Zum Inhalt springen
Inhalt

Morde in der Ukraine Die Regierung schaut lieber weg

Legende: Audio Ukraine: Anti-Korruptionsaktivisten leben gefährlich abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
02:53 min, aus Rendez-vous vom 08.11.2018.

Ekaterina Gandsjuk war eine mutige, eine leidenschaftliche Aktivistin. Sie arbeitete als Beraterin für den Bürgermeister von Cherson, einer Grossstadt in der Südukraine. Doch obwohl sie selber nah an der Macht war, ging sie keine Kumpanei ein mit anderen Mächtigen.

Säureanschlag auf Aktivistin in der Ukraine

Säureanschlag auf Aktivistin in der Ukraine

Die bekannte ukrainische Korruptionsbekämpferin Jekatarina Gandsjuk ist drei Monate nach einem Säureanschlag ihren Verletzungen erlegen. Präsident Petro Poroschenko bestätigte vergangenes Wochenende den Tod von Jekaterina Gandsjuk in einem Krankenhaus in Kiew. Er forderte die Polizei auf, alles für eine Aufklärung des Falls zu tun.

«Warum ermutigen wir Menschen zu sozialem Engagement, wenn wir sie dann nicht schützen?», fragte Gandsjuk selber in einer Videobotschaft wenige Wochen vor ihrem Tod.

Gandsjuk kritisierte unermüdlich die örtliche Polizei als korrupt. Sie nannte Namen, sie klagte an. Die junge Frau tat das, was ukrainische Politiker stets beschwören: Sie kämpfte gegen Korruption und Vetternwirtschaft.

Hintermänner sind noch nicht bekannt

Ihr Tod erschüttert die Ukraine. Die Polizei hat mehrere Verdächtige identifiziert. Sie sollen für den Angriff auf Gandsjuk verantwortlich sein. Aber die Hintermänner sind immer noch unbekannt und viele Aktivisten in der Ukraine befürchten, dass das so bleibt.

In dem Land ist es in den vergangenen Monaten zu einer ganzen Reihe von Attacken gekommen auf aktive Bürger. Wer sich gegen Korruption und alte Seilschaften einsetzt, lebt gefährlich. In Odessa etwa wurde der Aktivist Oleg Michailik angeschossen, im westukrainischen Tschernivzi verprügelten Unbekannte Valeri Airini, auch er ein Anti-Korruptions-Aktivist.

Ermittlungen ergeben meist nichts

Die Ermittlungen verlaufen bei solchen Verbrechen meist im Sand. Entweder, weil der Sicherheitsapparat unfähig ist, oder, noch schlimmer: Weil Polizei und Täter gemeinsame Sache machen. Deswegen bleibt oft auch unklar, was der Hintergrund der Attacken ist. Geht es um Politik? Oder verteidigen hier kriminelle Seilschaften ihre Pfründen?

Bald ist es fünf Jahre her seit dem Volksaufstand auf dem Kiewer Maidan. Die Ukrainer verjagten damals ihren korrupten Präsidenten und wollten aufbrechen nach Europa.

Die Bilanz ist ernüchternd. Im benachbarten Russland kommt es auch immer wieder zu Angriffen auf unbequeme Bürger. Dort eher, weil der Staat zu stark ist. Er duldet keinen Widerspruch.

Ukrainische Regierung schaut weg

Die Gewaltwelle in der Ukraine hat einen anderen Ursprung: Hier ist der Staat zu schwach. Er kann sein Gewaltmonopol nicht durchsetzen. In den Provinzen herrschen Lokalfürsten. Sie schalten und walten wie sie wollen. Die Regierung in Kiew scheint machtlos und zynisch. Sie schaut lieber weg, als sich mit kriminellen Strukturen im eigenen Staatsapparat anzulegen.

Die getötete Ekaterina Gandsjuk hat unter anderem genau dies angeprangert. Sie kritisierte die Polizei, weil sie eine Attacke auf einen Journalisten in Cherson nicht aufklärte. Jetzt ist sie tot.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
    Kein Ukrainischer Bürger akzeptiert diese Morde und will Gerechtigkeit! mit Verurteilung...Aber ohne Kommentar der Schweizer die noch nie in der Ukraine waren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
    @Nauer! machen Sie sich nichts aus den Kommentaren hier! Die Schreibenden waren weder in der Ukraine noch leben sie dort, geschweige sind die bezahlten Trollen der Sprache mächtig! Und die Dislikes zeigen das ich Recht habe. Die Ukrainische Bevölkerung hat genug von den Schweizer Putintrollen und den russischen Kriegsverbrechern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Hat Merkel nicht versprochen bzw. die Regierung in Kiew angehalten, die Morde in Odessa und auf dem Maidan aufzuklären? Was ist seither geschehen diesbezüglich? Ist die westliche Presse dem nachgegangen? Also wird auch dieser Mord unaufgeklärt bleiben und der Westen wird beide Augen zudrücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen