Zum Inhalt springen

Header

Audio
Syrien - Waffenruhe in Idlib
Aus Rendez-vous vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Lage in Idlib «Die Waffenruhe ist absolut überlebenswichtig»

Russland und die Türkei haben am Donnerstag Fakten geschaffen und für die syrische Region Idlib eine Waffenruhe vereinbart. Die EU-Aussenminister begrüssten am Sondertreffen in Zagreb den Schritt und sprachen von einem «guten Willen». Für die Million Vertriebenen in Idlib gehe der Albtraum weiter, berichtet Nahost-Korrespondentin Susanne Brunner.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahost-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für SRF ist Susanne Brunner seit Frühling 2018 als Korrespondentin im Nahen Osten. Sie wuchs in Kanada, Schottland, Deutschland und in der Schweiz auf. In Ottawa studierte sie Journalismus. Bei Radio SRF war sie zuerst Redaktorin und Moderatorin bei Radio SRF 3. Dann ging sie als Korrespondentin nach San Francisco und war nach ihrer Rückkehr Korrespondentin in der Westschweiz. Sie moderierte auch das «Tagesgespräch» von Radio SRF 1. Zudem hat Susanne Brunner bei «10vor10» Fernseherfahrung gesammelt.

SRF News: Wie wichtig ist die Waffenruhe für die rund drei Millionen Menschen in der Region Idlib?

Susanne Brunner: Absolut überlebenswichtig. Ein Beispiel, das Hilfswerksleute in Idlib und Flüchtlinge immer wieder erzählen: Bei schönem Wetter wird bombardiert, bei schlechtem Wetter versinkt man im Schlamm. Zelte für Bedürftige sind dann nass und dreckig, bevor sie überhaupt stehen. Auch wenn einmal gerade keine Bomben fallen – es macht das Leben in der Misere noch schlimmer. Ein paar Tage schönes Wetter machen also den Unterschied zwischen Misere und totaler Misere.

Syrische Zivilschützer bergen am 5. März ein Opfer im Dorf Maaret Musreen in der Provinz Idlib. Voraus ging ein russischer Luftangriff auf die von Rebellen gehaltene Ortschaft.
Legende: Syrische Zivilschützer bergen am 5. März ein Opfer im Dorf Maaret Musreen in der Provinz Idlib. Voraus ging ein russischer Luftangriff auf die von Rebellen gehaltene Ortschaft. Keystone/Archiv

Die Waffenruhe soll Hilfsgüter ins umkämpfte Gebiet ermöglichen. Wie kommen die Güter überhaupt in die Region?

Im Moment mehrheitlich über die türkische Grenze. Bis im Dezember 2019 gab es insgesamt vier Grenzübergänge für solche Gütertransporte in den Nordwesten Syriens. Und zwar via Irak, Jordanien und die Türkei. Russland und China blockierten dann aber im UNO-Sicherheitsrat die Resolution für eine Verlängerung der Regelung. Es sah so aus, als ob überhaupt keine Hilfsgüter mehr nach Idlib gelangen. Der UNO-Sicherheitsrat kam aber zu einem Kompromiss, doch im Januar wurde ein irakischer Übergang gesperrt, womit vor allem die Türkei für Hilfsgüter und übrigens auch für Geldüberweisungen übrigblieb.

Wie arbeiten die Hilfswerke vor Ort?

Die Hilfswerke arbeiten fast ausschliesslich mit lokalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die UNO hat offiziell keine eigenen Leute in Idlib. Ihre Arbeit machen rund 15'000 Syrer vor Ort. Das Problem: Diese Menschen und ihre Familien sind direkt vom Krieg betroffen. Sie kommen um, müssen ihre Familien in Sicherheit bringen, bevor sie anderen überhaupt helfen können.

Das Haus des Hilfswerkleiters Ahmed etwa, der SRF regelmässig über die Zivilbevölkerung berichtet, wurde in Idlib von einer Rakete getroffen. Er überlebte zwar, musste aber wieder Zuflucht suchen. Bei diesem psychischen Stress hilft ihm niemand. Zudem besteht bei lokalen Mitarbeitern ein Risiko, dass einige für Terrororganisationen, Rebellen oder Syriens Präsident Assad arbeiten.

Wie viel Hilfe gelangt unter diesen schwierigen Umständen letztlich zu den Bedürftigen?

Es gibt tatsächlich eine gute Nachricht der UNO, dass über die türkische Grenze im letzten Monat mehr Güter nach Idlib gelangten, als in den letzten fünf Jahren. Die schlechte Nachricht: Es reicht bei weitem nicht für alle. Hilfswerke sprechen von zehn bis 20 Prozent der Bedürfnisse, die sie abdecken können.

Wird die Waffenruhe bislang eingehalten?

Ich habe eine Nachricht von Ahmed aus Idlib erhalten, wonach die Waffenruhe derzeit halte und es weder Artilleriefeuer noch Kampfjets gebe. Trotzdem schreibt er von einem anhaltenden Albtraum: Seit Anfang Jahr eine Million Vertriebene in Idlib, die nun genau zwischen den Fronten sitzen, alles verloren haben und nicht wissen, ob sie je wieder nach Hause können. Die Waffenruhe lässt neue grosse Zukunftsängste aufkommen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Warum werden Russland, Iran und die Türkei nicht als die Verantwortlichen dieser humanitären Katastrophe international zur Rechenschaft gezogen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Zur Zeit viele unbestätige Nachrichten aus Syrien. Al Qaida will angeblich sich nicht an Abkommen halten und ihre Truppe nicht abziehen. Andere Meldung ist, dass Türkei will 4-6000 Al Qaida Kämpfer aus Idlib nach Nord Syrien schicken um Front gegen Kurden wieder zu aktivieren. Kurden sind leider nicht Lernfähig und viele kurdische Politiker halten wieder zu USA. Diese Politik hat sie bis jetzt Afrin und teil Nord Syrien gekostet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die weltweite und mächtige Kriegsmaterial-Produktions-Maschinerie, hat weiterhin ein grosses finanzielles Interesse daran, Kriege mit allen Mitteln zu fördern! Äusserst lukrative "Blut-Geschäfte"! Auch die Schweiz macht seit vielen Jahren Profit durch solch verabscheuungswürdige "Kriegsmaterial-Blut-Geschäfte" weltweit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen