Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Explosion in Lyon Polizei nimmt drei Verdächtige fest

  • Nach einer Explosion mit mehreren Verletzten im französischen Lyon sind drei Verdächtige festgenommen worden.
  • Als mutmasslicher Haupttäter gilt nach Angaben der Stadtverwaltung und der Staatsanwaltschaft ein 24-Jähriger Student – ein algerischer Staatsbürger.
  • Die Polizei nahm zudem einen zweiten jungen Mann und eine Frau in Gewahrsam.
Video
Aus dem Archiv: Attentäter von Lyon auf der Flucht
Aus Tagesschau vom 25.05.2019.
abspielen

Bei dem mutmasslichen Täter soll es sich um einen Informatikstudenten handeln, bei dem zweiten Verdächtigen um einen volljährigen Gymnasiasten aus seinem familiären Umfeld. Nach Angaben des Bürgermeisters von Lyon, Gérard Collomb, nahm die Polizei den Studenten am Montagmorgen an einer Bushaltestelle fest. Widerstand leistete er demnach nicht.

Angaben zum Hintergrund und zum möglichen Motiv des mutmasslichen Täters machten die Behörden nicht. Die Ermittler hatten ihn beschattet, da sie in seiner Wohnung Sprengstoff vermuteten. Der Mann war dem Vernehmen nach zuvor nicht durch andere Taten aufgefallen.

DNA-Spuren entdeckt

Innenminister Christophe Castaner dankte den Ermittlern, darunter auch dem Inlandsgeheimdienst DGSI, im Onlinedienst Twitter für ihre Arbeit. Sie hatten auf der detonierten Tasche eine DNA-Spur gefunden. Ob diese von dem Täter stammt, ist noch nicht abschliessend geklärt.

Der Täter soll die mit Schrauben und Metallkugeln gefüllte Tasche am Freitagabend in einer Fussgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert haben. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer Terrortat ein.

Fahndungsfoto veröffentlicht

Die Ermittler vermuten, dass der Täter kleine Mengen des Sprengstoffs TATP verwendete. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Dschihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015 mit 130 Toten. Zu der Explosion von Lyon hat sich bisher jedoch niemand bekannt.

Die Polizei hatte nach der Tat ein Fahndungsfoto des Hauptverdächtigen veröffentlicht, das von einer Überwachungskamera kurz vor der Explosion aufgenommen worden war. Nach Angaben eines Ermittlers gingen über 250 Hinweise aus der Bevölkerung ein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?