Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Gerichtsentscheid Nordkorea bricht diplomatische Beziehungen zu Malaysia ab

  • Nordkorea bricht die diplomatischen Beziehungen zu Malaysia aus Protest gegen die Auslieferung eines Nordkoreaners an die USA ab.
  • Das Aussenministerium von Nordkorea warf der malaysischen Regierung vor, eine «schändliche Tat und ein unverzeihliches, schweres Verbrechen» begangen zu haben.
  • Der betroffene Nordkoreaner sei unschuldig, heisst es in einer durch die Staatsmedien veröffentlichten Erklärung.
Video
Aus dem Archiv: Malaysias Ex-Premier zu Haft verurteilt
Aus Tagesschau vom 28.07.2020.
abspielen

Das höchste Gericht in Malaysia hatte in der vergangenen Woche entschieden, dass ein in dem südostasiatischen Land lebender nordkoreanischer Geschäftsmann an die USA ausgeliefert werden könne, die ihm den verbotenen Export von Luxusartikeln an Nordkorea und Geldwäscherei vorwerfen. Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen.

USA «Hauptschuldige für diesen Zwischenfall»

Malaysias Aktionen hätten die «Grundlage der auf Respekt vor der Souveränität beruhenden bilateralen Beziehungen» zerstört, heisst es weiter. Angesichts der ernsthaften Situation verkünde «das Aussenministerium und die Demokratische Volksrepublik Korea den kompletten Abbruch der Beziehungen». Zugleich drohte das Ministerium den USA damit, einen «fälligen Preis» dafür zu zahlen. Die USA seien der Drahtzieher und der «Hauptschuldige für diesen Zwischenfall».

Reaktion von Malaysia

Das malaysische Aussenministerium verurteilt die Entscheidung Nordkoreas und bezeichnet den Schritt als «unfreundlich und nicht konstruktiv». In einer Erklärung des Ministeriums heisst es, Malaysia werde seine Botschaft in Pjöngjang schliessen. Zudem will Malaysia das gesamte diplomatische Personal in der nordkoreanischen Botschaft in Kuala Lumpur anweisen, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen.

Ein tödlicher Giftanschlag auf den Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Jong Nam, im Februar 2017 auf dem Flughafen von Kuala Lumpur hatte die Beziehungen zwischen Malaysia und Nordkorea schwer belastet. Vermutet wurde, dass Nordkoreas Geheimdienst hinter dem Attentat steckte.

SRF 4 News, 19.03.2021, 4:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Wieso hat die USA die Gerichtbarkeit für einen Nordkoreaner in Malaysia? Immerhin handelt der mit seinem Heimatland.
    1. Antwort von Pascal Fröhlich  (PascalZH)
      Wie kommen Sie darauf? Würde bei uns auch so sein, wenn das Rechtshilfegesuch eintrifft, wenn die Straftat auch bei uns vorhanden wäre, und damit eine Auslieferung rechtfertigen würde. Aber ich glaub hier geht es eher wieder um USA Bashing, korrekt?