Zum Inhalt springen

Nach Eklat an Pressekonferenz Neue Regeln aus dem Weissen Haus für Journalisten

  • Das Weisse Haus hat formelle Regeln für Pressekonferenzen erlassen und droht Journalisten beim Verstoss dagegen mit dem Entzug der Akkreditierung. Hintergrund ist der Streit um den CNN-Korrespondenten Jim Acosta.
  • Der Journalist wird nun wieder dauerhaft für Pressekonferenzen zugelassen, wie das Weisse Haus und CNN mitteilten.
  • Die zugleich erlassenen Regeln bedeuten aber schlechtere Bedingungen für Journalisten insgesamt bei Pressekonferenzen.

Video
Aus dem Archiv: Trump zu CNN-Reporter – «Es reicht!»
Aus News-Clip vom 07.11.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 25 Sekunden.

Das Weisse Haus teilte am Montag mit, Journalisten dürften eine einzelne Frage stellen, wenn sie aufgerufen würden. Es bleibe dem Präsidenten oder anderen Vertretern des Weissen Hauses vorbehalten, ob der jeweilige Journalist Folgefragen stellen dürfe.

Danach müsse das Mikrofon abgegeben werden. Verstösse könnten mit der Suspendierung oder dem Entzug der Akkreditierung geahndet werden. Bisher waren Folgefragen üblich und wurden nicht geahndet.

Fall Acosta: CNN zieht Klage zurück

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone
  • Mit dem Zugang zu Pressekonferenzen für Jim Acosta ist das von CNN angestrengte Gerichtsverfahren vom Tisch. «In der Folge ist unsere Klage nicht mehr länger notwendig», teilte CNN mit. «Wir freuen uns darauf, weiter über das Weisse Haus zu berichten.»
  • CNN gehört zu den Medien, die am kritischsten über US-Präsident Donald Trump berichten.
  • Trump hatte den Entzug der Akkreditierung Acostas nach einem Wortgefecht bei einer Pressekonferenz am 7. November angeordnet.
  • Am vergangenen Freitag erliess ein Bundesgericht dann eine einstweilige Verfügung, wonach Acosta bis zu einer endgültigen richterlichen Entscheidung wieder zu Pressekonferenzen zugelassen werden muss.
  • Das Weisse Haus akkreditierte Acosta daraufhin wieder.

Sarah Sanders bedauert neue Regeln

White-House-Sprecherin Sarah Sanders teilte mit: «Wir haben diese Regeln mit einem gewissen Bedauern geschaffen.» Sie hätte es vorgezogen, weiterhin Pressekonferenzen abzuhalten, «die sich auf eine Reihe von allgemein anerkannten beruflichen Normen stützen».

Wegen der Haltung von CNN habe man sich nun aber gezwungen gesehen, die bisherigen Praktiken durch ausdrückliche Regeln zu ersetzen. Trump hatte in dem Streit «Anstand» von Journalisten im Weissen Haus eingefordert.

Trump steht vor fragenden Journalisten
Legende: Künftig dürfen Journalisten an Pressekonferenz im Weissen Haus nur noch eine Frage stellen. Keystone

Kritik vom Journalistenverband

Die Vereinigung der beim Weissen Haus akkreditierten Korrespondenten äusserte sich zufrieden darüber, dass Acosta seine Akkreditierung dauerhaft zurückbekommt. Mit den neuen Regeln des Weissen Hauses kann der Verband aber nichts anfangen.

«Solange es Pressekonferenzen im Weissen Haus gibt, haben Reporter immer Folgefragen gestellt», erklärte der Zusammenschluss von Journalisten. «Wir erwarten, dass diese Tradition fortgesetzt wird.» Freie und unabhängige Medien seien wesentlich für das Wohlergehen des Landes.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel