Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehrere Tote und Verletzte Anschlag auf libysches Aussenministerium

Legende: Video Anschlag auf libysches Aussenministerium abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.12.2018.
  • Zum Angriff auf Libyens Aussenministerium am Dienstag hat sich offenbar die IS-Terrormiliz bekannt.
  • Selbstmordattentäter hatten bei der Attacke in der Hauptstadt Tripolis mindestens zwei Zivilisten getötet.
  • 18 weitere Unbeteiligte seien verletzt worden, berichtete das Innenministerium.

Vor dem Gebäude sei zunächst eine Autobombe explodiert, anschliessend hätten «drei oder vier Angreifer» das Ministerium gestürmt, hiess es aus örtlichen Sicherheitskreisen gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

IS bekennt sich zu Anschlag

Der Selbstmordanschlag auf das Aussenministerium Libyens ist möglicherweise von Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat verübt worden. Die Miliz habe die Tat für sich reklamiert, berichtet die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group.

Der libyschen Nachrichtenagentur LNA zufolge sprengten sich zwei der Angreifer in die Luft. Ein dritter Mann sei bei einer Schiesserei mit dem Sicherheitspersonal des Aussenministeriums getötet worden. Auf online kursierenden Bildern war dichter Rauch über dem Gebäude zu sehen, das zur international anerkannten Regierung des Landes gehört.

Bei einem der Todesopfer handelte es sich den Angaben aus Sicherheitskreisen zufolge um einen ranghohen Diplomaten. Dieser leitete demnach eine Abteilung im Aussenministerium.

Der Innenminister der offiziellen Regierung, Fathi Ali Baschaga, sprach bei einer Pressekonferenz von einem sicherheitspolitischen Chaos. Er machte auch ausländischen Geheimdiensten schwere Vorwürfe.

Zahlreiche Menschen in Sicherheit gebracht

Einige von diesen stünden mit bewaffneten Gruppen in Libyen, nicht aber mit der Regierung in Kontakt. Zur Herkunft der Täter sagte er, dass das Aussehen auf «Afrikaner» schliessen lasse. In Nordafrika sind damit oft dunkelhäutige Menschen aus den Staaten südlich der Sahara gemeint.

Libyen – ein Land im Chaos

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Seit dem Sturz des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land.
  • Die international anerkannte Regierung ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.
  • Ihre Autorität wird von einer Gegenregierung in Frage gestellt, die im Osten des Landes herrscht.
  • Rivalisierende Milizen, Stämme und Dschihadisten kämpfen um Kontrolle von Gebieten und den grossen Ölvorkommen.

Das libysche Aussenministerium verurteilte den Anschlag. Alle Menschen, die während des Angriffs in dem Gebäude waren, seien in Sicherheit gebracht worden. «Die libysche Bevölkerung führt für die Welt einen Kampf gegen den Terror», hiess es in einer Mitteilung.

Haus brennt.
Legende: Der libyschen Nachrichtenagentur LNA zufolge sprengten sich zwei der Angreifer in die Luft. Reuters

Herbst von Zusammenstössen geprägt

Erst im Herbst war es in Tripolis zu schweren Zusammenstössen verfeindeter Milizen gekommen. Innerhalb eines Monats starben dabei mehr als 100 Menschen. Rund 500 weitere wurden verletzt. Die Gewalt konnte erst durch die Vermittlung eines Waffenstillstands durch die Vereinten Nationen gestoppt werden.

Auch Terrororganisationen wie der Islamische Staat (IS) sind in Libyen aktiv. Vor zwei Wochen hatten die Dschihadisten mit der Tötung von sechs libyschen Geiseln für Aufmerksamkeit gesorgt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.