Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Polizeipräfekt von Paris ist bestürzt über die Tat (franz.)
Aus News-Clip vom 04.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Messerattacke in Paris Ehefrau des mutmasslichen Täters bleibt in Gewahrsam

  • Nach der tödlichen Attacke sucht die Polizei nach dem Motiv des mutmasslichen Angreifers.
  • Seine Ehefrau war nach der Tat in Paris am Donnerstag festgenommen worden und soll auch weiter in Gewahrsam bleiben, bestätigen Justizkreise heute Samstag.
  • Die Anti-Terror-Fahnder der Staatsanwaltschaft hatten am Freitag die Ermittlungen übernommen.

Diese Entscheidung sei auf Basis der bisherigen Erkenntnisse getroffen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es werde sowohl wegen Mordes und versuchten Mordes als auch wegen Terror-Verdachts ermittelt. Der Sender BFMTV berichtete, dass die Nutzung des Mobiltelefons des Angreifers zu den Anti-Terror-Ermittlungen geführt hätten.

Der 45-jährige Mitarbeiter des Polizeihauptquartiers im Herzen von Paris hatte am Donnerstag vier seiner Kollegen mit einem Messer getötet. Bei den Opfern handelt es um drei Männer und eine Frau. Der Angreifer wurde erschossen. Berichten zufolge war der Angreifer im Jahr 2017 zum Islam konvertiert.

Seit 2003 in der Polizeibehörde tätig

Der Polizeipräfekt von Paris, Didier Lallement, bestätigte vor den Medien, dass der 45-Jährige in der als sensibel geltenden Abteilung «Direction de renseignement» der Polizeibehörde arbeitete – in dieser Abteilung geht es unter anderem um den Kampf gegen Terrorbedrohungen. Er war seit 2003 in der Polizeibehörde tätig.

Die Tat ereignete sich laut Innenminister Christophe Castaner am Donnerstag zwischen 12.30 und 13.00 Uhr. Er sprach von einem «mörderischen Lauf». Der mutmassliche Täter habe ein Keramikmesser benutzt, berichtete der Sender BFMTV.

Entsetzen und Trauer in Frankreich

Der in dieser Form beispiellose Fall löste im ganzen Land Entsetzen und Trauer aus. Staatspräsident Emmanuel Macron und Regierungsmitglieder begaben sich an den Tatort, um mit Mitarbeitern zu sprechen.

Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert, die Angst vor Attentaten ist deshalb hoch. So wurde unterdessen der Wohnsitz des mutmasslichen Täters durchsucht, wie Chefermittler Rémy Heitz sagte.

Keine Kommentare möglich

Aus Respekt vor den Opfern und ihren Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?