Zum Inhalt springen
Inhalt

Machtkampf in Caracas «Venezuela ist aufgewacht»

  • Im politischen Kräftemessen zwischen Staatschef Maduro und der Opposition hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó zu neuen Grossdemonstrationen aufgerufen.
  • Laut UNO wurden bisher etwa 350 Menschen festgenommen. Andere Quellen sprechen von 26 getöteten Demonstranten.
  • Die USA und die EU kündigten an, den Druck auf das Regime in Caracas politisch und wirtschaftlich zu erhöhen.

Das politische Kräftemessen in Venezuela geht in eine neue Runde. Vorerst scheint eine Einigung zwischen Opposition und Regierung nicht in Sicht.

EU will Druck auf Maduro erhöhen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die EU will den Druck auf Maduro erhöhen und sofortige Neuwahlen fordern. Nach Angaben von EU-Diplomaten wurde in Brüssel eine entsprechende gemeinsame Erklärung der 28 Mitgliedstaaten abgestimmt. Offen war demnach noch, ob die Forderung aus Deutschland und anderen EU-Ländern aufgenommen wird, ansonsten Guaidó als Interimspräsidenten anzuerkennen.

«Falschen Dialog» abgelehnt

So lehnt der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó einen «falschen Dialog» mit Staatschef Nicolás Maduro ab und rief für nächste Woche zu Grossdemonstrationen auf. Maduro hatte am Donnerstag erklärt, er sei offen für Gespräche, um die Krise im Land zu beenden, und bereit, Guaidó zu treffen.

Guaidó seinerseits rief seine Anhänger im Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition am Freitag zur Geschlossenheit auf. «Das Regime will Zweifel säen und einen Keil zwischen uns treiben, aber wir sind stärker als jemals zuvor», sagte der selbst ernannte Interimspräsident bei einer Kundgebung in Caracas und rief der Menge zu: «Venezuela ist aufgewacht, um seinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Hier ergibt sich niemand.»

USA kündigen Wirtschaftsmassnahmen an

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das US-Finanzministerium will den finanziellen Druck auf Staatschef Nicolas Maduro weiter erhöhen. Profitieren solle Oppositionsführer Juan Guaido. «Die USA werden wirtschaftliche und diplomatische Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass wirtschaftliche Transaktionen der venezolanischen Regierung, darunter auch jene, die Staatsunternehmen und internationale Reserven betreffen, vereinbar sind mit dieser Anerkennung», so das US-Finanzministerium. Allerdings war nicht die Rede davon, venezolanische Gelder und Konten in den USA einzufrieren.

Das Volk werde auf der Strasse bleiben, «bis wir ein Ende der Usurpation, eine Übergangsregierung und freie Wahlen verwirklichen», ergänzte Guaidó, der sich am Mittwoch bei Massenprotesten gegen Maduro zum Interimspräsidenten erklärt hatte.

Über 350 Menschen festgenommen

Die Lage in Venezuela hatte sich seit einem gescheiterten Aufstand von Nationalgardisten am Montag kontinuierlich verschärft. Bei Protesten gegen Maduro wurden laut der Nichtregierungsorganisation Beobachtungsstelle für soziale Konflikte seit Wochenbeginn 26 Menschen getötet.

Mehr als 350 Menschen wurden zudem in dieser Woche festgenommen, wie die UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in Genf erläuterte.

Krisensitzung des UNO-Sicherheitsrates

Russland kritisierte unterdessen erneut die Haltung Washingtons in der Venezuela-Krise. Aussenminister Sergej Lawrow verurteilte die «zerstörerische» Politik der USA in Venezuela und «vielen anderen Ländern».

Am Samstag findet eine von den USA beantragte Krisensitzung des UNO-Sicherheitsrats statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Immer dort wo Sozialismus durch demokratische Wahlen an die Macht kommt, wird die Demokratie schnell zur Diktatur! Venezuela ist dafür ein Musterbeispiel. Überschwänglich wird dem Volk Besserung der Lage und teilhabe am Reichtum versprochen. Gehalten wird nichts! Während sich eine kleine Herrscherclique in ihrer Macht suhlt und sich schamlos bereichert, schlittert das Volk in große Armut! Chavez war und Maduro ist ein Rattenfänger. Höchste Zeit das dieser Spuk in Venezuela vorbeigeht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Wir nehmen zur Kenntnis, dass ein US-Vizepräsident der "Opposition" in einem fremden Land bei Revolte seine Unterstützung zusichert, während im Rest der Welt immer noch ernsthaft darüber gestritten wird, wie die Russen zu sanktionieren seien, da sie ja mit Facebook-Werbung Einfluss auf den US-Wahlkampf genommen hätten. Lustig wie diese Debatten geführt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Jetzt ist Trump plötzlich wieder der wichtigste für die Medien! Lustig, lustig liebe Brüder! Gebt das bange sorgen auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen