Zum Inhalt springen

Header

Audio
Olympia und Corona haben Japans Regierungschef Suga geschadet
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Ministerpräsident von Japan Olympia und eine harzige Impfkampagne wurden Suga zum Verhängnis

Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga hat seinen Rücktritt angekündigt. Ganz überraschend kommt das nicht.

Olympische Spiele trotz Pandemie und eine harzige Impfkampagne haben der Popularität des japanischen Regierungschefs Yoshihide Suga offensichtlich geschadet. Nun hat er angekündigt, nicht mehr als Parteichef der liberaldemokratischen LDP kandidieren zu wollen. Damit gibt er de facto auch seinen Posten als Regierungschef ab – nach nur einem Jahr im Amt.

Ganz überraschend kommt das nicht, wenn man seine Beliebtheitswerte der letzten Wahlumfragen anschaut. Diese waren unter 30 Prozent gefallen. «Das bedeutet meistens das Aus für einen Premierminister in Japan, zumal eine Parlamentswahl unmittelbar bevorsteht», so Martin Fritz, freier Journalist in Japan.

Es wurde ihm entweder gesagt oder er muss eingesehen haben, dass er keine Chancen hat, als Parteichef wiedergewählt zu werden.
Autor: Martin Fritz Freier Journalist, Japan

Er habe aber nicht den Anschein gemacht, dass er aufgeben wolle. «Beim Vorstandstreffen seiner Liberaldemokratischen Partei, der LDP, wurde es ihm entweder gesagt oder er muss eingesehen haben, dass er keine Chancen hat, Ende September als Parteichef wiedergewählt zu werden», vermutet Fritz.

Seine Begründung jedoch sei unglaubwürdig: Es sei sehr anstrengend, gleichzeitig für die Wahl zu arbeiten und sich um die Bekämpfung der Pandemie zu kümmern. «Das klingt nicht nur wie eine Ausrede, das ist natürlich eine Ausrede», sagt der Journalist in Tokio. 

Legende: Der 72-jährige Yoshihide Suga hatte zu Beginn seiner Amtszeit noch hohe Zustimmungswerte um die 70 Prozent erzielt. Reuters

Fritz sieht andere Gründe: Sugas Regierung habe so gut wie keine Gegenmassnahmen ergriffen, um die vierte und bisher stärkste Infektionswelle zu stoppen. Dies hat Folgen: Es fehlen Krankenhausbetten. Eine schwangere Frau mit einer Coronainfektion habe sogar ihr Baby im achten Monat verloren, weil kein Krankenhaus sie aufnehmen wollte. Zudem startete die Impfkampagne in Japan viel später als in westlichen Ländern.

Er hat keine Ausstrahlung und macht keinen fähigen, tatkräftigen Eindruck.
Autor: Martin Fritz Freier Journalist, Japan

Ein weiterer Grund sei auch Suga selbst, der als Premier und Parteichef ein Nachrücker war. «Er ist schon 72 Jahre alt, sieht sehr müde aus. Er hat keine Ausstrahlung und macht gar keinen fähigen, tatkräftigen Eindruck.»

Die tiefen Umfragewerte von Premierminister Yoshihide Suga haben wohl auch mit den Olympischen Spielen zu tun. Er war hauptverantwortlich dafür, dass diese durchgeführt wurden – trotz Bitte auf Absage oder Verschiebung der Bevölkerung.

Audio
Japans Premier geht: «Müde und ohne Ausstrahlung»
25:27 min, aus 4x4 Podcast vom 03.09.2021.
abspielen. Laufzeit 25:27 Minuten.

Suga hatte andere Pläne, so Martin Fritz: «Er hat gehofft, dass Japan viele Goldmedaillen gewinnen würde, und dieser Glanz dann auch auf ihn fallen würde. Und er eine vorgezogene Parlamentswahl gewinnen könnte.»

Das ist aber nur halb aufgegangen. Japan hat zwar viele Goldmedaillen gewonnen, aber gleichzeitig explodierten die Infektionszahlen. «Dafür machen viele Wähler Suga verantwortlich, weshalb seine Beliebtheitswerte trotz der Goldmedaillen abgestürzt sind.» 

Wer könnte Sugas Nachfolge antreten?

Box aufklappen Box zuklappen

«Als bisher einziges Schwergewicht hat Ex-Aussenminister Kishida erklärt, dass er für den Vorsitz der LDP, die stärkste Partei in Japan, kandidiert. Auch Ex-Innenministerin Takaichi hat ihren Arm gehoben. Aber die Partei sucht vor allem eine überzeugende Galionsfigur für die Parlamentswahl, die im Oktober oder November kommt: Jemanden, den möglichst viele Wähler schon kennen und für einen starken Politiker halten. Das trifft eher auf Reformminister Taro Kono zu, der seinen Hut soeben in den Ring geworfen hat. Aber weitere werden folgen. Das Rennen ist erst mal weit offen», sagt der freie Journalist Martin Fritz zu möglichen Kandidierenden für den Parteivorsitz der LDP.

Die japanische Börse sei nach der Ankündigung kräftig gestiegen, die Investoren würden mit einem Sieg der LDP rechnen, so Martin Fritz. «Wenn die LDP einen starken neuen Parteichef bekommt, dann wird sie die Parlamentswahl im Herbst sicher viel deutlicher gewinnen als mit Suga an der Spitze.»

SRF 4 News, 03.09.2021, 09:06 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen