Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Boeing-CEO Muilenburg räumt Fehler ein abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.
Inhalt

Nach Flugzeugabstürzen Boeing-Chef räumt Probleme mit Steuerungssoftware ein

  • Nach zwei Abstürzen von Boeings Flugzeugtyp 737 Max 8 hat Konzernchef Dennis Muilenburg Probleme mit der Steuerungssoftware MCAS eingeräumt.
  • Nach dem vorläufigen Ermittlungsbericht zum Absturz in Äthiopien scheine es, als ob das Programm durch falsche Sensordaten unnötigerweise eingeschaltet worden sei.
  • Muilenburg gelobt eine umgehende Behebung der Fehler.

Damit wird die Theorie, dass ein Softwarefehler die Maschine Richtung Boden lenkte, von oberster Konzernstelle gestützt. Bisher hatte der Flugzeughersteller stets bestritten, dass die MCAS-Software ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Kurz vor Muilenburgs Stellungnahme hatte der Boeing aber bereits versprochen, dass Piloten künftig immer die Möglichkeit haben werden, die Automatik auszuschalten und zur manuellen Kontrolle zu wechseln.

Das dringend erwartete MCAS-Update werde sicherstellen, dass Unfälle wie in Äthiopien und Indonesien «nie wieder passieren», sagte Boeing-Chef Muilenburg weiter.

Neues Problem gefunden

Gleichzeitig teilte Boeing mit, bei der Analyse der Abstürze ein weiteres Problem mit einer anderen Software gefunden zu haben. Dieses sei bei der Überarbeitung des umstrittenen Steuerungsprogramms MCAS festgestellt worden, stünde aber nicht in direktem Zusammenhang damit.

Steuerungssoftware MCAS ist Eigenentwicklung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das eigens für die spritsparende Max-Neuauflage von Boeings 737-Serie entwickelte MCAS-Programm soll eigentlich dafür sorgen, in bestimmten Flugsituationen wie einem zu steilen Aufstieg des Jets automatisch den Flugwinkel zu korrigieren.

Doch die bisherigen Unfallberichte deuten darauf hin, dass das System bei den Abstürzen durch falsche Sensordaten fälschlicherweise aktiviert wurde.

Beim Crash der Lion-Air-Maschine in Indonesien Ende Oktober soll der Bordcomputer die Nase der Boeing 737 Max 8 wegen der MCAS-Fehlfunktion automatisch immer wieder nach unten gedrückt haben. Ein ähnliches Szenario gilt inzwischen auch beim Ethiopian-Airlines-Absturz am 10. März als wahrscheinlich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Und wer verhängt jetzt Milliarden-Strafen gegen US-Firma Boeing wegen absturzgefährlicher Techniken? Die von den USA ausgegangene globale Finanzkrise in 2007 mit ihren verheerenden Folgen ist auch noch immer ungesühnt und die staatliche US-Finanzaufsicht ist so gut wie unsichtbar und unter Trump lässt man alle Fünfe gerade sein, abzulesen an der astronomischen US-Verschuldung. Es dräut ein neues Desaster wieder ausgehend von God's Own Country .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Wer traut sich noch in diesen Flieger? Ein ziviles Passagierflugzeug, dass ohne Computerunterstützte Software nicht sicher zu fliegen ist, gehört verboten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gafner (pasgaf)
    Die 737 Max ohne MCAS wurde von der FAA als zu instabil für den zivilen Personentransport eingestuft. Das Update für MCAS System löst das Problem mit diesem Flieger nicht. Die 737 Max gehört eingestellt und es muss eine Neuentwicklung her. Alles andere wäre wirtschaftliche Interessen vor die Passagiersicherheit zu stellen. Denn kein Softwareupdate der Welt löst die Instabilität der 737 Max...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen