Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Militärputsch in Myanmar USA verhängen Sanktionen gegen das Militär in Burma

  • Die USA erhöhen den Druck auf das Militär in Burma und setzen zwei Ministerien sowie zwei grosse Firmen, die dem Militär gehören, auf eine schwarze Liste.
  • So soll die Armee in Burma keinen Zugang mehr zu gewissen Produkten aus den USA haben. Das teilte das US-Handelsministerium mit.
  • Laut Aktivistinnen und Aktivisten hatten die burmesischen Firmen in den USA unter anderem technologische Produkte gekauft, die zur Überwachung der sozialen Medien eingesetzt würden.

Die USA hatten bereits im vergangenen Monat Sanktionen als Antwort auf die gewaltsame Niederschlagung der Proteste gegen Burma erlassen.

Laut der UNO wurden bei den Demonstrationen gegen die Machtübernahme des Militärs seit Anfang Februar mindestens 54 Menschen getötet und mehr als 1700 verhaftet.

Burma habe versucht, Geld aus den USA abzuziehen

Zudem hat die US-Regierung Insidern zufolge einen Versuch der neuen burmesischen Militärregierung blockiert, etwa eine Milliarde Dollar an Einlagen aus den USA abzuziehen.

Zunächst hätten Sicherheitsmechanismen der US-Notenbank die Transaktion im Namen der Zentralbank von Burma vom 4. Februar gestoppt, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

Militärmachthaber und General Min Aung Hlaing und
Legende: Die USA, die EU und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegenüber Militärmachthaber und General Min Aung Hlaing und seiner Gefolgschaft. Keystone/Archiv

Dann hätten US-Regierungsbeamte die Genehmigung für einen Übertrag des Geldes aus den Beständen des Notenbankablegers in New York hinausgezögert.

In dieser Zeit habe Präsident Joe Biden per Dekret die juristische Grundlage dafür geschaffen, den Transfer auf unbestimmte Zeit zu blockieren.

Westen rügt Vorgehen des Militärs in Burma

Das Militär in Burma hatte am 1. Februar geputscht und dies mit Wahlbetrug begründet. Im Zuge der Machtübernahme setzte die Armeeführung einen neuen Zentralbankchef ein.

Biden kündigte am 10. Februar an, die USA unternähmen Schritte, um einen «unangebrachten Zugang» des Militärs zu Regierungsgeldern des Landes in den USA zu verhindern.

US-Regierungsvertreter machten damals keine weiteren Angaben zu dem Vorgang. Die USA, die EU und Grossbritannien hatten nach dem Putsch neue Sanktionen verhängt.

SRF 4 News, Nachrichten, 05.03.2021, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Hoffentlich entwickelt sich der Konflikt nicht zu einem Stellvertreterkonflikt zwischen China und den USA - auf dem Buckel der Menschen.
    Das Militär in Myanmar vertritt die Interessen Chinas - die USA vertreten grundsätzlich ihre eigenen Interessen.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    mit diesen Militärs habe ich auch nichts am Hut. Aber eines muss man ihnen lassen. Sie haben den Rückgrat, sich nicht von wem auch immer reinschnorren zu lassen.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Und die Schweiz denkt gemeinsam darüber nach ob man etwas könnte machen. Statt so wie der USA rasch und unkompliziert zu reagieren. Armutszeugnis einmal mehr von die Schweiz und Europa.