Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mutmassliche Kriegsverbrechen Sudan will al-Baschir ausliefern

  • Sudans Ex-Staatschef Omar al-Baschir kann an den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ausgeliefert werden.
  • Die sudanesische Übergangsregierung einigte sich am Dienstag darauf, dass diejenigen, die in Den Haag angeklagt sind, auch dort erscheinen müssen.
  • Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) wirft al-Baschir Kriegsverbrechen und Völkermord im Konflikt in der Region Darfur vor und hat Haftbefehl gegen ihn erlassen.
Video
Zwei Jahre Hausarrest für Omar al-Bashir
Aus Tagesschau vom 14.12.2019.
abspielen

Der ICC erliess 2009 Haftbefehl gegen al-Baschir. Im Jahr 2010 folgte ein Haftbefehl wegen Völkermordes in der Provinz, wo nach UNO-Angaben beim Vorgehen der Armee und verbündeter Milizen gegen Rebellengruppen seit 2003 mehr als 300'000 Menschen getötet wurden. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden vertrieben.

Im Sudan hatten im Dezember 2018 Demonstrationen gegen den fast 30 Jahre lang autoritär regierenden Staatschef al-Baschir begonnen. Im April 2019 wurde er schliesslich gestürzt. Vorübergehend übernahm die Armee die Regierungsgeschäfte. Nach monatelangen und teils blutigen Massenprotesten wurde schliesslich ein sogenannter Souveräner Rat gebildet, der eine gut dreijährige Übergangsphase zur Demokratie in dem nordafrikanischen Staat leiten soll.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Und wann erweisen sich Deutschland, die USA, GB und Frankreich als demokratische Staaten und helfen bei der Aufklärung durch die Auslieferung von Kriegsverbrechern mit? Schröder wusste, dass der Einmarsch in Jugoslawien völkerrechtswidrig war. Die USA haben unzählige v.widrige Angriffskriege begonnen und darin tausende von Kriegsverbrechen verübt. GB (z.B. aktuell durch Unterstützung Saudi-Barbariens im Krieg gegen Jemen) und FR (s. Libyen) stehen nur wenig zurück. Also? Wann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Auffallend ist dass die USA das internationale Strafgerichtshof in den Haag nicht mal anerkennen will und sich ständig weigert US-Amerikanische Kriegsverbrecher dorthin auszuliefern. Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Albanien, Kroatien, Türkei, Saudi Barbarien und einige weitere verhalten sich genauso.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen