Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Proteste gegen den Putsch werden weitergehen
Aus HeuteMorgen vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Putsch in Burma «Die Burmesen haben keine Lust mehr auf die Spiele der Generäle»

Burmas Armeechef General Min Aung Hlaing hat in seiner ersten Rede seit dem Putsch vor einer Woche gesagt, das Militär wolle «eine echte und disziplinierte Demokratie aufbauen». Was er damit meint, erklärt SRF-Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger.

Karin Wenger

Karin Wenger

Südostasien-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karin Wenger ist seit Frühling 2016 Südostasien-Korrespondentin von SRF in Bangkok. Sie berichtet über Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Burma, Vietnam und weitere südostasiatische Länder. Wenger lebte zuvor sechs Jahre lang in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Früher berichtete sie als freie Journalistin aus dem Nahen Osten.

SRF News: Wie schätzen Sie die Rede des Armeechefs ein?

Karin Wenger: Er bezieht sich dabei auf die Wahlen vom vergangenen November, die klar von Aung San Suu Kyi und ihrer Partei gewonnen worden wurden. Armeechef General Min Aung Hlaing behauptet, die Wahlen seien gefälscht worden und nahm dies auch als Vorwand für den Putsch. Er betonte in seiner Ansprache auch, es werde keine Änderung bei der Aussen- und Wirtschaftspolitik geben. Man werde in Einklang mit der Verfassung regieren. Doch das alles tönt für all jene, die im November an der Urne für Aung San Suu Kyi gestimmt haben, sehr zynisch.

Kein Ende der Proteste

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kein Ende der Proteste

Trotz des Verbots und den Drohungen des Miltärs gehen die landesweiten Proteste gegen den Putsch in Burma weiter. So versammelten sich am Dienstag erneut Demonstranten in zahlreichen Städten, um die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung unter Aung San Suu Kyi zu fordern. Die Polizeipräsenz nahm Berichten zufolge zu. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer ein, mehrere Teilnehmer wurden verletzt, wie auf Fotos und Videos in sozialen Netzwerken zu sehen war.

In den zwei grössten Städten des Landes wurden Proteste verboten, es wurde eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Wird die Militärregierung bald eine härtere Gangart einschlagen?

Das ist zu befürchten. Indem sie Verbote ausspricht, legitimiert sie zugleich Strafen für jene, die sich nicht an die Verbote halten.

Durch die Verbote legitimiert die Militärregierung zugleich Strafen.

Im Staatssender hiess es denn auch, Demokratie werde zerstört, wenn es keine Disziplin gebe, deshalb werde man rechtlich gegen jene vorgehen, welche Sicherheit und Stabilität gefährden. Das ist eine Warnung, eine Drohung. Auch auf den Strassen ist die härtere Gangart festzustellen: Inzwischen setzen die Sicherheitskräfte Wasserwerfer ein, wichtige Strassen wurden gesperrt.

Wasserwerfer und Demonstranten.
Legende: Die Sicherheitskräfte setzen jetzt auch Wasserwerfer gegen Demonstranten ein. Reuters

Werden sich die Menschen nach den Massenprotesten der letzten Tage an die Verbote halten?

Ganz sicher nicht – auch wenn sich viele vor dem Militär fürchten. So gehen die Menschen auch heute wieder in vielen Städten auf die Strasse und verlangen die Freilassung von Aung San Suu Kyi. Demonstranten halten Plakate in die Höhe auf denen Sprüche stehen wie: «Ich habe eine schlechte Ex – aber das Militär ist noch schlechter» oder «Ich will eine Beziehung – aber keine mit dem Militär».

Auch wenn sich viele vor dem Militär fürchten – die Proteste werden weitergehen.

Die Burmesinnen und Burmesen sind nicht gewillt, das in den letzten Jahren gewachsene, zarte Pflänzchen Demokratie kampflos aufzugeben. Auch zeigen die Sprüche, dass sich jetzt eine junge Generation engagiert, die keine Lust mehr auf die Spiele der alten Generäle hat.

International wird Kritik am Militär geübt – droht Burma jetzt die internationale Isolation?

China und Russland haben eine klare Verurteilung des Putschs im UNO-Sicherheitsrat verhindert – es droht also keine totale Isolation. Zugleich will der Westen das Spielfeld nicht einfach China überlassen. Die USA haben weitere Sanktionen angedroht, nachdem gegen führende Armeeköpfe bereits seit der Rohingya-Krise Massnahmen in Kraft sind. Die Bevölkerung ihrerseits befürchtet, dass Sanktionen auch sie treffen könnte und verlangt, dass zwar die Putschisten bestraft werden, nicht aber das Volk.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Video
Burma unter Kriegsrecht
Aus Tagesschau vom 09.02.2021.
abspielen

SRF 4 News, 9.2.2021, 8.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Selbst wenn man die historischen gesellschaftspolitischen Entwicklungen in Burma berücksichtigt und dabei der letzten Rede des Obergenerals zuhört so wird er m.E. mit seinen Adlaten gut tun sich auf ihr Altenheim zurückzuziehen in der neuen Hauptstadt, und Rangun und Mandalay den Walgewinnern überlassen um nicht ganz böse zu enden, Panzer hin oder her.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ein Volk, das für seine Rechte auf die Strasse geht, seine Freiheit, sein Leben riskiert, sollte unterstützt werden. Unterstützen im Sinne von, Machthaber und deren Entourage sanktionieren. Konten einfrieren/beschlagnahmen. Einreisesperren, Ausland Immobilien beschlagnahmen/enteignen. Daraus entstehendes Vermögen verwalten, bis sich eine vom Volk gewählte Regierung bildet. Mit dem Geld Projekte der neuen Regierung finanzieren, die dem Volk zugute kommen. Restliches Geld zurück an den Staat.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Indem sie (die Regierung) Verbote ausspricht, legitimiert sie zugleich Strafen für jene, die sich nicht an die Verbote halten." Die neuen "Überlebensstrategien" der Repressiven (Diktatur): Gegen verbotene Demos mit unkenntlichen Polizeikräften vorgehen. Die Rädelsführer der Opposition "rechtmässig" wegen Terror verhaften und ins Gefängnis stecken. Scheibe für Scheibe der grossen Wurst. Die Pazifisten in den Demokratien bekommen eine lange Nase. Beispiele: Türkei, Hongkong, Belarus, Russland.