Zum Inhalt springen

Header

Video
Söder und Laschet ringen offen um Kanzlerkandidatur
Aus Tagesschau vom 11.04.2021.
abspielen
Inhalt

Merkel-Nachfolge Markus Söder und Armin Laschet streben Kanzler-Kandidatur an

  • Armin Laschet und Markus Söder sind beide zur Übernahme der Kanzlerkandidatur für die Union bereit.
  • Das teilten die Vorsitzenden von CDU und CSU übereinstimmend am Rande der Klausur der Spitze der Unions-Bundestagsfraktion in Berlin mit.
  • Die Bundestagswahlen und damit verbunden die Wahl eines Nachfolgers für Bundeskanzlerin Angela Merkel durch den Bundestag findet am 26. September statt.

Armin Laschet sagte in Berlin, er und Markus Söder hätten vorab ein langes Gespräch miteinander geführt. «Wir haben unsere Bereitschaft erklärt, für die Kanzlerkandidatur anzutreten», berichtete Laschet.

Laschet betonte: «Unser Ziel ist es, in dieser Lage, in der das Land ist, mit einer Kanzlerin, die aus dem Amt geht, so viel Einigkeit wie möglich zwischen CDU und CSU zu leisten, denn es geht um viel.»

«Beide geeignet und bereit»

Markus Söder sagte, er habe mit Laschet ein offenes und freundschaftliches Gespräch geführt – das aber noch nicht abschliessend gewesen sei. «Wir haben festgestellt, dass beide geeignet und beide bereit sind.»

Wenn die CDU als grosse Schwester [der CSU] dies breit unterstütze, sei er bereit, diesen Schritt zu gehen, sagte Söder: «Ich bin bereit zu dieser Kandidatur.» Wenn die CDU aber eine andere Entscheidung treffe, werde man dies akzeptieren. Und man werde weiterhin sehr gut zusammenarbeiten.

Laschet und Söder.
Legende: Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) sind bereit für eine Kanzlerkandidatur der Union. Keystone

Nicht wie Kohl und Strauß

Abschliessend sagte Söder: «Wir sind nicht Helmut Kohl und Franz Josef Strauß. Schon optisch nicht. Auch inhaltlich nicht. Wir haben keine Grundsatzstreitigkeiten.»

Helmut Kohl († 2017) war langjähriger CDU-Vorsitzender und der sechste Bundeskanzler von 1982 bis 1998. Franz Josef Strauß († 1988) war langjähriger CSU-Vorsitzender, Bundesminister und bayerischer Ministerpräsident von 1978 bis 1988. Beide Politiker waren einander in «herzlicher Abneigung» verbunden.

Beratungen ab Montag

Die Parteipräsidien von CDU und CSU kommen am Montag zu getrennten Beratungen zusammen. Während das Führungsgremium der CDU bereits um 9 Uhr zu einer regulären Sitzung zusammenkommt, will Söder das Präsidium der CSU für den frühen Montagabend einberufen.

Söder selber rechnet nicht mit einer Entscheidung des CDU-Präsidiums noch am Montag. «Wir haben uns auch vereinbart, dass es keine Beschlussfassung
jetzt gibt», sagte Söder in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin». Er bezog sich auf ein Gespräch mit Laschet.

Die Erwartung auf eine sehr schnellen Entscheidung dämpft Söder: «Wir warten jetzt einfach mal die nächsten Tage ab.» Es gebe Diskussionen in zuständigen Gremien «und es gibt sicherlich auch viel Rückmeldung aus Bevölkerung und Partei».

CDU wird «Empfehlung» aussprechen

Am Montag wir das CDU-Präsidium nach Angaben des Vorsitzenden Armin Laschet über die Kanzlerkandidatur der Union sprechen und möglicherweise eine «Empfehlung» aussprechen. Er werde sich zur Kandidatur bereit erklären wie bereits in der Sitzung des geschäftsführenden Vorstands der CDU/CSU-Bundestagsfraktion «und um Vertrauen bitten», sagte Laschet in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin».

«Was das Ergebnis ist, da will ich nicht spekulieren», sagte Laschet. «Die Partei wird dann eine Empfehlung aussprechen», fügte er aber hinzu. «Es gibt viele Rückmeldungen aus den Landesverbänden. Viele Landesvorsitzende, auch Ministerpräsidenten haben sich schon ausgesprochen.»

SRF 4 News, 11.04.2021, 16:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Haber  (Martinowitsch)
    Das Land ist tief gefallen...
  • Kommentar von Sibylle Corrodi  (SC)
    Vom Regen in die Traufe also...
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Wenn ich die Kommentare hier über Deutsche (+EU)Politik lese, bin nochmals sehr viel dankbarer hier in D zu leben.
    1. Antwort von Christian Casutt  (Christian_C_57)
      Es freut mich, dass Sie in Ihrer Heimat Deutschland glücklich sind. Wenn ich mir anschaue wie viele Deutsche jedes Jahr aufs Neue in die Schweiz übersiedeln und mir vorstelle wie viele mehr dies wahrscheinlich gerne tun würden, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, dann finde ich es schön, dass Sie zu denen gehören, die noch dankbar sind, in Deutschland zu leben. Liebe Grüsse aus der Schweiz, CC
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Mich würde es freuen, wenn die Grünen weiter zulegen können. Nach über 60 Jahren CDU (Kohl und Merkel alleine schon 30+) und SPD-Politik, hieße die Kanzlerin dann Annalena Baerbock. ;-)
    3. Antwort von Toni Waldberg  (Anton)
      Herr Casutt, da haben Sie sicherlich Recht, aber wenn man sich die Einwohnerzahl 80+ Millionen in Betracht zieht, hält sich die Einwanderungswilligkeit sehr in Grenzen. Ausserdem sind wir äusserst gastfreundlich den Deutschen entgegen, es hat sicherlich rumgesprochen!
    4. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Zur Klarstellung: ich liebe die CH meine 1. Heimat und besuche gerne das schöne Land und meine alten Freunde, die sich auch über manchen eingebildeten Eidgenossen ärgern, aber noch heimischer fühle ich mich unter uns Auslandschweizern in Berlin, die wir uns im Weltoffenen mehr zu Hause fühlen. Vieles in D nervt, va. die „ Rechten“, aber insgesamt glaube ich an das integre, konservative bis innovative D., das sich anders als z.T. die CH seiner Geschichte stellt.