Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Hoffnung auf ein besseres Leben führte in den Tod
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Macht der Kartelle «Es kommt in Mexiko immer wieder zu Massakern an Migranten»

Letzte Woche ist es im Nordosten Mexikos zu einem Massaker gekommen. 19 Personen sind laut der Voruntersuchung zuerst erschossen und dann verbrannt worden. Nach Medienberichten und Zeugenaussagen stammten sie aus Guatemala und waren auf dem Weg in die USA. Für die grausame Tat sollen kriminelle Banden verantwortlich sein, wie die Journalistin Sandra Weiss berichtet.

Sandra Weiss

Sandra Weiss

Journalistin in Mexiko

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche lebt und arbeitet seit 1999 als Journalistin in Lateinamerika. Sie berichtet von dort aus für diverse deutschsprachige Medien.

SRF News: Was ist nach bisherigen Erkenntnissen mit den 19 Menschen passiert?

Sandra Weiss: Man weiss noch nicht sehr viel. Es waren wohl Migranten, die in die USA wollten und die in den Händen eines Drogenkartells waren. Die Drogenkartelle handeln nicht nur mit Drogen, auch Menschenhandel ist ein Geschäftszweig von ihnen. Möglicherweise waren die Migranten Schlepper aus diesem Kartell.

Eventuell sind sie zwischen die Fronten zweier Kartelle geraten. Ganz klar ist das leider nicht.

Eine andere Möglichkeit ist, dass die Migranten entführt wurden, um Schutzgelder von Verwandten zu erpressen. Manchmal werden sie auch gezwungen, für das Kartell zu arbeiten. Wie sie dann zu Tode kamen, ist noch unklar. Es gab wohl Auseinandersetzungen zwischen zwei verfeindeten Kartellen zum möglichen Todeszeitpunkt. Eventuell sind sie zwischen die Fronten geraten. Ganz klar ist das leider nicht.

Ist mit diesem Massaker eine neue Dimension erreicht?

Leider ist das keine neue Dimension. Es kommt immer wieder zu Massakern an Migranten. Die wenigsten dieser Morde schaffen es in die Schlagzeilen. Das letzte Massaker, das relativ gross war und über das international berichtet wurde, war 2010. Damals wurden 72 Menschen umgebracht. Aber seither haben sich immer wieder solche Fälle wiederholt, wenngleich nicht in diesem Ausmass.

Die Grenzen zwischen organisierter Kriminalität und dem Staat sind in Mexiko sehr fliessend.

Weshalb schützt der mexikanische Staat diese Menschen nicht besser?

Leider sind oftmals mexikanische Sicherheitskräfte und auch mexikanische Behörden, vor allem die Migrationsbehörde, in diese dunklen Geschäfte verwickelt. Sie bekommen viel Schutzgeld oder werden dafür bezahlt, dass sie wegschauen oder sie sind auch direkt daran beteiligt. Die Grenzen zwischen organisierter Kriminalität und dem Staat sind in Mexiko sehr, sehr fliessend.

Der Druck aus den USA, dass Mexiko die Migranten unterwegs aufhält oder stoppt, ist hoch. Je weniger die Migranten in Mexiko geschützt sind, desto grösser ist die Abschreckung, dass sie es nicht versuchen. Das ist das perverse politische Kalkül, das dahintersteckt.

97 Prozent aller Straftaten in Mexiko werden nicht geahndet.

Besteht denn eine realistische Möglichkeit, dass dieses Verbrechen je aufgeklärt wird?

Die Straffreiheit in Mexiko liegt ungefähr bei 97 Prozent. Das heisst, 97 Prozent aller Straftaten werden nicht geahndet. Das Massaker von 2010 ist bis heute nicht aufgeklärt. Es gibt ein paar Verdächtige, die im Gefängnis sitzen, aber es gibt immer noch keinen Prozess und man weiss immer noch nicht, was passiert ist. Insofern sind die Chancen sehr gering.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

SRF 4 News, 28.01.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thirza Schneider  (thikoyales)
    Zu diesem Thema kann ich Interessierten das Buch „American Dirt“ von Jeannine Cummins empfehlen. Ein sehr spannender und interessanter Roman!
  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    Das weiss die ganze Welt schon lange, so wie sie von allen andern Gräultaten auf der ganzen Welt weiss. Was tut die Welt dagegen? Wozu haben wir all die vielen Organisationen. Es kann heute niemand mehr behaupten, er/sie hätte es nicht gewusst. Nein, die Zeiten sind endgültig vorbei.
    1. Antwort von Arthur Meili  (Arthur Meili)
      Die ganze Welt weiss (natuerlich uebertrieben), dass die Schweiz ein Sonderfall ist. Aber die andere Welt funktioniert halt anders (keine Arbeit fuer alle, Unterernaehrung, etc.). Da kann auch die UNO nur jaehrlich einen Bericht abgeben.
  • Kommentar von Michael Siegrist  (Siegi)
    Mexico ist das korrupteste Land der Welt. Das liegt daran, dass es der Grenzstaat ist zwischen dem relativ armen Lateinamerika und den USA. Dagegen hat auch der neue linke Präsident nichts auszurichten.