Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mutmasslicher Giftgaseinsatz Weisses Haus relativiert – May beruft Sitzung ein

  • Das Weisse Haus hat die Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump nach dem vermuteten Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma relativiert.
  • Was die mögliche Reaktion der USA angehe, lägen nach wie vor viele Optionen auf dem Tisch, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders.
  • Die britische Premierministerin Theresa May hat für Donnerstag eine Kabinettssitzung einberufen.
Die britische Premierministerin Theresa May.
Legende: Die britische Premierministerin Theresa May hat wegen Syrien eine Kabinettssitzung einberufen. Keystone

US-Präsident Donald Trump habe eine Reihe von Optionen – und diese seien nicht nur militärische, sagte dessen Sprecherin Sarah Sanders vor Journalisten. Trump wäge derzeit ab, wie er reagieren solle. Es sei noch keine Entscheidung gefallen. Zuvor hatte Trump via Twitter einen Raketenangriff auf Ziele in Syrien angekündigt.

Unterdessen hat die britische Premierministerin Theresa May für Donnerstag eine Kabinettssitzung zu Syrien einberufen. Medienberichten zufolge könnte sie dabei die Zustimmung ihrer Minister für eine Beteiligung Grossbritanniens an einer militärischen Reaktion auf den mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien einholen.

Die Labour-Opposition hatte am Mittwoch gefordert, das Unterhaus müsse mitbestimmen können – falls sich das Vereinigte Königreich an einer solchen beteilige. Er wolle keine Luftangriffe, die zu einer Konfrontation zwischen Russland und den USA führten, sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn der BBC.

Die britische Regierung hat sich offiziell noch nicht dazu geäussert, ob sie sich an einer allfälligen Militäraktion gegen Syrien beteiligen will.

UNO-Generalsekretär Guterres mit Appell

Box aufklappenBox zuklappen
UNO-Generalsekretär António Guterres
Legende: UNO-Generalsekretär António Guterres hat einen Appell an den Sicherheitsrat gerichtet. Keystone/Archiv

Angesichts der Zuspitzung im Syrien-Konflikt hat UNO-Generalsekretär António Guterres einen Appell an den UNO-Sicherheitsrat gerichtet. Die fünf ständigen Mitglieder des Gremiums müssten dafür sorgen, dass die Situation nicht ausser Kontrolle gerate.

Er sei tief über die derzeitige Spaltung des Sicherheitsrates in der Syrien-Frage beunruhigt, sagte Guterres. Es dürfe nicht vergessen werden, dass die UNO-Bemühungen letztlich darauf abzielen müssten, das schreckliche Leid des syrischen Volkes zu beenden.

Bei einer Dringlichkeitssitzung am Dienstag waren im Sicherheitsrat gleich drei Resolutionsentwürfe zu Untersuchungen des vermuteten Giftgasangriffs in Duma an einem Veto gescheitert – entweder von russischer oder amerikanischer Seite.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Eventuell hat Trump gerade noch realisiert, dass er sich zwischen "the wall" und einem weiteren Trillionen US Steuergeldkrieg entscheiden muss. Er weiss noch nicht wie lange er noch darüber nachdenken muss. Aber bis dann dürften die Missiles kaum cruisen.
    Alles gut? nöd?
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Sollte es zu Lufzkämpfen zwischwn Migs und Nato-Flugzeugen kommen,wissen wir endlich,welchen Flieger wir anschaffen müssen.Das gleiche gilt für die Boden-Luftabwehr.
    1. Antwort von Thomas Käppeli  (Tokapi GT)
      Sollte dieser Konflikt ausser Kontrolle geraten, brauchen danach allfällig Überlebende sicher keine Flugzeuge mehr. Eine Keule, Pfeil und Bogen tun es dann auch :-(
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Briten haben anscheinend keine grösseren Probleme, das kann sich aber schnell ändern mit den Brexit Auswirkungen und dem Nordirland/Irland Grenzeverlauf! Grau May sollte ihre "Kräfte bündeln"