Zum Inhalt springen

Header

Audio
Premiere: Vereinigte Arabische Emirate greifen nach dem Roten Planeten
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Mission zum Roten Planeten Erste arabische Marssonde «Hope» am Start

Die erste Marsmission der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit dem Namen «Hope» steht kurz vor dem Start im «Tenaghashima Space Centre» in Japan. Der Start war letzte Woche wegen schlechten Wetters verschoben worden. Für den knapp sieben Monate dauernden Flug zum Mars öffnet sich alle 26 Monate ein günstiges Startfenster. Das ist auch dieses Jahr zwischen Mitte Juli und Mitte August der Fall. Diese Chance wollen auch die USA und China für neue Marsmissionen nutzen.

Die Mission «Hope»

Die arabische Marsmission sei eine wertvolle Ergänzung zu weiteren Marsmissionen und soll erstmals umfangreiche Wetterdaten liefern, erklärt Wissenschaftsredaktorin Anita Vonmont.

Anita Vonmont

Anita Vonmont

Wissenschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anita Vonmont ist Wissenschaftsredaktorin bei Radio SRF.

SRF News: Was ist das Besondere an der ersten arabischen Mars-Mission?

Anita Vonmont: Mit einer Sonde zum Mars fliegen und diesen zwecks allerlei Messungen zu umkreisen, ist an sich nichts Neues. Seit den ersten Mars-Missionen in den 1960er-Jahren haben das schon diverse andere gemacht. Für die Arabischen Emirate ist das allerdings sehr ambitioniert, denn es gibt dort und im ganzen arabischen Raum keine Raumfahrttradition. In Dubai existiert seit einigen Jahren ein eigenes Raumfahrtzentrum. Dort wurden bisher einige Satelliten selber gebaut. Jetzt mit einer Sonde gleich zum Mars zu fliegen, ist aber ein grosser Schritt, an dem schon viele gescheitert sind.

Kann das Projekt gelingen?

Es könnte gelingen. Die Emirate haben ihr Projekt sehr pragmatisch und geschickt in Zusammenarbeit mit den USA aufgegleist. Diese haben viel Erfahrung in der Marsforschung. Sie haben die Instrumente für die arabische Sonde gebaut und in Colorado ausgiebig getestet. Wie viel das die Emirate gekostet hat, verraten sie bisher nicht.

Marssonde Hope.
Legende: Die Marssonde «Hope» der Arabischen Emirate soll in knapp sieben Monaten beim Roten Planeten ankommen. Für die H2A-Trägerrakete ist der japanische Mitsubishi-Konzern zuständig. Keystone

Was bringt es für die Marsforschung, wenn nun ein Newcomer auch noch eine Sonde losschickt?

Tatsächlich kreisen schon acht Sonden um den Roten Planeten. Eine chinesische Sonde ist zudem gerade unterwegs. Unser Nachbarplanet wird also gründlich untersucht. Die erste arabische Sonde mit dem Namen «Hope» soll ergänzend die Atmosphäre beziehungsweise die Gashülle des Mars viel grossräumiger als bisher untersuchen. Sie soll als erste Sonde wirklich umfassende Wetterbeobachtungen vom Mars liefert. Irgendwann ab kommenden Februar sollte es so weit sein. Sofern die Sonne wie geplant beim Mars ankommt.

Das Gespräch führte Manuel Ramirez.

Start: Juli/AugustStartplatz: Cape Canaveral (USA)Typ: Rover «Perseverance»Aufgaben (u.a.): Erforschung des MarsgesteinsStart:Juli/AugustStartplatz: Kosmodrom Wenchang (China)Typ: Sonde «Tianwen-1» (inkl. Landegerät und Rover)Aufgaben (u.a.): Erforschung von Topographie und OberflächenwetterStart: Juli Startplatz: Tanegashima Space Center (Japan)Typ: Sonde «Hope»Aufgaben (u.a.): Untersuchung von Atmosphäre VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATEUSACHINAQuelle: Nasa, Mohammed bin Rashid Space Centre, SDA
Video
Aus dem Archiv: Wie auf dem Mars nach Leben gesucht wird
Aus SRF News vom 23.07.2020.
abspielen

SRF 4 News, 17.07.2020, 08 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen