Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsident Putin sagt während «Bürgersprechstunde», er habe sich mit Sputnik V impfen lassen
Aus News-Clip vom 30.06.2021.
abspielen
Inhalt

Mögliche Amtszeit bis 2036 Putin will allfälligen Nachfolger selbst bestimmen

  • Russlands Präsident Wladimir Putin will den Zeitpunkt seiner Machtübergabe selbst bestimmen und dann auch einen Nachfolger empfehlen.
  • Rund drei Monate vor der Parlamentswahl rief der Staatschef dazu auf, am 19. September für die von ihm gegründete Kremlpartei Geeintes Russland zu stimmen.
  • Der Kremlchef hatte im vergangenen Jahr durch eine Verfassungsänderung den Weg freigemacht, dass er bis 2036 regieren kann.
  • Ursprünglich erlaubte die Verfassung nur zwei Amtszeiten hintereinander.

In einer Live-Sendung im Staatsfernsehen sagte der 68-Jährige, der vor mehr als 20 Jahren erstmals gewählt wurde, am Mittwoch: «Natürlich kommt die Zeit. Und ich hoffe, dass ich sagen kann, dass dieser oder jener Mensch meiner Meinung nach würdig ist, solch ein wunderbares Land wie unsere Heimat Russland zu führen.» Er sehe es als seine Verantwortung, eine Empfehlung zu geben. Das laufe so in jedem Land der Welt.

Zugleich wies der Kremlchef in der «Bürgersprechstunde» die Aussage eines Zuschauers zurück, dass ihm die Macht von Vorgänger Boris Jelzin in die Hand gelegt worden sei. «Jelzin hat mir die Macht nicht übergeben», sagte Wladimir Putin. Er sei nach dessen Rücktritt in der Nacht zum 1. Januar 2000 lediglich Interimspräsident gewesen und danach zum Staatsoberhaupt gewählt worden, so Putin. Das hätten die Bürger Russlands so entschieden.

Putin sagte, es seien damals nicht viele bereit gewesen, Verantwortung zu übernehmen. Kritiker werfen ihm immer wieder vor, als damaliger Regierungschef Jelzins Schwäche ausgenutzt zu haben. Zusammen mit Freunden aus der gemeinsamen Zeit in der St. Petersburger Stadtverwaltung habe er die Macht ergriffen.

Putin wirbt für russischen Impfstoff

Der russische Staatschef nutzte die Sendung auch, um einmal mehr für Impfungen zu werben. Die Bevölkerung traut den im Land entwickelten Impfstoffen nicht. Dabei lüftete Putin nun auch ein seit Monaten vom Kreml gehütetes Geheimnis um seine eigene Impfung. Er habe sich mit Sputnik V immunisieren lassen und bis auf eine erhöhte Temperatur von 37.2 Grad keine Nebenwirkungen gehabt. «Die Impfung ist ungefährlich.»

Zugleich behauptete er, dass das Vakzin besser sei als andere Impfstoffe. «Gott sei Dank, gibt es bei uns keine solch tragischen Situationen nach der Impfung – wie nach der Verabreichung von Astra-Zeneca und Pfizer.» Russland steht im Westen immer wieder in der Kritik, dort entwickelte Vakzine schlecht zu reden.

SRF 4 News, 30.06.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Zum Unterschied zur Vergangenheit :
    Russland ( d.h. das Russische Volk ) bestimmt , was für Russland "in Frage kommt"!
    ( wer immer dies auch sei ).
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Laut Verfassung ist Russland föderalistisch organisiert, in der Realität sind aber durch die Zentralregierung der Souveränität der einzelnen Landesteile in allen wichtigen Belangen enge Grenzen gesetzt. Die ausgesuchten Vertreter des Präsidenten stehen an der Spitze sämtlicher Teil-"Staaten".

    Putin wird irgendwann gehen, das autoritäre System samt Willkürherrschaft und flächendeckender Korruption bleibt. Es ist quasi die Fortsetzung der Zarenherrschaft mit den Machtmitteln der heutigen Zeit.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Er habe sich mit Sputnik V immunisieren lassen und bis auf eine erhöhte Temperatur von 37.2 Grad keine Nebenwirkungen gehabt. «Die Impfung ist ungefährlich.»

    Nach dem Motto: wenn es bei mir keine Nebenwirkungen gegeben hat, muss sich niemand Sorgen machen. Aussagen eines Autokraten wie aus dem Geschichtsbuch.