Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stefan Löfven erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.01.2019.
Inhalt

Nach 131 Tage Verhandlungen Schweden hat eine Minderheits-Regierung

Der bisherige Ministerpräsident Stefan Löfven soll es mit einer rot-grünen Minderheits-Regierung richten.

  • In Schweden ist Stefan Löfven erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden.
  • Im Reichstag in Stockholm stimmten von den insgesamt 349 Abgeordneten zwar nur 115 für und 153 gegen ihn. 77 Abgeordnete enthielten sich der Stimme, und vier waren abwesend.

Im schwedischen Reichstag muss der Regierungskandidat keine Mehrheit erreichen, sondern es genügt, wenn keine absolute Mehrheit (175 Stimmen) gegen ihn stimmt.

Ohne die Schwedendemokraten

Parlamentspräsident Andreas Norlén und Stefan Löfven äusserten sich vor den Medien erleichtert: «Das ist eine sehr intensive Zeit mit grosser Unsicherheit gewesen», sagte Norlén über die vergangenen 131 Tage seit der Parlamentswahl.

Löfven verwies auf den wachsenden Einfluss rechtspopulistischer Parteien in anderen Ländern: «Aber Schweden hat einen anderen Weg gewählt. Und das ist historisch». Das Land bekomme nun eine handlungsfähige Regierung, die nicht auf die Schwedendemokraten angewiesen sei.

Schwierige Koalitionsverhandlungen

Löfven hatte monatelang über die traditionellen politischen Blöcke hinweg verhandeln müssen. Seine Sozialdemokraten waren bei den Wahlen im September zwar stärkste Kraft geblieben, hatten aber wie die zweitplatzierten Moderaten Verluste hinnehmen müssen.

Wegen des starken Abschneidens der Schwedendemokraten hatten die bisherigen Parteienblöcke keine Mehrheiten mehr zusammenbekommen. Löfvens Sozialdemokraten und die Grünen als Bündnispartner gingen schliesslich eine Regierungsvereinbarung mit den Liberalen und der Zentrumspartei ein.

Diese Parteien gehörten bislang zum konservativen Block, der sogenannten Allianz. Sie wollen jetzt mit Löfven bei bestimmten Sachthemen und dem Budget zusammenarbeiten.

Stimmenthaltung der Grünen bringt Durchbruch

Bei einer Abstimmung im Reichstag Ende 2018 war Stefan Löfven und Ulf Kristersson von den Moderaten nicht gewählt worden. Das hatte es zuvor in Schweden nicht gegeben. Erst als Löfven die Liberalen und das Zentrum aus der konservativen Allianz loseisen konnte, hing die Wahl zum Ministerpräsidenten schliesslich nur noch von der Linkspartei ab.

Der Chef der Linken, Jonas Sjöstedt, sicherte am Mittwoch zu, dass sich seine Partei bei der Abstimmung enthalten werden. Damit wurde der Weg für Löfven als Ministerpräsident frei.

Regierungserklärung am Montag

Löfvens Widersacher Kristersson sprach von einem «schlechten Tag für Schweden» – und warf seinen bisherigen Bündnispartnern Doppelmoral vor. Der Chef der Schwedendemokraten, Jimmie Åkesson, nannte die Regierungsbildung «absurd und bizarr».

Löfven ist seit 2014 schwedischer Ministerpräsident, hatte das Amt nach einem Misstrauensvotum zwei Wochen nach der Wahl aber nur noch geschäftsführend inne. Am Montag will er sein neues Kabinett vorstellen und eine Regierungserklärung abgeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.