Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es gab schon immer verheiratete Priester»
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 10:23 Minuten.
Inhalt

Lehrschreiben von Franziskus Papst will Zölibat nicht lockern

  • Papst Franziskus hat sein lang erwartetes Lehrschreiben zur Krise in Amazonien veröffentlicht.
  • Darin verzichtet der Papst auf eine Öffnung des Priesteramts für Verheiratete.
  • «Klerikalisierung der Frauen»: Auch eine Weihe von Frauen lehnt der Papst weiter ab.

Das Dokument «Querida Amazonia» (Geliebtes Amazonien) wurde am Mittwoch im Vatikan vorgestellt. Es folgt auf das Bischofstreffen im Oktober im Vatikan.

Damals hatte sich die Mehrheit der Teilnehmer für die Weihe von verheirateten Männern in Ausnahmefällen in der Regenwaldregion ausgesprochen, um dort den akuten Priestermangel zu bekämpfen.

Papst Franziskus.
Legende: Der Papst hält am Zölibat fest. Keystone

Franziskus nimmt auf die Debatte um den Zölibat keinen Bezug und erwähnt nicht einmal den Begriff. Der Pontifex betonte, dass ein Weg gefunden werden muss, «um diesen priesterlichen Dienst zu gewährleisten». Er plädiert dafür, Laien mehr einzubinden. Laien könnten «das Wort verkünden, unterrichten, ihre Gemeinschaften organisieren, einige Sakramente feiern» – aber sie können nicht die Eucharistie feiern und die Beichte abnehmen. Das sei nur dem Priester vorbehalten.

Über den Zölibat war ein Streit zwischen Konservativen und Modernisierern entbrannt. Das eigentliche Thema der Synode – die Umweltzerstörung im Amazonasgebiet – geriet dabei in den Hintergrund.

Keine Weihe von Frauen

Auch beim Thema Frauen zeigt Franziskus keine Schritte in Richtung Weihe zu Diakoninnen auf. Der argentinische Papst ruft zwar zu mehr Frauen in Führungspositionen auf – eine Weihe für geistliche Ämter kommt für ihn aber nicht infrage.

Dies würde zu einer ‹Klerikalisierung der Frauen› führen.
Autor: Papst Franziskus

Der Blick «auf funktionale Strukturen» wäre ein «Reduktionismus» und «würde uns zu der Annahme veranlassen, dass den Frauen nur dann ein Status in der Kirche und eine grössere Beteiligung eingeräumt würden, wenn sie zu den heiligen Weihen zugelassen würden».

Dies würde zu einer «Klerikalisierung der Frauen» führen. «Die Frauen leisten ihren Beitrag zur Kirche auf ihre eigene Weise und indem sie die Kraft und Zärtlichkeit der Mutter Maria weitergeben.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    Die katholische Kirche lässt sich nicht durch den Trend eines progressiven Liberalismus der Konsumgesellschaft leiten, diese Stärke sollte eigentlich positiv bewertet werden. Die Frage ist vielmehr ob die katholische Kirche im heutigen Umfeld es schaffen kann, den Konsumrausch und die verstaatlichung der Bürger mit ihrer Werthaltung zu kompensieren.
  • Kommentar von Bea Schmid  (bea.schmid)
    Man(n) / Frau ....weiss ja was passiert in den Heiligtümern der katholischen Kirche. Das sinnvollste wäre, das Zölibat aufzulösen....Traurig-‚gemacht‘ wirds trotzdem.....einfach au eine andere Art....
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    „Lehrschreiben“. Dass ich nicht lache.