Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erster Untersuchungsbericht Abgestürzte Boeing war in gutem Zustand

  • Laut einem ersten Zwischenbericht der äthiopischen Behörden war die vor einem Monat abgestürzte Boeing 737 flugtüchtig und in gutem Zustand.
  • Die Piloten hätten die von Boeing vorgegebenen Notfallabläufe zur Stabilisierung der Maschine eingehalten.
  • Ein Schlussbericht zum Absturz soll innert eines Jahres vorliegen.
Video
Aus dem Archiv: Wurde bei der Zertifizierung geschlampt?
Aus 10 vor 10 vom 18.03.2019.
abspielen

Der Luftfahrtriese Boeing gerät mit dem Bericht weiter in Erklärungsnöte. Äthiopiens Transportministerin Dagmawit Moges vermied es bei der Vorstellung des Berichts zwar, die Verantwortung direkt dem US-Hersteller zuzuschieben. «Der Untersuchungsbericht soll Sicherheit gewährleisten und keine Schuld zuweisen.»

Doch letztlich verdichtet sich der Eindruck, dass mit dem Flugzeugtyp Boeing 737 Max an sich etwas nicht stimmt. Nachdem der Start der Maschine in Addis Abeba offenbar einwandfrei verlaufen sei, habe das Flugzeug seine Nase mehrmals und eigenmächtig nach unten gezogen, heisst es im Bericht. Was genau die Piloten dagegen unternahmen, bleibt vorerst offen. Boeing erklärte zunächst lediglich, den Bericht prüfen zu wollen.

Zweiter Absturz innert weniger Monate

Der Absturz unweit von Addis Abeba, bei dem am 10. März alle 157 Menschen an Bord ums Leben kamen, hat Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA stark unter Druck gebracht. Im Fokus steht vor allem die Steuerungssoftware, die bereits beim Crash einer baugleichen Boeing in Indonesien als eine mögliche Ursache gilt. Bei dem Unglück Ende Oktober starben 189 Menschen.

Boeing 737: Beliebt in verschiedenen Versionen

Box aufklappenBox zuklappen
Boeing 737: Beliebt in verschiedenen Versionen
Legende: Die rund 370 bisher ausgelieferten 737 Max sind angesichts weltweiter Flugverbote derzeit gegroundet. Zahlreiche Bestellungen sind zudem in der Schwebe.

Die Boeing 737 ist eines der meistgebauten Passagierflugzeuge der Welt. Sie wird vom Hersteller Boeing seit 1967 in verschiedenen Versionen produziert. Seither hat der Flugzeugbauer über 10'000 Maschinen dieses Typs ausgeliefert.

Mit den Weiterentwicklungen NG (Next Generation) und MAX wurde aus dem ursprünglichen Kurzstreckenflugzeug 737 eine Maschine für Mittelstrecken: Je nach Modell hat das Flugzeug gemäss Werksangaben eine Reichweite von 6000 bis über 7000 Kilometern. Die MAX-Version ist zudem deutlich treibstoffsparender. Bis Ende letzten Jahres wurden rund 350 Maschinen der MAX-Version ausgeliefert. Weltweit haben 80 Fluggesellschaften über 5011 Maschinen dieses Typs bestellt.

Die äthiopische Regierung hatte vor dem Vorliegen der aktuellen Untersuchungsergebnisse erklärt, dass die Abstürze «klare Ähnlichkeiten» aufweisen. Unfallermittler gingen beim Crash in Indonesien davon aus, dass die eigens von Boeing für die neue Flugzeugreihe 737 Max entwickelte Steuerungssoftware MCAS ein wichtiger Auslöser des Unglücks gewesen sein könnte. Der Bordcomputer soll die Nase der Lion-Air-Maschine automatisch immer wieder nach unten gedrückt haben, während die Crew gegenzusteuern versuchte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Was können wir als nächstes nicht mehr? Auto bauen? Die Wirtschaft würde sich besser auf ihre Produkte konzentrieren, als auf Schengen, Personenfreizügigkeit und anderes.
    1. Antwort von Sebastian Klaus  (sklaus)
      Was um Himmels Willen hat Boeing, notabene eine US-amerikanische Firma, mit Schengen am Hut?
    2. Antwort von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
      Schengen oder eher die EU würde es möglich machen, europäische Standards in vielen Lebensbereichen in der Welt für normal einzuführen. Und sich nicht auf die amerikanischen zu verlassen.
      Ausser ein bisschen Frustbewältigung kann ich aus Ihrem Beitrag nichts herauslesen.
    3. Antwort von Daniel Schmidlin  (Queren life)
      @Zumbrunn, Sie haben recht, meine Boeingaktien sind schon auf unter 12 Millionen Dollar geschrumpft. Langsam reichts.
    4. Antwort von Daniel Schmidlin  (Queren life)
      @Klaus, auch bei uns gibt es solche Flugkunst-Firmen. Von denen habe ich gottseidank keine Aktien.
    5. Antwort von Michael Ogi  (TheDoctor)
      Von Schengen, Personenfreizügigkeit, kurz von der EU, können wir alle, einschliesslich der Unternehmen, wie auch wir Bürger, nur profitieren.
  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Es ist viel komplizierte als die Nachrichten für uns Laien es präsentieren.
    Die “richtige Procedure” von Boeing bezieht sich auf einem “Trim Runaway” - ein unkontrollierbares Ablaufen des Stabilisators. Dagegen kann man nicht trimmen. Man muss die Cutoff Schaltern betätigen, um das Ablaufen zu stoppen. So ist es von Boeing vorgesehen.
    Was aber passierte war ein ungewolltes Aktivieren des MCAS Systems, wegen falsche Signal. Dagegen kann man trimmen - nicht vorgesehen im “richtigen Procedure”.
  • Kommentar von Georg Schneider  (Merguez)
    Schon in den ersten Semestern eines jeden Ingenieur-Studiums wird einem beigebracht, wie wichtig es ist, dass kritische Systeme immer von (mehrfach) redundanten Sensoren mit Informationen versorgt werden. Diese Abstürze dürfen als fahrlässige Tötung seitens Boeing eingestuft werden. Unglaublich!