt Aufmerksamkeit

Greta sagt selbst, sie könne sich stunden-, gar tagelang mit einem Thema, in letzter Zeit vor allem mit dem Klimawandel befassen. Ob sie das aufgrund des Asperger-Syndroms besser kann als andere Gleichaltrige, ist für mich schwierig zu beurteilen. Ich finde es grundsätzlich aber höchst problematisch, wenn ihre radikale, kritische Haltung mit Asperger in Verbindung gebracht und so diskreditiert wird.

4. Greta lässt sich von Klima-Lobby und Medien missbrauchen und wird manipuliert

Es ist klar, dass Klimaschutz-Organisationen gerne auf Greta verweisen, teilweise gar versuchen, sie zu vereinnahmen. Dass Klimaschützer die Jugendliche aktiv «missbrauchen» oder «manipulieren», habe ich von aussen bisher nicht feststellen können.

«Ich habe nicht das Gefühl, dass sie irgendwie gesteuert wird»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

SRF-Klimaexperte Klaus Ammann über seine Begegnungen mit Greta Thunberg:

«Ich habe zurückhaltend reagiert, als Greta Thunberg an der Klimakonferenz im Dezember in Kattowitz aufgetreten ist. Es gehört zum Ritual, dass an Klimakonferenzen Kinder vor der Versammlung sprechen. Der Auftritt von Greta Thunberg war aber insbesondere deshalb speziell, weil sie nicht das nette Mädchen ist, nicht bittet, sondern den Politikern (und Wirtschaftsführern) radikal entgegen tritt, ihnen gar sagt, sie sollten sich schämen.

Unterdessen aber ist sie zu einem Aushängeschild der Klimaschutz-Bewegung geworden und zum Vorbild der vielen klimastreikenden Schülern weltweit. Dass solche Radikalität nicht bei allen gut ankommt, ist verständlich. Die Kritik an Greta Thunberg bisher hat mich allerdings nicht überzeugt. Bei meinem Treffen mit ihr am WEF hatte ich überhaupt nicht das Gefühl, dass sie irgendwie gesteuert wird. Sie wird vor zu viel Rummel geschützt, u.a. von ihrem Vater, und sie wird natürlich unterstützt, aber sie scheint ihre eigene Meinung zu äussern. Das zeigt sich auch darin, dass vieles wenig differenziert, schwarz-weiss daher kommt, was sie sagt.»

5. Sie hat keine Ahnung vom Klima und keine Lösungen

Dem würde ich widersprechen. Sie scheint die Grundprobleme des Klimawandels sehr wohl verstanden zu haben. Auch im Austausch mit Klimaforschern ist sie im Stande, informierte Fragen zu stellen. Auch hat sie Lösungsideen, wenn auch radikale und politisch unrealistische. Greta will die sofortige Reduktion der CO2-Emissionen. Sie versucht mit gutem Beispiel voranzugehen. Laut Medienberichten ernährt sie sich vegan, fliegt nicht und hat ihren Konsum auf ein Minimum beschränkt.

6. Vorwürfe an die Eltern: «Mutter Links-Extremistin, Vater handelt mit CO2-Zertifikaten»

Für Vorwürfe in so ausgeprägter Form habe ich keine Bestätigung finden können. Gretas Mutter verzichtet angeblich seit einigen Jahren aufs Fliegen und tritt als Sängerin nur noch in Schweden auf. Zudem hat sie ein Buch über ihre Tochter geschrieben. Der Vater arbeitet laut Medienberichten mit der Klimaschutz-Plattform «We don’t have time» zusammen. Er ist dort aber weder als Mitarbeiter noch als Teilhaber aufgeführt. Offensichtlich scheint er die Meinung seiner Tochter zu teilen und ihr Engagement zu fördern. Daraus einen Manipulationsvorwurf abzuleiten, scheint mir aber gewagt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

123 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    Ich habe mich selbst bereits intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt u.a. aufgrund einer Präsentationsarbeit zum Thema "Gren City" und dem damit verbundenen Studium von Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung der letzten 50 Jahre sowie Zukunftsprognosen bis ins Jahr 2050. Die Sorgen der jungen Schwedin Greta Thunberg sind durchaus berechtigt und auch sehr gut nachvollziehbar. Sie lebt in einem Breitengrad wo man dies noch in anderem Ausmass mitbekommt! (Bsp. Eisschmelze im Polargebiet etc.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Stadel  (jena)
    Ja immer diese billigen Versuche der Klimagegner, Personen zu diskreditieren und Zweifel zu sähen. Ich vermute dass die meisten (nicht alle) Leute die den KW leugnen Eigeninteressen verfolgen & wissen dass der KW ein Problem ist . Dass es Menschen gibt die ein idealistisches Weltbild vertreten und nicht dem Geld hinterherrennen (wie sie selber vermutlich) wissen sie, aber sie versuchen sie mit haltlosen Argumenten (siehe Artikel) zu diskreditieren (wie gesagt, vermutlich aus Eigeninteresse).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Man hat es einfach satt! Seit Jz wird gegipfelt+gegipfelt, geredet+geredet, auch rund ums Jahr von Grünen+Funicellos, wir sollen dies u.das, man kennt es auswendig, ein paar halten sich daran, die grosse Masse nicht, u.die wächst allein in der CH alle 10J um 1Mio! Und während ich mich bemühe, meinen Ökofussabdruck auf 2 Zehen zu reduzieren, werden weltweit weiter Lebensräume in Fauna+ u.Flora zerstört, überbaut, übernutzt, überdüngt, abgeholzt, brandgerodet, überfischt, zugemüllt, vergiftet...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jens Stadel  (jena)
      Es gibt 2 Sachen die man als Normalo fürs Klima tun kann: 1. bewusst konsumieren 2.Leute überzeugen/sensibilisieren. Beides macht Greta...wieso man sie kritisiert & falsche Anschuldigungen macht, macht für mich keinen Sinn. Ausser man ist 1. nicht sonderlich intelligent oder 2. verfolgt Eigeninteressen, oder 3. nörgelt einfach gerne...dass politisch wenig passiert (ihre Gipfel) hat mit dem zu tun dass zu wenig Druck auf die Politik gemacht wird. Genau das kann Greta als Klimainfluencerin ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Was Klimagegner? Bullshit. Ich bin aber ganz klar Gegner jener Jünger, die da denken dass man mit einer CO2-Reduktion auf null (was für eine gewaltige Illusion) das Klima beeinflussen könne. Bildung täte not.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jens Stadel  (jena)
      Da bin ich aber gespannt. Bilden sie mich doch, bis jetzt dachte ich immer CO2 sei ein Treibhausgas und mehr oder weniger macht schon was aus^^
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Warum nicht einfach trotz fortgeschrittenem Alter die Heizung doch noch sanieren und weg vom Oel. Ausserdem den Fleischkonsum halbieren und vor den nächsten Ferien wenigstens mal überlegen ob nicht näher mindestens so gut wäre. Dann könnte jeder hier mit guten Gewissen diesem Mädchen applaudieren und müsste nicht mit abstrusen Argumenten angstvoll gegen jemanden Bellen, der nichts anderes tut als einen Spiegel hochhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen