Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frust bei der Nato zu Afghanistan
Aus Echo der Zeit vom 17.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Inhalt

Machtübernahme der Taliban Eine brutale Schmach für die Nato

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist kein Mann des grossen Auftritts. Selbst wenn er Positives verkünden kann, wirkt er unterkühlt. Doch als er nun Stellung nehmen musste zum Scheitern der westlichen Militärallianz in Afghanistan, erschien er zutiefst zerknirscht, ja erschüttert. Von Tragödie und Frustration sprach Stoltenberg. Aus seinem Mund sind das starke Worte.

Wen wundert's. Für die Nato, die zeitweilig 130'000 Soldaten aus Dutzenden von Ländern in Afghanistan stationiert hatte, ist es eine schmachvolle Niederlage – oder wie es etwa der deutsche Kanzlerkandidat Armin Laschet ausdrückt: «Es ist das grösste Debakel, das die Nato seit ihrer Gründung erleidet.» Ein Debakel, mit dem niemand ernsthaft gerechnet hatte.

Wahl zwischen zwei Übeln

Ein Blick zurück: Noch 2015 plädierte Stoltenberg entschieden für ein fortgesetztes Engagement. Zumal man ja vor Ort beim Aufbau der afghanischen Streitkräfte und der Stabilisierung des Landes markante Fortschritte erziele. Die Botschaft ans afghanische Volk lautete: Wir lassen euch nicht im Stich.

Jetzt, sechs Jahre später, ist von Fortschritten keine Rede mehr. Die Alternative war zuletzt offenkundig eine völlig andere – nämlich eine Wahl zwischen zwei Übeln: Entweder abziehen – mit dem Risiko, dass die Taliban wieder die Macht übernehmen. Oder Jahre, ja, Jahrzehnte bleiben und allenfalls sogar die Kampfeinsätze wieder aufnehmen. Alles ohne jede Aussicht auf nachhaltigen Erfolg.

Dass der tragische Kollaps nun so brutal und so rasch erfolgte, sei dem Totalversagen der afghanischen Führung zuzuschreiben, findet der Nato-Chef. Immerhin räumt er ein, dass man nun auch die eigene Rolle kritisch überprüfen und Lehren daraus ziehen müsse. Welche Lehren genau, sagte er nicht. Doch eine liegt auf der Hand: Derart ehrgeizige Aufgaben, also aus einem völlig zerrütteten Land wie Afghanistan eine stabile, demokratische Nation zu formen, wird die Nato so bald nicht wieder übernehmen.

Warnung vor Ausübung von Terroranschlägen

Dazu, wie es nun weitergehen soll, gibt man sich am Sitz der Allianz nach einem Treffen des Nato-Rates kleinlaut. Konkret zu sagen, gibt es nur, die Evakuierung der eigenen Leute habe nun Priorität. Danach dürfte sich die Nato einzig dann erneut und bloss noch ganz punktuell militärisch engagieren, falls aus Afghanistan wie schon 2001 Terroranschläge auf westliche Länder lanciert werden. Dies als Warnung an die Taliban gerichtet.

Zur Zukunft Afghanistans und dessen Bevölkerung ist darüber hinaus so gut wie nichts zu hören: Nicht von der Nato, nicht von der EU, nicht aus Washington oder anderen westlichen Hauptstädten. Eines der grössten politischen Projekte der vergangenen zwei Jahrzehnte wird damit begraben. Sang- und klanglos.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

UNO-und diplomatischer Korrespondent für SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Fredy Gsteiger arbeitet seit 2006 als UNO-Korrespondent für SRF. Er bedauert, dass er als diplomatischer Korrespondent kein Gastland hat. Die Menschen hinter den abstrakten Institutionen wie UNO, Nato und Europarat sind für ihn aber nie langweilig.

Fredy Gsteiger: Unser Mann in der UNO

Echo der Zeit, 17.8.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    WS heisst hier Schmach für die NATO? In Afghanistan gibt es die Scharia, in USA welche immer von Menschenrechten reden gibt es die Todesstrafe und Folterungen auf Guantanamo.
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Warum begreifen wir im Westen nicht, dass es auch andere Staatsformen und Regeln gibt als unsere Demokratie und unsere Regeln des Zusammenlebens. Wir rühmen uns mit unseren Menschenrechten, übersehen aber, dass eine Untersuchungshaft bei uns jeglicher Menschenrechte spottet.
    1. Antwort von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
      Denken Sie bitte an das Volk der Afghanen …. insbesondere der Frauen! Schauen Sie einfach weg, wenn Menschenrechte ignoriert und Frauen wie Sklaven behandelt werden. Mir graut vor dem was nun (wieder) kommt.
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Ich würde einmal gerne sehen, wieviel Aktien die US-Präsidenten und Kriegstreiber in den USA von der Waffenindustrie halten. Bei jedem Krieg geht es ja immer nur um wirtschaftliche Interessen. Sobald neue Waffen entwickelt werden, müssen die alten entsorgt werden; und dies möglichst weit weg vender Heimat (USA)