Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mob in Sri Lanka vertreibt pakistanische Flüchtlinge abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 05.05.2019.
Inhalt

Nach Attentaten in Sri Lanka Flüchtlinge als Sündenböcke

In der Stadt Negombo wurden etwa 1000 Pakistani und Afghanen aus ihren Häusern gejagt. Nun leben sie in Notunterkünften.

Patras und seine Frau Sara sind 2017 aus Pakistan geflüchtet. Doch nun fühlen sie sich wieder in die gleiche Situation zurückversetzt: «Wir wurden in Pakistan verfolgt, und jetzt werden wir auch hier wieder verfolgt», sagt Sara. Ihre richtigen Namen will das Ehepaar nicht bekannt geben, um die Angehörigen in Pakistan nicht zu gefährden. Vor zwei Jahren sind sie nach Sri Lanka geflohen. Sie wurden in Pakistan wegen Gotteslästerung angeschwärzt, denn Sara und Patras sind Christen.

Wir wurden in Pakistan verfolgt, und jetzt werden wir auch hier wieder verfolgt.
Autor: SaraChristlicher Flüchtling aus Pakistan

«Selbst bei einem gewöhnlichen Streit kommt es zu solchen Beschuldigungen», sagt Patras. Der Vorwurf der Gotteslästerung sei ein gängiges Mittel, um Christen in Pakistan zum Schweigen zu bringen. Oder zum Gehen. Seit den 1980er Jahren, als die noch von der Kolonialzeit bestehenden Blasphemie-Gesetze verschärft wurden, haben hunderttausende Christen das Land verlassen.

Ein bisschen Normalität

Als Flüchtlinge konnten sie in Sri Lanka zwar keiner Arbeit nachgehen, doch sie hatten eine eigene Wohnung in Negombo und eine Art Alltag. Ihr Leben in Sri Lanka sei besser gewesen als in Pakistan, sagt Sara. Als Frau fühlte sie sich hier frei – und sicher. Bis zu den Anschlägen.

Grafik. Karte von Sri Lanka, drei Städte sind eingezeichnet.
Legende: Die Anschläge fanden an Ostern in den oben eingezeichneten Städten Colombo, Negombo und Batticaloa statt. SRF

Diese brachten den Horror zurück. Denn bereits einen Tag nach den Anschlägen zogen Mobs durch die Strassen von Negombo und vertrieben pakistanische und afghanische Flüchtlinge aus ihren Häusern.

«Wir wollen hier kein Pakistan»

Fünf Tage dauerte es, bis sie auch vor ihrem Haus standen, sagt Patras: «50 bis 70 Menschen standen auf der Strasse und riefen, wir sollen hier verschwinden.» Männer hämmerten an die Tür, dann ging alles ganz schnell: «Einer schlug mich ins Gesicht und hielt mich am Kragen, ein anderer schnippte mit den Fingern und sagte: Wir geben euch zehn Minuten, dann seid ihr weg hier», erzählt er weiter.

Wir mussten fliehen, weil wir Christen sind. Jetzt werden wir für die Anschläge auf Kirchen verantwortlich gemacht.
Autor: PatrasChristlicher Flüchtling aus Pakistan

Die beiden hätten die Männer nie zuvor gesehen und wüssten auch nicht, warum diese ihr Haus gestürmt hätten. Offenbar sei den Männern auch nicht klar gewesen, dass sie Christen seien. Sie fragten, wer diese Terrorattacken ausgeführt habe. «Als ob ich das wüsste». Doch das sei ihnen egal gewesen. «Wir wollen hier kein Pakistan, riefen die Männer am Schluss», sagt Patras.

Ironie des Schicksals

Pakistan, das als Hort des internationalen Terrorismus gilt – eine willkommene Projektionsfläche in den Wirren nach den Anschlägen. Auch wenn es just jene traf, die vor genau diesem Regime in Pakistan geflohen sind. Ironisch sei das. Absurd: «Wir mussten fliehen, weil wir Christen sind. Jetzt werden wir für die Anschläge auf Kirchen verantwortlich gemacht.» Patras verwirft die Hände.

Mànner sitzen und liegen auf einem Boden.
Legende: Zweimal vertrieben: Pakistanische Flüchtlinge in einer Moschee in Negombo. Reuters

Rund 1000 Flüchtlinge wurden aus ihren Wohnungen in Negombo vertrieben. Patras und Sara fanden in Colombo einen Unterschlupf. Andere campen in einer Moschee oder auf dem Parkplatz der Polizeistation von Negombo. Sanitäre Einrichtungen gibt es nicht genügend. Trinkwasser liefern lokale Menschenrechtsorganisationen. Human Rights Watch hat einen Appell an die sri-lankische Regierung lanciert. Reagiert hat diese bisher nicht.

Behörden weisen 600 Ausländer aus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mehr als 600 Ausländer sind von den Behörden nach den Anschlägen offiziell des Landes verwiesen worden. Darunter seien rund 200 islamische Geistliche, sagte Innenminister Vajira Abeywardena am Sonntag. Die Regierung habe beschlossen, die Visa-Auflagen für Religionslehrer zu verschärfen.

Zu den Nationalitäten der Ausgewiesenen äusserte sich der Innenminister nicht. Die Polizei erklärte jedoch, viele stammten aus Bangladesch, Indien, Pakistan und von den Malediven.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Das Schema der polizeilichen Ermittlungen ist ja so, dass jede neue Tatsache den Kreis der Verdächtigen einengt. Zuerst sucht man einen Mann, dann einen mit schwarzen Haaren, dann kommt der Akzent zum Vorschein, der Wohnort, die Gesinnung bei Terrorakten usw. In dieser Situation können die Sri Lanki doch nicht deutsche Blondinen überprüfen, nicht wahr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    @Helmers. Es hat sehr viel mit der neuen Seidenstrasse zu tun die über den Chinesischen Hafen in Colombo führt!
    Zudem wird derartiger Terror immer über Geheimdienste und deren finanzierte Mittelsmänner ausgeführt. Da eignen sich fanatische Islamisten bestens dafür. Die eigentlichen Drahtzieher bekommen Sie niemals zu Gesicht.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabienne Uhlmann  (Cueni)
      Weshalb nennen Sie die eigentlichen Drahtzieher nicht endlich beim Namen? Woher haben Sie diese Informationen? Bitte belegen. Danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Folge der Spur des Geldes und Du wirst fündig.....Wer hat ein Interesse Sri Lanka erneut zu destabilisieren? Wer ist gegen die Partnerschaft Sri Lankas mit Russland und China? Wer ist gegen die neue Seidenstrasse?
    Wem hat damals Sri Lanka den Militärstützpunkt in Trinkomale zu Recht verweigert? Wer destabilisiert mehrheitlich Länder durch Terror und Sanktionen um eigene Interessen durchzusetzen?
    Aufwachen wäre definitiv angesagt statt die falschen zu beschuldigen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Es war ein Anschlag auf christliche Kirchen und Hotels, in denen vor allem westliche Touristen nächtigten. Was hat das mit der Seidenstrasse zu tun und denn weiteren Punkten, die Sie ausführen? War es nicht einfach ein islamisch motivierter Anschlag?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen