Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mohammed-Karikaturen Erdogan ruft Türken zum Boykott französischer Produkte auf

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Landsleute zum Boykott französischer Produkte aufgerufen.
  • Der Appell folgt auf diplomatische Scharmützel zwischen Ankara und Paris – die wiederum auf einen islamistischen Anschlag in Paris und Reaktionen der französischen Behörden zurückgehen.
Video
Aus dem Archiv: So emotional sprach Macron
Aus SRF News vom 22.10.2020.
abspielen
Von hier aus appelliere ich nun an mein Volk. Beachtet französische Marken bloss nicht, kauft sie nicht!
Autor: Recep Tayyip ErdoganTürkischer Präsident

Am Sonntag hatten unter anderem schon in Jordanien, Kuwait und Katar Händler französische Waren aus ihren Filialen genommen.

Verbaler Schlagabtausch zwischen Präsidenten

Zuvor hatte der türkische Präsident dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron Islamfeindlichkeit vorgeworfen. Erdogan hatte an dessen geistiger Gesundheit gezweifelt und Macron unter anderem als Krankheitsfall bezeichnet, der sich untersuchen lassen müsse. Paris hatte aus Protest seinen Botschafter aus Ankara zurückgerufen – einen Vorfall, den es zuvor noch nie gegeben hatte, wie Élyséekreise bestätigten.

Protesten gegen Mohammed-Karikaturen: 2006 starben 150 Menschen

Box aufklappenBox zuklappen
Protesten gegen Mohammed-Karikaturen: 2006 starben 150 Menschen
  • Anfang 2006 waren bei gewaltsamen Protesten gegen Mohammed-Karikaturen mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Auslöser waren damals Karikaturen der dänischen Zeitung «Jyllands-Posten».
  • 2015 starben bei einem Attentat auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo», das ebenfalls Karikaturen des Propheten gezeigt hatte, zwölf Menschen. Für strenggläubige Muslime sind Filme oder Bilder, die den Propheten Mohammed als Person zeigen, anstössig und eine Form der Gotteslästerung.

Hintergrund von Erdogans Ausfälligkeit sind Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom Mittwoch. Er hatte die Meinungsfreiheit verteidigt und sich auf die Seite derjenigen gestellt, die Karikaturen zeigen oder veröffentlichen wollen.

Karikaturen-Streit in Neuauflage

Frankreich werde nicht «auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten, auch wenn andere sich davon zurückziehen», hatte Macron bei einer Gedenkfeier zu Ehren des getöteten Lehrers Samuel Paty gesagt. Dieser hatte Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt und war auf offener Strasse enthauptet worden. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden.

Macron hatte noch am Sonntagabend seine Position zur Meinungsfreiheit auf Twitter verteidigt. Hassrede werde nicht akzeptiert und die vernünftige Debatte verteidigt. «Wir werden immer auf der Seite der Menschenwürde und der Grundwerte stehen.» Macron hatte die Botschaft auch auf Arabisch und Englisch verbreitet.

Nicht der erste Streit

Box aufklappenBox zuklappen
Nicht der erste Streit

Mohammed-Karikaturen hatten schon mehrfach gewaltsame Proteste in der islamischen Welt ausgelöst. Die Beziehungen zwischen der muslimischen Welt und Frankreich könnten sich verschlechtern. Der verbale Angriff Erdogans gegen Macron verschärft zudem die bilateralen Spannungen zwischen den Nato-Partner Türkei und Frankreich, die ohnehin schon bei zahlreichen Themen über Kreuz liegen.

SRF 4 News, 26. Oktober 2020, 6:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    Als ob die Attacken von beiden Seiten mit der getöteten Lehrerin zu tun hätte, zeigt SRF dieses Video, das ist Meinungsbildung perfide und inakzeptable Art. The guardian geht auf den Konflikt differenzierter ein, zeigt wie Erdogan und Macron beide davon profitieren. Macron in aller Linie versagt, überholt mit islamaphobischer Haltung bereits Le Pen. Wer profitiert eigentlich mehr von religiöser Sensibilität von Menschen, Macron oder Erdogan? Ich komme im besten Fall zu einem Unentschieden.
  • Kommentar von Peter M Haller  (Peter M Haller)
    Ich suche vergeblich nach einer Jesuskarikatur, die aus der muslimischen Welt stammt. Wieso wohl? Weil Muslime sich nie über die eigene Religion lustig machen würden.
  • Kommentar von Rita Anderson  ((((Deeps Peeps))))
    Ja also das geht nicht. Die ganze Welt sollte Mohammed Karikaturen aufhängen und verteilen, bis es endlich klar ist wie lächerlich und barbarisch es ist, jemanden deswegen umzubringen.
    Werde für eine Weile auch nichts mehr kaufen aus der Türkei.