Zum Inhalt springen

Header

Priester Bernard Preynat.
Legende: Bernard Preynat hat als Leiter von Pfadfindergruppen und Ferienlagern viele Kinder missbraucht. Keystone
Inhalt

Missbrauch von Kindern Ex-Priester in Frankreich zu fünf Jahren Haft verurteilt

  • Ein früherer Priester muss in Frankreich wegen des sexuellen Missbrauchs zahlreicher Kinder und Jugendlicher für fünf Jahre ins Gefängnis.
  • Das Strafgericht in Lyon verurteilte den 75-jährigen Bernard Preynat wegen der Übergriffe auf Knaben im Alter von 7 bis 15 Jahren, wie sein Anwalt mitteilte.
  • Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens acht Jahre Haft gefordert.
Video
Aus dem Archiv: Hat Geistlicher Missbrauch vertuscht?
Aus Tagesschau vom 07.01.2019.
abspielen

Die Urteilsverkündung fand wegen der Coronavirus-Pandemie unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der ehemalige Geistliche hatte in dem Prozess gestanden, als Leiter von Pfadfindergruppen und Ferienlagern zeitweise «vier bis fünf Kinder pro Woche» missbraucht zu haben.

Der frühere katholische Priester habe sich «das Schweigen der Eltern und das Schweigen der Kirche zunutze gemacht», um über einen Zeitraum von 20 Jahren Minderjährige sexuell zu missbrauchen, hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer gesagt. Er habe damit das Leben der Knaben zerstört.

Taten von 1971 bis 1991 teilweise verjährt

Insgesamt traten zehn Opfer in dem Verfahren als Zivilkläger auf. Ein Teil der Taten aus den Jahren 1971 bis 1991 ist bereits verjährt. Die katholische Kirche hatte Preynat im vergangenen Juli seiner geistlichen Würden enthoben – gut vier Jahre nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe.

Der Fall führte zum Sturz des höchsten Geistlichen Frankreichs: Kardinal Philippe Barbarin trat als Erzbischof von Lyon zurück, nachdem ihn ein Gericht in erster Instanz schuldig gesprochen hatte, den Priester jahrelang gedeckt zu haben. Im Berufungsverfahren wurde der Kardinal zwar freigesprochen, Papst Franziskus hat den Rücktritt seines Oberhirten aber inzwischen angenommen. Ein Nachfolger für Barbarin soll im Frühjahr ernannt werden.

SRF 4 News, 16.03.2020, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Auch hier bei diesen Strafmassnahmen, ist sich die Welt nicht einig . Wer Kinder sexuell gewaltsam missbraucht, ist ein Schwer -Verbrecher an der Menschlichkeit und gehört Lebenslang unter Zwangsarbeit weggesperrt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das ist eine Häme! Jedes Opfer, ist lebenslänglich traumatisiert! Unfähige "Kuscheljustiz" für die abartigen, grauenvollen Täter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Einfach erstaunlich, wie oft Knaben tatsächlich die Opfer sind. Und wie trotzdem die Präventionsmassnahmen auf Mädchen fokussieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Im kirchlichen Umfeld - so scheint es mir wenigstens - sind öfters Knaben Opfer von sexuellem Missbrauch. Wo hin gegen eher wirtschaftliche bzw. existenzielle Abhängigkeiten bestehen - Wirtschaft, Show/Filmgeschäft, Sport - scheinen eher Frauen die Opfer zu sein. So oder so ist es äusserst mies eine Vorgesetztenrolle für solche Verbrechen zu missbrauchen und ich hoffe, dass Missbrauchte vermehrt den Mut aufbringen, Täter anzuzeigen und Richter auf der Seite der Opfer sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen