Zum Inhalt springen
Inhalt

Lockerung des Walfangverbots «Die Japaner lieben Wale genauso wie wir»

Legende: Video Japan will Jagd wieder zulassen abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.09.2018.

In Brasilien beginnt heute Montag die Walfangkonferenz. Sie entscheidet über den Fang in den nächsten zwei Jahren. Japan möchte das seit über 30 Jahren geltende Walfangverbot lockern. Einen entsprechenden Antrag hat Japan in der internationalen Walfangkommission IWC gestellt. Martin Fritz, Journalist in Tokio, erklärt, was es mit dem «kulinarischen Nationalismus» der Japaner auf sich hat – und warum kaum ein Japaner mehr Walfleisch isst.

Martin Fritz

Martin Fritz

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi.

SRF News: Wie wichtig ist Walfang traditionell in Japan?

Martin Fritz: Japan gehörte nach dem 2. Weltkrieg sicherlich zu den grossen Fangnationen auf der Welt. Zuvor jedoch nicht – es ist also eine relativ neue Tradition. Nach dem Krieg war Walfleisch eine wichtige Proteinquelle für die japanische Bevölkerung.

Heute essen die Grossstädter eigentlich überhaupt kein Walfleisch mehr; man bekommt es auch nicht im normalen Supermarkt, sondern nur in einigen kleinen Städten an der Küste, wo noch Wale gefangen werden. Die eigentliche Walfangflotte, die bis in den Südpazifik fährt, ist sehr klein. Ohne Steuergeld wäre sie längst eingemottet.

Frau isst einen Walburger.
Legende: Teuer und geschmacklich gewöhnungsbedürftig: Der Wal-Burger gehört nicht zu den beliebtesten Snacks der Japaner. Reuters

Japan will das Walfangverbot mit einem Antrag in der zuständigen Kommission lockern. Ist der Walfang überhaupt ein politisches Thema?

Der Grund für den Vorstoss ist, dass Japan dieses Jahr den Vorsitz der Walfangkommission innehat. Es will diese Chance nutzen, um den Charakter der Organisation grundlegend zu ändern. Ursprüngliches Ziel der Kommission war es ja, den Walfang zu regeln – deswegen heisst sie auch «Walfang-» und nicht «Walschutzkommission».

Darauf verweist Japan auch immer wieder. Nach inzwischen 32 Jahren Walfangverbot sehen viele andere Mitgliedsländer der Organisation deren Aufgabe eher darin, die Waljagd dauerhaft zu verbieten.

Ist das Walfangverbot überhaupt ein Anliegen der japanischen Bevölkerung? Der Konsum von Walfleisch ist ja kaum mehr ein Thema, wie sie gesagt haben.

Der Durchschnittsjapaner liebt Delfine und Wale jeder Grösse – genauso wie jeder Europäer. Man isst ihr Fleisch hier auch nicht. Verglichen mit ähnlich teuren Fischsorten ist es auch nicht besonders lecker; es gibt ein paar Walrestaurants, und das ist auch schon alles. Auch die Politiker kümmern sich eigentlich nicht um das Thema.

Japan will sich nicht vorschreiben lassen, was es aus dem Meer fängt und isst. Das hat sicher mit dem japanischen Inseldenken zu tun.

Im Prinzip wird dieser Kampf seit zwei Jahrzehnten vor allem von einem Mann geführt: Joji Morishita, einem Beamten aus dem Fischereiministerium, der jetzt auch den Vorsitz der Walfangkommission übernommen hat. Dieses Ministerium finanziert die kleine Fangflotte und bezahlt die Lagerung und Subventionierung des Verkaufs in Japan. Das ist im Prinzip die einzige Lobby für Walfang in Japan. Es gibt im Land aber keine richtige politische Diskussion über das Thema – und daher auch keine inhaltliche Bewegung.

