Zum Inhalt springen

Header

Video
Seit Tagen gehen in Burma die Menschen auf die Strasse
Aus Tagesschau vom 10.02.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Militärputsch Massenproteste in Burma reissen trotz Gewaltdrohungen nicht ab

  • In Burma sind erneut Zehntausende auf die Strasse gegangen.
  • Die Menschen fordern die Freilassung der festgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi und die Wiedereinsetzung ihrer zivilen Regierung.
  • Unter den Demonstranten waren auch Beamte, Ärzte und buddhistische Mönche. Berichten zufolge blieb es zunächst weitgehend friedlich

«Es ist wirklich seltsam heute. Die Polizei hat keinen der Märsche in Rangun blockiert», schrieb der lokale Journalist Mratt Kyaw Thu auf Twitter. «Die jungen Leute protestieren friedlich und noch modischer als in den vergangenen Tagen», betonte er mit Blick auf die immer kreativer werdenden Kundgebungen.

Frauen in Partykleidern an einer Demonstration.
Legende: Längst haben sich auch Frauen den Protesten angeschlossen. Keystone

So marschierten in der grössten Stadt Rangun (heute offiziell Yangon) mehr als 100 Frauen in prächtigen Abendkleidern als Disney-Prinzessinnen durch die Strassen. «Wir wollen zeigen, dass junge Frauen auch an den Protesten teilnehmen. Wir dachten, diese Outfits wären der offensichtlichste Weg, dies zu tun», zitierte das Portal «Frontier Myanmar» eine Demonstrantin.

An anderer Stelle war ein Demonstrationszug Muskel-gestählter Bodybuilder zu sehen, die mit nacktem Oberkörper protestierten, wie Videos auf sozialen Netzwerken zeigen. In Myawaddy gingen Mitarbeiter des Gesundheitswesens in grünen OP-Anzügen auf die Strasse. Es war der fünfte Tag der Proteste in Folge.

Beobachter berichteten auf Twitter, dass sich vielerorts auch Polizisten den Demonstranten angeschlossen und sich ebenfalls gegen die Junta ausgesprochen hätten, so etwa in der östlichen Stadt Loikaw. «Wir sind auf der Seite des Volkes», war auf Plakaten zu lesen. Auf Fotos waren Polizisten zu sehen, die den Dreifingergruss zeigten, der bereits bei regierungskritischen Protesten in Thailand im vergangenen Jahr zum Symbol des Widerstands geworden war.

Ausgangssperre und zahlreiche Festnahmen

Seit dem Wochenende reissen die Massenproteste nicht ab. Am Dienstag hatten die Sicherheitskräfte erstmals mit Gewalt reagiert und Wasserwerfer und Gummigeschosse eingesetzt. Dabei soll auch scharf geschossen worden sein. Es gab viele Verletzte, eine Frau wurde von einer Kugel am Kopf getroffen und ist Berichten zufolge in kritischem Zustand. Zudem gab es am Dienstag Hunderte Festnahmen. Dutzende Inhaftierte seien am Mittwoch in der nördlichen Grossstadt Mandalay wieder freigelassen worden, schrieb die Zeitung «Myanmar Times».

Die Befürchtungen eines massiven Durchgreifens der Polizei wachsen aber weiter. Seit Montagabend gelten in stark von Protesten betroffenen Gegenden Ausgangssperren zwischen 20.00 und 4.00 Uhr und ein Versammlungsverbot für mehr als fünf Menschen. In der Vergangenheit hatten die Militärs jeglichen Widerstand immer brutal niedergeschlagen.

Video
Aus dem Archiv: Burma unter Kriegsrecht
Aus Tagesschau vom 09.02.2021.
abspielen

Tagesschau am Mittag; 9.02.2021 12:45 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Hoffentlich kann sich das burmesische Volk auf friedlichem Weg durchsetzen.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Aus dem Arabischen Frühling nichts gelernt?
    1. Antwort von Lilian Albis  (L.A.)
      Was Bitte, Herr Baron, soll die burmesische Bevölkerung aus den Protesten vom arabischen Frühling gelernt haben?
    2. Antwort von Richard Limahcer  (Limi)
      Der sogenannte "Arabische Frühling" war eine Hungerrevolte. Kurz davor waren die Getreidepreise explodiert Stichwort Hitzewelle in Russland und in Syrien gab es eine Dürre.
    3. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      «Aus dem Arabischen Frühling nichts gelernt?» Sagt jemand, der ziemlich sicher in einer Demokratie lebt. Wahrscheinlich werden die Kommentare vom Sofa, Schreibtisch aus geschrieben, wird in einer beheizten Wohnung, Haus gelebt, werden 3 Mahlzeiten täglich aufgetischt, besteht eine gute Gesundheitsversorgung, ist die Meinungsfreiheit garantiert und……. Hab ich was vergessen? 2. Versuch 18.19h