Zum Inhalt springen

Header

Video
Südafrika: Nach Unruhen bleiben Trümmer und Armut
Aus Tagesschau vom 30.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Ausschreitungen Südafrika – ein instabiles und traumatisiertes Land

Zerstörte Einkaufszentren über 300 Tote und die Mehrheit der Menschen arm wie nie zuvor: Dies ist die Bilanz der blutigen Ausschreitungen von Mitte Juli. Eine bereits bankrotte und zerstrittene Nation steht einen Schritt näher am Abgrund.

Ein Loch, wo man einst Geld beziehen konnte, eine Bankfiliale vollständig ausgebrannt, und wo man einst gebratenes Huhn billig kaufen konnte, ist keine Fensterscheibe mehr ganz: Das Einkaufszentrum im Township Alexandra, mitten in Johannesburg, ist sprichwörtlich ausgehöhlt. Es war einst der Stolz der Einheimischen. Ein Symbol dafür, dass Einkaufszentren nicht nur was für die Vermögenden sind.

«Jahre hat der Bau gedauert, eine Minute die Zerstörung», sagt Harrison Chisanga, der Schuhe auf dem Trottoir vor dem Einkaufszentrum verkauft. Er ist noch immer geschockt, so ein Ausmass der Gewalt habe er noch nie in seinem Leben erlebt. Er und seine Kollegen und Kolleginnen mussten machtlos zusehen, wie ein Mob über ihre Lebensgrundlage herfiel – denn von der Kundschaft des Zentrums hängen sie alle ab. Und Kundschaft gibt es keine mehr.

Dass die Menschen wütend und frustriert sind, war schon lange klar. Armut, Arbeitslosigkeit, COVID, Korruption – hie und da protestierten einige Gruppen und zündeten Autopneus an. Doch erst die konzertierte Anfeuerung durch Anhänger des Ex-Präsidenten Jacob Zuma verwandelte die schwelende Frustration in einen Flächenbrand.

Es waren vor allem Zulus, der mit elf Millionen Menschen grösste Stamm und Zumas Basis, die die Verwüstungen vorantrieben. In Kapstadt, wo kaum Zulus leben oder im Norden des Landes blieb es vergleichsweise ruhig. «Geschürt wurden die Ausschreitungen von jenen, die die Macht im Land an sich reissen wollen», sagt Politologe Trevor Ngwane. Das sei eben die Fraktion im ANC, die Zuma unterstütze. «Ihr Ziel war es, das Land zu destabilisieren, das ist keine Frage», doch das hätten sie nur bedingt erreicht.

Video
Archiv: Gewalt und Plünderungen in Südafrika
Aus Tagesschau vom 13.07.2021.
abspielen

Strassenverkäufer Harrison Chisanga fragt sich wie alle in Südafrika, wo denn Polizei und Armee waren, als vor seinen Augen das Einkaufszentrum in Flammen stand. Auch in Soweto waren keine Sicherheitskräfte zu sehen. Dass die über Soweto hinaus berühmte «Maponya Mall», das edelste Zentrum überhaupt, bis heute unversehrt geblieben ist, ist den Anwohnern und Anwohnerinnen zu verdanken. Die Taxifahrer reihten ihre Minibusse aneinander und schützten die Maponya Mall während fünf Tagen. Ja, wo blieb die Armee? Es hat sich nach der Verhaftung von Jacob Zuma abgezeichnet, dass viele Zulus brodelten.

Hat die Regierung Feuer im eigenen Dach, kann sie das Feuer im Land nicht löschen.
Autor: Trevor Ngwane Politologe

«Hat die Regierung Feuer im eigenen Dach, kann sie das Feuer im Land nicht löschen», erwidert Politologe Trevor Ngwane. Mit anderen Worten: Der ANC, die Regierungspartei notabene, ist so zersplittert und zerstritten, dass Armeeführer nicht unbedingt dem Befehl des Präsidenten folgen, sondern der Zuma-Fraktion.

Das Gleiche gilt für Polizeikommandanten. «Der ANC hat die Kontrolle über die Bevölkerung längst verloren, auf den Strassen wird seine Autorität nicht anerkannt. Die Situation ist immer noch angespannt und immer noch kann alles passieren.»

Noch ist keine Lösung gefunden

Um die Wut der Menschen etwas zu dämpfen, hat Präsident Ramaphosa wieder die monatlichen 30 Franken COVID-Unterstützung eingeführt. Doch das ist ein Tropfen auf den heissen Stein. Solange die Arbeitslosigkeit über 30 Prozent bleibt, keine Stellen und Möglichkeiten vor allem für die desillusionierte Jugend geschaffen und das Land umverteilt wird, wird sich an der tiefverwurzelten Frustration und Wut nichts ändern.

Tagesschau, 30.07.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Und ich habe geglaubt, wenn das rassisstische, weisse Apartheitsregime weg ist und die Schwarzen übernehmen wird aus Südafrika definitiv ein Paradis...Oder sind auch hier wieder nur die CH, US oder sonstwie ausbeuterischen, verantwortungslosen Konzerne an der Misere dort schuld?
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    In Südafrika wird erst (halbwegs) Ruhe einkehren, wenn das Land in 2-3 Unterstaaten aufgeteilt ist.
    1. Antwort von Christophe Bühler  ((Bühli))
      Scheint mit der Prophezeiung über einen neuen starken Burenstaat nach der Apartheid übereinzustimmen, die Siner van Rensburg ca 1890 vorausgesagt hat
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    In Südafrika sind Rassismus und Gewalt übermächtig. Die Proteste von BLM, Antifa, linken Politikern, Techgiganten und Hollywood Sternchen bleiben aber aus. Wieso eigentlich?