Was versprechen sich die Kreise, die das unterstützen, von einer Lockerung des Walfangverbots? Geht es einfach ums Geschäft?

Es geht um eine Art kulinarischen Nationalismus. Japan will sich nicht vorschreiben lassen, was es aus dem Meer fängt und isst. Das hat sicher mit dem japanischen Inseldenken zu tun. Ein Argument der Walschützer ist, dass Wale intelligente Säugetiere seien; sie haben sich ja auch gerade darüber aufgeregt, dass Japan in den vergangenen Monaten 122 schwangere Zwergwale für Forschungszwecke getötet hat.

Japanische Fischereibeamte sagen, der Westen betreibe riesige Fabriken für Kühe und Schweine – das sei mindestens genauso grausam.

Morishita und andere japanische Fischereibeamte sagen aber, der Westen betreibe riesige Fabriken für Kühe und Schweine – das sei mindestens genauso grausam wie der japanische Walfang. Japan prangert den Westen aber nicht dafür an und verlangt auch nicht, dass dort keine Kühe und Schweine mehr gegessen werden.

Tierschützer auf blutverschmierten Japan-Flagge.
Legende: Weltweit (wie hier in Madrid) protestieren Tierschützer gegen den japanischen Walfang. Im Land selbst gibt es keine wirkliche politische Debatte über das Thema. Reuters

Das Übereinkommen zum Walfangverbot ist nicht bindend. Japan könnte die Walfangkommission jederzeit verlassen. Ist das ein Thema?

Das war bislang nie eine ernsthafte Option. Die Japaner fühlen sich nicht wohl damit, den rechtlichen Rahmen für den Walfang einfach zu ignorieren. Als G7-Nation möchte einen solchen Präzedenzfall auch vermeiden.

Daher werben sie lieber im Rahmen der Kommission für einen nachhaltigen Walfang. Damit meinen sie Fangquoten für Walarten, deren Bestände sich inzwischen genug erholt haben. Dafür wäre Japan möglicherweise auch bereit, Schutzgebiete zu akzeptieren. Das wird ein grosses Thema in Brasilien sein.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schmid (O. Schmid)
    «Die Japaner lieben Wale genauso wie wir» Der Titel ist falsch oder irreführend. Wenn es wirklich so wäre, würden die Japaner nicht eine Schiffsflotte subventionieren, welche die Wale jagt und schlachtet. Wo bleibt dann die Protestbewegung in Japan, von den Leuten welche die Wale so lieben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    Der Vergleich mit Schweinen und Kühen hinkt etwas, denn diese werden entsprechend gezüchtet und nicht in freier Wildbahn gefangen. Dazu tausend tote Wale pro Jahr für Forschungszwecke? Sorry aber die Japaner wollen uns wohl für dumm verkaufen. die Tötungsart mit Harpunieren ist nicht gerade Tierschutzkonform. Wieso wollen Menschen Tötungstraditionen aufrecht erhalten, wenn diese doch gar nicht mehr benötigt werden? Würde das Leben davon abhängen, wäre es ja was anderes aber das tut es nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Brammertz (Politphilosoph)
      Morishita sollte einmal europäische Bauernhöfe besuchen, dann sieht er gleich, wie viele Millionen Kälber und Ferkel dort ständig geboren werden. Wenn er dann noch denkt, Wale hätten auch so viele Jungtiere, hat er von Zoologie keinen blassen Schimmer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Einfach nur zum Schreien !! Wo sind Ocean Care und andere Institutionen, wo die Regierungen/Politiker ausserhalb Japan ?!? Seit Jahren wird "zu sog. Forschungszwecken" in Japan weiterhin abgeschlachtet - Wale, Delphine, etc. zu tausenden und niemand ist fähig, dies endgültig zu stoppen. Auch bei uns hat ja der Sushi-Konsum und das Fischmahl extrem zugenommen. Dies aufgrund unserer schlecht gehaltenen, chemie-verseuchten Nutztiere !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen