Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Brückeneinsturz in Genua Niemand hofft auf die Politik

Die Menschen im Quartier unter der Morandi-Brücke sind frustriert. Sie glauben nicht, bald in ihre Wohnungen zurückkehren zu können.

Legende: Audio Genua: Die Anwohner sind sauer abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
02:30 min, aus HeuteMorgen vom 21.08.2018.

Maurizio Intisio trinkt einen Espresso. Doch eigentlich wollte er Dinge aus seiner Wohnung holen; seinen Ausweis, seine Lesebrille – begleitet vom Zivilschutz. Doch derzeit ist selbst das zu gefährlich.

Ich wurde unter der Brücke geboren, habe stets dort gelebt.
Autor: Maurizio IntisioAnwohner

«Nichts kann man holen. Einsturzgefahr» – Intisio sagt, «Ich wurde unter der Brücke geboren, habe stets dort gelebt.» Ein Leben mit der Brücke. Angst habe er schon lange gehabt, aber auch viel Ärger wegen des Staubs. «Zweimal am Tag musste ich Staubwischen.» Die Autos und vor allem die Lastwagen, die Tag und Nacht über die Brücke donnerten, wehten ihm, seiner Frau und seiner Tochter täglich Schmutz in die Wohnung. Jetzt leben sie provisorisch bei Verwandten.

Ein Mann auf einer Bank
Legende: Ein Anwohner sitzt vor der Absperrung zu den Häusern unter der eingestürzten Brücke. Keystone

Mario Gatti trinkt seinen Kaffee unter einem grossen Ventilator, der die schwüle Hitze der Bar gleichmässig verteilt. Auch Gatti wohnt schon lange im Quartier, doch gerade so weit von der Brücke entfernt, dass seine Wohnung sicher ist.

Wer Italien kennt, weiss, dass es nicht Monate sondern Jahre dauern wird.
Autor: Mario GattiAnwohner

Froh ist Gatti trotzdem nicht. Politiker versprechen zwar, die Brücke innert Monate wiederaufzubauen, doch das glaube er nicht. «Wer Italien kennt, weiss, dass es nicht Monate, sondern Jahre dauern wird.» Hier sei nicht nur die Brücke morsch, auch den öffentlichen Verkehr, Grünflächen und Schulen habe man vernachlässigt.

Eine Wäscheleine vor einem Balkon
Legende: Wer weiss, ab wann die Wohnungen im Quartier wieder bezogen werden können. Keystone

Sein bitteres Fazit: Selbst in Libyen sei es besser. Auch in Libyen gebe es eine Brücke von Architekt Riccardo Morandi. Nur hätten die libyschen Behörden die Gefahr erkannt und die Brücke rechtzeitig gesperrt.

Auch Alessio, der Besitzer der Bar, macht sich Sorgen: «Seit dem Einsturz gibt es hier weniger Leute.» Das heisst für ihn: weniger Kunden. Das halbe Quartier wurde leergeräumt. Durchgangsverkehr gibt es gar keinen mehr.

Eine Frau mit Taschen im Treppenhaus
Legende: Bis gestern konnten Anwohner ihr Hab und Gut aus ihren Wohnungen holen. Keystone

Und vor Alessios Bar sind Arbeiter daran, die Gasleitung zu den Häusern unter der Brücke zuzudrehen – ein klares Zeichen dafür, dass die Leute noch lange nicht zurückkehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.