Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anhaltende Proteste in Indien trotz Demonstrationsverbot
Aus Rendez-vous vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Inhalt

Massenproteste in Indien «Ein Minister bezeichnete muslimische Flüchtlinge als ‹Termiten›»

Zehntausende Inder demonstrieren gegen ein neues Einbürgerungsgesetz – trotz eines Versammlungsverbots. Sie kritisieren, das Gesetz diskriminiere Muslime und sei verfassungswidrig. Hunderte Menschen sind vorübergehend festgenommen worden, zwei Personen wurden offenbar in Südindien von der Polizei erschossen. Doch nicht nur bei Muslimen brodelt es, schildert ARD-Korrespondentin Silke Diettrich.

Silke Diettrich

Silke Diettrich

ARD-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Diettrich ist seit 2017 Südasien-Korrespondentin für die ARD in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi.

SRF News: Es gibt Berichte über Todesopfer, Festnahmen, Verkehrsbehinderungen, geschlossene Schulen und Restaurants: Können Sie uns schildern, was sich bei Ihnen gerade abspielt?

Silke Diettrich: Hier in Neu-Delhi sind noch immer U-Bahn-Stationen gesperrt. Damit versucht die Regierung zu verhindern, dass sich die Demonstranten sammeln können. Auch heute ist aber im Fernsehen zu sehen, wie sich nach dem Freitagsgebet über 5000 Menschen vor einer grossen Moschee in der Stadt versammelt haben.

Es ist fraglich, ob sich die Leute weiter trauen, zu demonstrieren. Auf der anderen Seite ist der Frust der Menschen gewaltig in der Bevölkerung.

Auf den Bildern ist zu sehen, wie Menschen in Polizeiwagen abgeführt werden. Die Situation ist weiter aufgeheizt, auch wenn nicht mehr so viele Leute wie gestern auf der Strasse sind. Das mag auch daran liegen, dass die Behörden alles daran setzen, die Demonstrationen zu verhindern. So wurden vielerorts die Internetverbindungen gekappt.

Warum reagieren die Behörden mit solcher Härte gegen die Demonstrationen?

Sie haben Angst, dass sich diese immer weiter auswachsen. Sie sind vom Ausmass der Proteste überrascht worden. Jetzt wird versucht, es einzudämmen.

Demonstrant in Indien mit zugeklebtem Mund
Legende: Seit Tagen protestieren Zehntausende in Indien gegen ein neues Gesetz, das illegal eingereisten Migranten aus den drei mehrheitlich muslimischen Nachbarländern Bangladesch, Pakistan und Afghanistan die Einbürgerung erleichtert, wenn sie keine Muslime sind. Reuters

Was sind das für Leute, die gegen dieses Gesetz auf die Strasse gehen?

Viele von ihnen sind Muslime. Es sind aber auch viele Studierende, Aktivisten, Liberale, ja sogar Bollywood-Stars dabei. Das Gesetz ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Aus ihrer Sicht richtet sich das Gesetz gegen die säkulare Demokratie.

Schliesslich steht in der indischen Verfassung, dass alle Religionen gleich behandelt werden müssen. Die Menschen fürchten ganz allgemein, dass die regierenden Hindu-Nationalisten aus ihrer säkularen Demokratie einen «Hindu-Staat» machen wollen. Dem wollen sie Einhalt gebieten.

Wie gross ist die Unterstützung innerhalb der Bevölkerung? Es sieht nicht danach aus, als würden die Proteste die Regierung von Premierminister Narendra Modi zum Umdenken bewegen.

Auf keinen Fall. Es ist einzig denkbar, dass das Oberste Gericht interveniert. Es gibt bereits 60 Anträge, das Gesetz zu überprüfen. Dies soll auch geschehen, aber erst im Januar. Die Regierung selbst bleibt hart. Sie hat lediglich verlauten lassen, dass sie nicht vorhat, das Gesetz wieder zurückzunehmen. Der Innenminister etwa bezeichnete muslimische Flüchtlinge als «Termiten».

Polizisten marschieren in Ahmedabad auf.
Legende: Die Wut in der Bevölkerung wächst. Ebenso die Härte, mit der die Behörden gegen die Proteste vorgehen. Reuters

Rechnen Sie damit, dass sich die Lage weiter zuspitzt?

Das ist schwierig vorauszusagen, auch angesichts der Gegenmassnahmen wie dem Versammlungsverbot und latenter Drohungen. Wenn junge Menschen an den Demos festgenommen werden, steht in ihrem Führungszeugnis, dass sie eine Straftat begangen haben. Das schreckt viele ab. Ein Gouverneur in einer benachbarten Provinz drohte damit, dass Häuser und Wohnungen beschlagnahmt werden, wenn öffentliche Einrichtungen angegriffen werden. Es ist fraglich, ob sich die Leute weiter trauen, zu demonstrieren. Auf der anderen Seite ist der Frust gewaltig in der Bevölkerung.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Video
Aus dem Archiv: Zehntausende protestieren in Indien
Aus Tagesschau vom 16.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Überall sind je länger je mehr Nationalisten an der Macht. Das kommt nicht gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Muslimische Zuwanderer in grosser Zahl ecken überall auf der Welt an. Dabei geht es nicht um religiöse Konflikte, sondern um die Gesetze des POLITISCHEN Islams in den verschiedenen islamischen Schriften (Koran, Scharia, Sunna). Das sind, neben religiösen Anweisungen, v.a. gesellschaftsrechtliche Vorschriften und betreffen konkret Familien-, Straf-, Erb-, Sachenrecht und Paralleljustizforderung. Diese Gesetze kommen immer dann zur Anwendung, wenn Muslime eine Mehrheit bilden (auch in einem Dorf).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Dass die Regierung Modi ohne Not einen Religionskonflikt im eigenen Land anheizt und systematisch befeuert, lässt wirklich am Verstand gewisser Herren zweifeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen