Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Weltstrafgericht riskiert Ansehen als moralische Instanz abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 15.04.2019.
Inhalt

Kuscht der ICC vor den USA? Kriegsverbrechen in Afghanistan bleiben ungeahndet

Die Chefanklägerin wollte auch gegen US-Bürger ermitteln. Die Richter intervenieren – mit fadenscheiniger Begründung.

Es ist eine Enttäuschung für die Opfer der Kriegsverbrechen, die in Afghanistan begangen wurden: Die Richter am Internationalen Strafgerichtshof (ICC) haben am Wochenende entschieden, dass die Chefanklägerin in Afghanistan keine Ermittlungen einleiten darf.

Fatou Bensouda hatte nicht nur die radikal-islamischen Taliban und die afghanischen Regierungstruppen im Visier. Sie hatte vor, auch gegen US-Soldaten und CIA-Angestellte zu ermitteln – wegen deren Verhör- respektive Foltermethoden in den Gefängnissen.

USA lassen die Muskeln spielen

Weil Bensouda auch gegen US-Bürgerinnen und US-Bürger vorgehen wollte, bauten die USA in den letzten Monaten eine gewaltige Drohkulisse auf. Sie entzogen der Chefanklägerin das Einreisevisum für die USA. Trumps Sicherheitsberater John Bolton drohte mit dem «Invasion Act» – dieses Gesetz ermöglicht unter anderem den Einsatz von Spezialtruppen, um einen US-Bürger aus dem ICC-Gefängnis Den Haag zu befreien.

Die Aufgabe des ICC

Der Internationale Strafgerichtshof verfolgt Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Seine rechtliche Grundlage ist das 2002 in Kraft getretene Römische Statut. Dem Vertrag sind 122 Staaten beigetreten, darunter alle EU-Staaten und die Schweiz.

Der Druck aus Washington verfehlte seine Wirkung nicht. Die ICC-Richter geben der Chefanklägerin kein grünes Licht für Ermittlungen in Afghanistan. Das diene den Interessen der Justiz nicht, begründeten sie den Entscheid. Es mangle am Kooperationswillen der afghanischen Behörden.

Zudem sei die aktuelle politische Situation kompliziert, weshalb kaum mit einer erfolgreichen Anklage zu rechnen. Der ICC solle seine begrenzten Mittel besser für Untersuchungen mit mehr Erfolgschancen einsetzen.

Fadenscheinige Begründung der Richter

Diese Rechtfertigung ist merkwürdig. Hätte das Jugoslawien-Tribunal damals gleich argumentiert, hätte es Serbenführer Karadžic und General Mladic nie den Prozess machen können. Auch dort war am Anfang nicht klar, ob es überhaupt zu einem Urteil kommen würde. Andererseits sind die Richter unglaubwürdig, wenn sie einen haushälterischen Umgang mit den Mitteln des ICC propagieren.

Ausgerechnet sie verlangen nämlich mehr Lohn, weil ihnen die 230'000 Schweizer Franken, die sie jedes Jahr steuerfrei erhalten, nicht genügen. Es erstaunt deshalb nicht, dass ICC-Insider und Menschenrechtsorganisationen den Afghanistan-Entscheid hämisch kritisieren. Sie hätten vor den USA gekuscht, sagen die einen. Andere sind der Meinung, der ICC sei nun definitiv zu einer gescheiterten Institution verkommen.

Das ist umso tragischer, weil der ICC für Opfer von Kriegsverbrechen die letzte Hoffnung ist. Denn das Weltstrafgericht wird erst tätig, wenn alle anderen juristischen Mittel versagt haben. Trotz allen Fehlern und trotz dem Vorwurf, vor allem gegen afrikanische Herrscher vorzugehen, galt der ICC bisher immer noch als moralische Instanz. Mit dem Afghanistan-Entscheid ist dieses Ansehen stark erodiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Wenn die Linken Kriegsverbrechen benennen, sind dies eben Handlungen welche in einem Krieg gemacht werden. Jemanden erschiessen kann wohl nicht übertroffen werden. Man muss endlich verstehen, was Krieg ist. Er funktioniert nicht wie von Linken gewünscht, nach Regeln +Vorschriften. Er ist grausam +keiner der nicht da war, kann sich das Grauen vorstellen, sonst würde bestimmt mehr zur Verhinderung von Kriegen getan. Wenn sich Völker untereinander vernichten wollen, kann keiner etwas dagegen tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Nun sollten auch die jungen Leute wissen, dass die US-Amerikanische Administration über allem steht.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ein Land wie die USA die sich so hoch Loben und immer auf die andern Staaten bei Verstößen zeigen , verlieren immer mehr an Glaubwürdigkeit. Leider könnte man alle kriegsführenden Staaten in Sachen Menschenrechte wohl auf die Anklagebank bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen