Zum Inhalt springen

Header

Audio
Risse in der skandinavischen Harmonie
Aus Echo der Zeit vom 20.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Kritik innerhalb Skandinaviens «Man hat Schweden die Weisheit aberkannt»

Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und Island: Nach dem Zweiten Weltkrieg bildeten diese nordischen Staaten eine Art Mini-EU – mit Reisefreiheit und weitreichenden Harmonisierungen. Die EU-Beitritte Dänemarks, Schwedens und Finnlands schwächten zwar das gemeinsame politische Gewicht, aber gesellschaftlich näherten sich die Menschen in Skandinavien an.

Dann kam das Coronavirus – und die Grenzen wurden geschlossen. Das hat auch politische und wirtschaftliche Konsequenzen. Es könnte Jahre dauern, bis das Vertrauen wieder hergestellt sei, sagt Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

Skandinavien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Wie zeigt sich das Auseinanderdriften von Skandinavien seit Beginn der Coronakrise?

Bruno Kaufmann: Am deutlichsten sieht man es an den Schlagbäumen entlang der vielen 1000 Kilometer langen Grenzen innerhalb Skandinaviens, die vom Militär bewacht sind. Auch die Rhetorik zwischen den Ländern ist sehr aufgeheizt: Da wird einerseits von übertriebenen Massnahmen gesprochen, andererseits von Verantwortungslosigkeit und Sorglosigkeit.

Schweden war wirtschaftlich und politisch lange die dominante Kraft und galt auch ein bisschen als Vorreiter und Modell für die anderen.

Auf der einen Seite stehen Länder wie Dänemark, Norwegen und Finnland, wo vor allem Politiker Massnahmen beschlossen haben. Auf der anderen Seite Länder wie Island und Schweden, wo Experten der Gesundheitsbehörde das Zepter in der Hand haben.

Welche Rolle hat der Alleingang Schwedens gespielt?

Das ist sicher ein entscheidender Faktor. Schweden galt lange – und ist auch geografisch – der Mittelpunkt Skandinaviens, war wirtschaftlich und politisch lange die dominante Kraft und galt auch ein bisschen als Vorreiter und Modell für die anderen.

Hier zeigen sich die Auswirkungen

Box aufklappenBox zuklappen
Grenzkontrolle
Legende: Keystone

Ganz im Norden Skandinaviens leben die indigenen Sami, die Urbevölkerung Nordeuropas. Sie sind sich gewohnt, mit ihren Rentierherden die Grenzen überschreiten zu dürfen. Jetzt bewacht das Militär diese Grenzen. Die norwegische Fortschrittspartei, die immer schon gegen die besondere Stellung der Sami war, möchte nun deren Sonderrechte einschränken.

Die Stadt Haparanda Tornio an der Grenze zwischen Schweden und Finnland ist nach dem EU-Beitritt der zwei Länder zusammengewachsen. Man hat Dienstleistungen zusammengelegt, zum Beispiel das Abfallwesen oder das Schulwesen. Jetzt ist auch dort die Grenze geschlossen. Das bereitet im Alltag der Einwohner viele praktische Probleme.

Auch die Menschen in Oslo und Umgebung sind sich gewohnt, nach Schweden einkaufen zu gehen, weil es dort bedeutend günstiger ist. Dieser Grenztourismus, ein Milliardengeschäft, ist derzeit nicht möglich, was wirtschaftliche Konsequenzen hat.

Jetzt aber hat man dem grossen Bruder sozusagen die Weisheit aberkannt. Schweden wird von den anderen Nordeuropäern und Nordeuropäerinnen gemieden, die Grenzen sind geschlossen, und solche Töne ist man sich in Stockholm nicht gewohnt.

Lief vor Corona mit der skandinavischen Entente alles gut?

Nein, denn eigentlich sind diese nordischen Länder kulturell sehr verschieden. Dies insbesondere durch den Zweiten Weltkrieg, der sehr verschieden erlebt wurde: Etwa in Norwegen und in Dänemark, die von Deutschland besetzt waren und heute in der Nato sind, und dann Finnland, das im Krieg mit der Sowjetunion stand. Schweden war als neutrales Land nicht direkt betroffen. Das hat dazu geführt, dass diese Länder in Krisenzeiten wie jetzt, verschieden reagieren und sich auch anders organisieren.

Gibt es Bestrebungen, die Risse wieder zu kitten?

Ja, es gibt viele Appelle für die nordische Zusammenarbeit, gerade in diesen Wochen und Monaten, weil ja die nordischen Länder letztlich mehr verbindet, als sie trennt.

Jetzt sind alle gefordert, die Skandinavien wieder zu einem starken Skandinavien machen möchten.

Sie sind alle erfolgreiche, moderne Wohlfahrtsstaaten, in denen die Chancengleichheit und ein progressives Gesellschaftsmodell der gemeinsame Nenner sind. Und deshalb möchte man nach dieser Krise wieder zu einer offeneren, gemeinsamen nordischen Zusammenarbeit zurückkehren. Es muss sich aber zeigen – und das wird sicher einige Jahre dauern – ob man das Vertrauen in die Behörden und die Politik wieder zurückgewinnt. Deshalb sind jetzt alle gefordert, die Skandinavien wieder zu einem starken Skandinavien machen möchten.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 20.07.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Das ist nicht erst seit Corona der Fall. Die anderen skandinavischen Länder haben gemerkt, dass die liberale Gesellschaft in Schweden auch bei der Migration und Integration völlig versagt hat. Deshalb haben nicht nur die Dänen und Finnen deutlich strengere Massnahmen gegen die Zuwanderung getroffen. In Dänemark sogar die linke Regierung. Alle habe erkannt, dass es nicht so weiter geht wie bisher.
  • Kommentar von Daniela Sene  (DanSe)
    Grundsätzlich kann kein Land mit dem anderen verglichen werden, weil überall die Zahlen anders erfasst werden. Positive Testresultate sagen in Schweden wie auch in der ganzen Welt gar nichts über Kranke aus, das ist bloss ein positiver PCR-Test (immer noch nicht offiziell validiert!). Das Durchschnittsalter der verstorbenen Schweden liegt bei 86 Jahren, was sogar höher ist, als die durchschnittl. Lebenserwartung. Die Jahressterblichkeit wird es zeigen, obwohl auch die Massnahmen Leben forderte!!
  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Der schwedische Alleingang ist gescheitert. Man kann als einzelnes Land nicht eine souveräne Strategie fahren, ohne auch die wirtschaftlichen Folgen zu berücksichtigen. Der Vergleich mit der Schweiz ist nicht statthaft. Wir befanden uns am Anfang nahe zum Hotspot Norditalien. Im Vergleich zu den direkten Nachbarländern von Schweden, Norwegen und Finnland, hat Schweden eine mehr als zehnfach höhere Todesrate. Dank den geschlossenen Grenzen der Nachbarn, sinken auch in Schweden die Fallzahlen.
    1. Antwort von Hans Marti  (Fioler)
      Wie kommen Sie auf diese ZAHL?

      Zudem hat Schweden eher weniger gerammt Tote als die letzten drei Jahre.

      Wenn Schweden 10 mal mehr tote hätte, müsste diese Zahl ja ansteigen.

      Quelle: countrymeters.info
    2. Antwort von Robert Altwegg  (trebor)
      Herr Marti: Ich vergleiche jetzt die Coronakrise. Stand 22. Juli: Schweden 5639 Tote, Norwegen 255, Finnland 329. Berücksichtigt immer im Verhältnis zur Bevölkerung. Danke.