Zum Inhalt springen

Header

Video
Todesopfer bei Protesten in Burma
Aus Tagesschau vom 28.02.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Militärputsch Mehrere Tote bei Protesten in Burma – weitere Klage gegen Suu Kyi

  • In Burma, auch Myanmar genannt, sind bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch am Sonntag mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 30 weitere Personen verletzt worden. Dies gaben die Vereinten Nationen bekannt.
  • Nach Angaben der UNO schossen Sicherheitskräfte in den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei, Bag, Myeik und Pokokkuo mit scharfer Munition auf Menschenmassen.
  • Auch seien bei den Demonstrationen mindestens 85 medizinische Fachkräfte und Studenten, sowie sieben Journalisten festgenommen worden.

Insgesamt sollen seit Anfang des Monats mehr als 1000 Menschen willkürlich verhaftet worden sein. Die UNO verurteilte die «eskalierende Gewalt» aufs Schärfste und rief das Militär dazu auf, sofort den Einsatz von Gewalt gegen «friedliche» Demonstranten einzustellen.

Demonstranten soll gezielt in den Kopf geschossen worden sein, berichtete das Online-Portal «Myanmar Now». Der Sender CNN sprach vom bislang blutigsten Tag seit dem Militärputsch vom 1. Februar.

Weitere Klage gegen Suu Kyi

Die Proteste richten sich gegen das Militär. Die Demonstranten fordern unter anderem die Freilassung der entmachteten und festgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie die Wiedereinsetzung ihrer zivilen Regierung. Für Suu Kyi ist heute Montag ein Gerichtstermin angesetzt.

Die Justiz hat am Morgen angekündigt, sie zusätzlich wegen eines dritten Vergehens belangen zu wollen. Ihr werde nun vorgeworfen, den Frieden und die Ordnung in dem südostasiatischen Land gestört zu haben, berichtete die Nachrichtenorganisation «Mizzima News».

Gegen die 75-Jährige waren bereits zwei Klagen anhängig. Dabei geht es um angebliche Verstösse gegen das Aussenhandels- sowie das Katastrophenschutzgesetz. Beobachter glauben, dass die Armee die frühere Freiheitsikone und beim Volk beliebte Politikerin längerfristig aus dem Verkehr ziehen und ihre Teilnahme an den in Aussicht gestellten Wahlen verhindern will. Bei der ersten Videkonferenz schien Suu Kyi in «guter gesundheitlicher Verfassung», sagte ihr Anwalt der Nachrichtenagentur AFP.

EU kündigt Reaktion an

Am 1. Februar hatte das Militär in Burma gegen Regierungschefin Aung San Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November mit klarem Vorsprung gewonnen. Seit dem Umsturz hat es immer wieder Massenproteste in Burma gegeben.

Der Aussenbeauftragte der Europäischen Union Josep Borrell sprach von einer «brutalen Repression friedlicher Proteste» und rief die Militärjunta dazu auf, die Gewaltanwendungen gegen Zivilisten sofort einzustellen. Die EU werde bald mit Massnahmen auf die jüngsten Entwicklungen in Myanmar reagieren.

Einschätzung von SRF-Korrespondent Lukas Messmer

Box aufklappenBox zuklappen

«Das haben wir alle befürchtet: Dass die Armee zu den Waffen greift. Das hat sie schon 1988 und 2007, bei den letzten Protesten. Doch Myanmar ist heute ein anderes Land. Die jungen Burmesinnen und Burmesen wollen sich ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht von alten Männern in Camouflage nehmen lassen. Sie sind entschlossen, ihre Leben dafür zu riskieren, und sie werden das in den nächsten Tagen weiter tun. Die Welt ausserhalb von Myanmar kann nicht viel tun. Das ist ein Kampf zwischen dem Volk und der Militärjunta.»

Auch die USA prüften weitere Schritte gegen die Verantwortlichen für die Gewalt und den Militärputsch, sagte der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden. Die USA haben bereits früher Sanktionen gegen die burmesische Militärführung verhängt.

SRF 4 News, 28.2.2021, 9:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    @SRF: Weshalb betreiben Sie eigentlich sowohl in Artikeln, wie auch TV Beiträgen ständig diese Wortakrobatik "Burma, auch Myanmar genannt"? Die Schweiz hat die Namensänderung zu Myanmar von 1989 offiziell angenommen. Beide Bezeichnungen sind aber völlig ok und korrekt. Das Land selbst verwendet beide Namen praktisch synonym. Sie können sich problemlos für einen entscheiden und müssen nicht jeden einzelnen Beitrag mit dieser sprachlichen Krücke beginnen.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Mark Keller
      Guten Morgen Herr Keller. Gerne verweisen wir auf unser Informationsvideo "Warum spricht SRF von "Burma" und nicht von "Myanmar"?", welches wir Ihnen unten verlinkt haben. Freundliche Grüsse, SRF News

      www.srf.ch/sendungen/hallosrf/warum-spricht-srf-von-burma-und-nicht-von-myanmar