Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gefährliche Situation in Hochhäusern mit Sozialwohnungen
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
Inhalt

Lockdown in Melbourne «Selten so viel Angst auf dem Gesicht eines Politikers gesehen»

In Melbourne gelten wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. Der Lockdown in der zweitgrössten australischen Stadt soll für mindestens sechs Wochen gelten. Damit reagieren die Behörden auf 127 Neuinfektionen im Bundesstaat Victoria, dessen Hauptstadt Melbourne ist, innerhalb eines Tages. Laut SRF-Mitarbeiter Urs Wälterlin ist Fahrlässigkeit für den Corona-Ausbruch verantwortlich.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: 127 Neuinfektionen im ganzen Bundesstaat Victoria hört sich nicht nach extrem vielen Fällen an. Warum dieser strenge Lockdown für eine Grossstadt-Region mit fünf Millionen Einwohnern?

Urs Wälterlin: Ich habe selten so viel Angst auf einem Gesicht eines Politikers gesehen wie heute auf jenem des Regierungschefs von Victoria, Daniel Andrews. Er und seine Wissenschaftler sagen, dass nur ein sehr harter Lockdown von sechs Wochen das Virus in Schach halten kann. Das wird vielen Geschäften zweifellos das Genick brechen.

Lockdown in Melbourne

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Lockdown in Melbourne

In der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Victoria dürfen die Bürger ab sofort und bis mindestens am 19. August das Haus nicht mehr verlassen, ausser zum Einkaufen von Lebensmitteln, zu Arzt- und Pflegebesuchen, zur Ausübung körperlicher Fitness oder um zu arbeiten. Gäste dürfen zu Hause nicht empfangen werden. Cafés und Restaurants müssen zum Take-Away-Verkauf zurückkehren, Gottesdienste gibt es nur noch online, Hochzeiten sind auf fünf Menschen beschränkt, Beerdigungen auf zehn. Ausserdem bleiben Schulen in den betroffenen Gebieten, die nächste Woche öffnen sollten, geschlossen. Das Militär ist mobilisiert, um die Polizei bei der Durchsetzung der Ausgangsbeschränkungen zu unterstützen. Unter anderem sollen Strassensperren errichtet werden, um Bürger am Verlassen der Region zu hindern. (awp)

Weshalb wird der Lockdown geografisch auf Melbourne und ein Gebiet nördlich der Millionenmetropole beschränkt?

Betroffen von den neuen Infektionen sind vor allem die Stadtgebiete. Auf dem Land ist die Lage bedeutend weniger dramatisch. Besonders gefährlich ist die Situation in mehreren Hochhäusern, in denen Tausende Menschen auf engem Raum in Sozialwohnungen leben. Das sei wie auf einem vertikalen Kreuzfahrtschiff, sagte Regierungschef Andrews.

Die Polizei bewacht die Hochhäuser. Das weckt bei manchen Bewohnern, die aus Kriegsgebieten kommen, schlimme Erinnerungen.

Unter den Bewohnern sind viele ehemalige Flüchtlinge sowie Migranten. Für sie ist die Situation extrem schwierig, weil sie nicht einmal die Wohnung verlassen dürfen. Dies im Gegensatz zu den Einwohnern in anderen Quartieren. Die Bewohner der Hochhäuser werden jetzt von Hilfsorganisationen mit dem Nötigsten versorgt. Ausserdem bewacht die Polizei diese Häuser, was bei manchen Bewohnern, die aus Kriegsgebieten kommen, schlimme Erinnerungen weckt.

Gesundheitspersonal steht Warteschlange vor Häusern. Polizisten auch vor Ort.
Legende: Dutzende Angestellte aus dem Gesundheitswesen wurden aufgeboten, um die Bewohner der betroffenen Hochhäuser zu testen. Keystone

Warum wird ausgerechnet Victoria zu einem Corona-Hotspot in Australien?

Offenbar wegen Fahrlässigkeit. In einem Quarantäne-Hotel für aus dem Ausland Einreisende sollen sich Wachleute nicht an die Sicherheitsvorschriften gehalten haben. Sie haben sich angesteckt und das Virus in der Bevölkerung verbreitet.

Wie beurteilen die Australierinnen und Australier das Krisenmanagement der Behörden?

Die Menschen in Melbourne zeigen eine erstaunlich grosse Akzeptanz für den neuen Lockdown – wie ich aus dem Radio erfahre. Daneben gibt es pure Verzweiflung: Viele Geschäfte müssen nach wenigen Tagen wieder schliessen. Vor allem kleinere Geschäfte und Restaurants haben zu kleine finanzielle Reserven, um das durchzustehen. Sie werden untergehen.

Gestern landete ein Flugzeug in Sydney, ohne dass die Passagiere zur Selbstquarantäne angehalten wurden.

Australien verzeichnet bislang etwas mehr als 100 Menschen, die mit oder an Corona verstorben sind – und das bei 25 Millionen Einwohnern. Droht jetzt eine zweite, schlimmere Infektionswelle?

Die Politiker versuchen, den Begriff der zweiten Welle nicht zu nennen. Doch ausschliessen können sie eine solche nicht. Die grösste Gefahr ist dabei Fahrlässigkeit: So wurde jetzt bekannt, dass gestern ein Flugzeug in Sydney landete, ohne dass die Passagiere von den Gesundheitsbeamten zur Selbstquarantäne angehalten wurden. Das Flugzeug kam aus Melbourne.

Das Gespräch führte Andrea Christen.

SRF 4 News aktuell vom 8.7.2020, 08.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Es gibt eben Länder, die wollen den unsichtbaren Tiger nicht nur reiten, sondern in Fesseln legen. Tragisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Skalpell  (Fabio Skalpell)
    Ich bin grundsätzlich gewissen Einschränkungen der Freiheit zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung positiv gesinnt, aber dass in ärmeren migrantischen Quartieren Blöcke von der Polizei bewacht und Menschen eingesperrt werden macht mich stutzig. Die Akzeptanz in Melbourne sei gross. Auch bei denjenigen Menschen die jetzt eingesperrt sind?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Es ist schon krass wie sie West-Medien praktisch ausschließlich über die Versagernationen berichten aber die Erfolgsmeldungen aus z.B. Taiwan, China, etc. ausblenden. Es kann ja nicht sein, dass organisierte Staat mit funktionierenden Apps so krass besser abschneidet als eine egoistisch hedonistische Schweiz, bei der Pseudo-Datenschutz Wohlstand, Menschenleben und im Endeffekt jede sinnvolle Maßnahme zur praktischen Ursachen-Bekämpfung zerstört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen