Zum Inhalt springen

Header

Video
Waffenrückkauf in Neuseeland beendet
Aus Tagesschau vom 20.12.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Massaker in Christchurch Waffenrückkauf in Neuseeland beendet

Illegaler Waffenbesitz wird ab sofort mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft.

In Neuseeland ist die Frist für die Rückgabe von Waffen abgelaufen. Alle Sturmgewehre und halbautomatischen Waffen sollen aus dem Verkehr gezogen werden, indem sie der neuseeländische Staat den Besitzerinnen und Besitzern abkauft.

Ab Samstag gibt es kein Geld und auch keine Amnestie mehr. Wer nach dem 20. Dezember mit einer illegalen Waffe erwischt wird, dem drohen der Verlust des Waffenscheins und bis zu fünf Jahre Haft.

Auslöser war Christchurch

Das landesweite «Buy Back»-Programm ist Folge der Attentate auf zwei Moscheen in Christchurch. Dort hatte ein Rassist aus Australien Mitte März 51 Muslime erschossen, die zum Freitagsgebet gekommen waren.

Nach dem Massaker geschah, was vergleichsweise in den USA trotz aller Anschläge unmöglich ist: Neuseelands Regierung verbot halbautomatische Waffen, wie sie der Täter verwendet hatte. Im Parlament gab es eine einzige Gegenstimme. Neuseelands knapp fünf Millionen Einwohner standen in grosser Mehrheit dahinter.

Inzwischen hat die Waffenlobby aber wieder an Boden gewonnen. Waffenbesitzer demonstrieren denn auch gegen das Waffenverbot. Das Gesetz sei überhastet eingeführt worden, sagt Sam Kircher vom Waffenlobby-Verband Council of Licenced Firearm Owners (Colfo): Das Gesetz treffe die falschen Menschen. «Es gibt viele Waffenbesitzer, die sich nicht bewusst sind, dass sie ab morgen Kriminelle sind.»

Viele Waffenbesitzer haben bis zum letzten Moment gewartet mit der Abgabe ihres Gewehrs. Weil ab Samstag der Besitz illegal ist, war der Andrang in den Polizeistationen entsprechend gross.

Was bringt die Rückkauf-Aktion?

Neuseelands Polizeiminister Stuart Nash hat unzählige Rückmeldungen von den Rückkauf-Stellen erhalten: «Alle waren positiv.» Insgesamt zahlte der Staat bislang umgerechnet mehr als 50 Millionen Euro aus. Alles in allem kamen bislang mehr als 47’500 Waffen zurück.

Premierministerin Jacinda Ardern hält ihr Programm für einen Erfolg. «Zehntausende Waffen sind nicht mehr im Umlauf. Das ist eine gute Sache.» Auf Kritik der Waffenlobby entgegnet sie: «Ich sehe keinen Grund, dass man ganz leicht an einen Waffentyp herankommen kann, der rund um die Welt regelmässig benutzt wird, um massenhaft unschuldige Leute zu ermorden.»

Nach früheren Schätzungen der Polizei gab es in Neuseeland vor dem Anschlag bis zu 240’000 halbautomatische Waffen. Die Waffenlobby schätzt, dass noch mindestens 170’000 im Umlauf seien. Sie erklärte das Programm für gescheitert.

Manche Waffenliebhaber sind mit dem Programm aber auch zufrieden. Einer bekam für 20 Gewehre fast 60’000 Euro. Weil immer nur maximal zehn Waffen abgegeben werden dürfen, musste er zwei Mal kommen. Andere berichten, dass sich einige Leute billig alte Waffen besorgten, um sie teuer an den Staat zu verkaufen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Diese Massnahme finde ich gut. Schusswaffen gehören m. E. nicht in private Schränke. Das braucht es nicht. International und national. Die Waffen können in Schützenhäusertresors und in Kasenen gelagert werden. Daheim gelagerte Schusswaffen bergen immer wieder ein latentes Risiko.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Wenn nur die Regierung Zugang zu Schusswaffen hat ist unsere Demokratie nur noch eine Farce.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Neuseeland hat das Richtige getan. Niemand braucht im Ernst zuhause eine solche Waffe. Sport-Schützen benötigen Waffen, mit denen sie einen Schuss nach dem andern kontrolliert und gezielt abgeben können. Auch dazwischen Nachladen liegt drin. Also?
    Und von wegen Schwarzmarkt: Man erlaubt Totschlag auch nicht einfach, weil die Mörder das Gesetz ohnehin nicht befolgen werden. Oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Von gut 240'000 Halbautomaten sind 47'000 abgegeben worden, was einem fünftel entspricht.
    Von Erfolg zu sprechen ist recht zynisch weil sicher nicht die Gesetzesuntreuen ihre Gewehre gebracht haben sondern eben die Gesetzestreuen Bürger.
    Die Wertsteigerung der verbliebenen Halbautomaten auft dem Schwarzmarkt durch verknappung ist sicher lukrativer als es dem Staat zu verkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen