Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Chinesischer Menschenrechtsanwalt zu vier Jahren verurteilt abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.01.2019.
Inhalt

Kritik an «Scheinprozess» Keine Gnade für chinesischen Bürgerrechtler

Erst verschwand Wang Quanzhang in einem «schwarzen Loch». Nun wurde der kritische Anwalt zu vier Jahren Haft verurteilt.

Der prominente chinesische Bürgerrechtsanwalt Wang Quanzhang ist zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der kritische Anwalt sass schon seit dreieinhalb Jahren hinter Gittern, ohne dass seine Familie ein Lebenszeichen von ihm erhielt. Nun befand ihn das zweite mittlere Volksgericht in Tianjin der Untergrabung der Staatsgewalt für schuldig.

Die Details des Urteils seien nicht öffentlich bekannt, berichtet SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi: «Offenbar können die dreieinhalb Jahre, die er schon inhaftiert war, aber angerechnet werden. Er müsste dann also noch rund ein Jahr ins Gefängnis.»

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Wang Quanzhang arbeitete für die mittlerweile geschlossene Anwaltskanzlei Fengrui, die unter anderem den Künstler Ai Weiwei vertreten hatte. Kanzleigründer Zhou Shifeng wurde ebenfalls wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Verhärtung unter Xi Jinping

Beide Anwälte waren im Sommer 2015 im Zuge einer Verfolgungswelle gegen rund 300 Anwälte, Kanzleimitarbeiter, Aktivisten und Verwandte festgenommen worden. Andere traf es in der Vergangenheit noch härter. Aldrovandi erinnert etwa an den verstorbenen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo. Er erhielt wegen der gleichen Vorwürfe elf Jahre Haft.

Wangs Ehefrau
Legende: Wangs Ehefrau schreibt in einer Stellungnahme auf das Urteil, dass ihr Mann unschuldig sei. Schuldig seien allein die Richter. Keystone

Das Urteil stiess international auf Ablehnung. «Es ist empörend, dass Wang Quanzhang bestraft wird, weil er sich friedlich für Menschenrechte in China eingesetzt hat», sagte Doriane Lau von Amnesty International. Das Urteil sei eine «grobe Ungerechtigkeit».

Der Anwalt müsse sofort und ohne Bedingungen freigelassen werden. «In den drei Jahren bis zu seinem Scheinprozess haben die Behörden Wang Quanzhang in einem schwarzen Loch verschwinden lassen, wo er vermutlich gefoltert worden ist», sagte die Amnesty-Mitarbeiterin.

«Wang Quanzhang hat kein Verbrechen begangen, und er hätte gar nicht erst inhaftiert werden dürfen», sagte Maya Wang, Forscherin von Human Rights Watch in Hongkong. Er habe jahrelang unermüdlich jene Mitglieder der Gesellschaft vertreten, die am wenigsten Schutz genossen hätten und ausgebeutet worden seien. «Und dafür wurde er jetzt verurteilt», sagte die Aktivistin.

Keine Milde für Menschenrechtsaktivisten

Schon länger steht China wegen seines repressiven Vorgehens gegen Menschenrechtsaktivisten in der Kritik. Seit Staats- und Parteichef Xi Jinping an der Macht ist, beklagen Beobachter eine weitere Verschlechterung der Menschenrechtslage.

Aldrovandi bestätigt das Verdikt. «Die Verhaftungswelle von 2015 etwa war eine regelrechte Razzia.» Die damals Verhafteten seien in vielen Fällen namhafte Aktivisten gewesen: «Sie haben versucht, die Möglichkeiten des chinesischen Justizsystems auszuloten.»

Dies werde nun nicht mehr geduldet. «Die Behörden gehen mit aller Härte dagegen vor», so der SRF-Korrespondent. Auch nach aussen demonstrierte Peking Härte – die Angeklagten wurden an den Pranger gestellt: «So mussten verhaftete Anwälte ihre Schuld öffentlich zugeben und sich selbst bezichtigen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (Wma)
    In Volkrepubliken hat das Volk nichts zu sagen, es hat zu gehorchen. Vielleicht sehen das ein paar Linke etwas anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Wer im Namen der "Menschenrechte" in China gegen die eigene Regierung im Dienste der USA und EU agitiert hat verständlicherweise die Justiz am Hals. Ist das so schwer zu verstehen ? Erinnern Sie sich an die "orangen" Proteste in Hongkong. Schauen sie sich auf der anderen Seite die Untersuchung von Mueller gegen Trump an. Menschenrechte werden gerne instrumentalisiert um Unrecht zu entlarven. Dass die Menschenrechte ein Mittel sind um staatliche Ordnungen zu unterwandern sehen viele nicht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Vogel  (goldamsel)
    Zwei interessante Ergänzungen zum Thema: https://www.arte.tv/de/videos/078193-000-A/die-welt-des-xi-jinping/ und https://m.srf.ch/sendungen/dok/aussortiert-asiens-unerwuenschte-toechter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen