Zum Inhalt springen

Header

Video
Waldbrände bei Tschernobyl halten an
Aus News-Clip vom 21.04.2020.
abspielen
Inhalt

Mindestens sechs Feuer Brände bei Tschernobyl lodern immer wieder auf

  • Im radioaktiv belasteten Gebiet um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl halten die Waldbrände an.
  • Die Ukraine hat die Zahl der Feuerwehrleute auf 1400 aufgestockt. Damit sind fast doppelt so viele im Einsatz wie noch am Wochenende.
  • Die Radioaktivität in den nahegelegenen besiedelten Gebieten liegt nach Behördenangaben unterhalb der Grenzwerte.
Aufnahme der Nasa der Region um Tschernobyl mit Markierung der Brände
Legende: Rund um Tschernobyl wüten Brände, wie diese Aufnahme der Nasa zeigt. Nasa

Nach Angaben des Katastrophenschutzes ist die Feuerwehr auch am heutigen Dienstag weiter damit beschäftigt, etwa sechs Schwelbrände zu löschen. Unterstützt von schwerer Technik der Armee seien inzwischen über 400 Kilometer Brandschutzschneisen geschlagen worden.

In der Region brennt es seit rund zweieinhalb Wochen. Letzte Woche war der Rauch bis in die 70 Kilometer entfernte ukrainische Hauptstadt Kiew geweht worden.

Brandstiftung als mögliche Ursache

Schon in den Vorjahren ist es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten der Sperrzone gekommen. Als Ursache wird oft Brandstiftung vermutet.

Der Block vier im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl war im April 1986 explodiert. Radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine wurden gesperrt. Es handelte sich um die grösste Atomkatastrophe in der zivilen Nutzung der Kernkraft. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

Echo der Zeit, 20.4.2020, 18:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Radioaktivität, radioaktive Strahlung, verfolgt die Menscheit effektiv und real weltweit bis zum St.Nimmerleinstag = soviel zu den tod-sicheren AKW's und Co auf dieser Welt.
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Wäre man nicht von den USA/NATO aus geostrategischen und deren Pudel EU aus Kolonisationsgründe gezwungen eine Russophobe Linie zu fahren, könnte man den Nachbar um Hilfe bitten und die Brände wären wahrscheinlich schnell gelöscht ;-)