Mursi unter Hausarrest – Tote bei Zusammenstössen

Die Entmachtung des ägyptischen Staatschefs Mohammed Mursi hat in mehreren Städten zu Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern von Mursi geführt. Dabei sind mindestens ein Dutzend Menschen getötet und weitere verletzt worden. Mursi steht unter Hausarrest, berichten Medien.

Militär in Ägypten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Militär hielt sich in der Nacht bereit, um Anhänger Mursis im Zaum zu halten. Reuters

In Ägypten hat es nach der Entmachtung von Präsident Mohammed Mursi erste Todesopfer gegeben. In mehreren Städten kam es zu Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern von Mursi. Sicherheitskräfte im Nordwesten des Landes erklärten, Mursi-Anhänger hätten ihren Sitz stürmen wollen. Dabei seien mindestens sechs Menschen getötet und weitere verletzt worden.

Auch in Alexandria hat es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Mena bei Auseinandersetzungen Tote gegeben. Aus der zentralen Provinz Asiut und der Provinz Gharbija im Nildelta wurden Zusammenstösse gemeldet.

Turbulente Stunden in Ägypten

3:56 min, aus HeuteMorgen vom 04.07.2013

Sicherheitskräfte nehmen hohe Islamistenführer fest

Mehrere Nachrichtenagenturen melden, Mursi stehe inzwischen unter Hausarrest. Mursi sei von seinen Mitarbeitern getrennt und ins Verteidigungsministerium gebracht worden. Zwei ranghohe Führer der Muslimbruderschaft seien verhaftet worden. Zudem sollen Haftbefehle gegen 300 Muslimbrüder in Führungspositionen erlassen worden sein.

.