Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Machtkampf in Venezuela Immunität von Guaidó soll aufgehoben werden

  • Die parlamentarische Immunität des selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó soll in Venezuela aufgehoben werden.
  • Das fordert der Oberste Gericht – und hat bei der Verfassungsgebende Versammlung einen entsprechenden Antrag zur Aufhebung der Immunität eingereicht.

Die verfassungsgebende Versammlung besteht ausschliesslich aus Anhängern von Staatschef Nicolás Maduro. Das Oberste Gericht wirft Guaidó vor, er habe im Februar trotz einer Ausreisesperre das Land verlassen, um andere südamerikanische Länder zu besuchen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Lage in Venezuela bleibt unübersichtlich abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.03.2019.

Seit Monaten gibt es in Venezuela einen Machtkampf zwischen dem selbsternannten Übergangspräsidenten Guaidó und Staatschef Maduro.

Maduro tauscht Energieminister aus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Angesichts anhaltender Stromausfälle hat Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro inzwischen seinen Energieminister ausgewechselt. Er entliess Luis Motta Domínguez und ernannte den Ingenieur Igor Gavidia León zu dessen Nachfolger. Dieser verfüge über 25 Jahre Erfahrung, sagte Maduro im Staatsfernsehen.

Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt und Maduro die Legitimation abgesprochen. Zahlreiche Staaten haben ihn bereits als rechtmässigen Interimspräsidenten anerkannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.