Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie geht es mit der UNRWA weiter?
Aus Tagesschau vom 07.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Rücktritt Krähenbühls Die UNRWA als Symbol des Nahost-Konflikts

Die UNRWA ist seit längerem ein Zankapfel. Die USA bezeichnen es «als hoffnungslos fehlerhaft». Was läuft schief beim Hilfswerk?

Die UNRWA unterstützt in den Ländern rund um Israel, sowie im Westjordanland und im Gazastreifen rund 5 Millionen Menschen und wurde 1949 nach dem Ende des Palästinakriegs gegründet.

Aufgaben des UN-Palästinenserhilfswerks im Nahen Osten sind die Essensverteilung im Gazastreifen sowie das Betreiben von Schulen und Gesundheitszentren.

«Ohne Dreck am Stecken»

Der Rücktritt von Pierre Krähenbühl sei für das Hilfswerk nun ein zweischneidiges Schwert, wie der SRF-Experte für die Vereinten Nationen, Fredy Gsteiger, erklärt. «Es kann negative Auswirkungen haben, wenn die Organisation mitten in der Krise ihre Führungsfigur verliert». Es könne aber auch ein Befreiungsschlag sein, wenn eine neue Führung «ohne Dreck am Stecken» wieder Vertrauen in die Arbeit des Hilfswerks wecken könne.

Der «blaue Staat» – wie die UNRWA auch genannt wird – beschäftigt 30'000 vorwiegend palästinensische Mitarbeiter und hat ein Budget von 1.2 Milliarden Dollar. Seine Arbeit steht schon länger in der Kritik. Im letzten Herbst haben die USA ihre Zahlungen an die Organisation erst gekürzt, dann eingestellt. Wegen der Korruptionsvorwürfe stellten dann auch die Schweiz, Belgien und Niederlande ihre Zahlungen zurück.

120 Millionen fehlen nach wie vor

«Man hat versucht die ausgefallenen Leistungen durch andere Quellen zu kompensieren, so hat die EU mehr gezahlt, Deutschland als grösster Spender und auch die Golfstaaten wie Katar und der Iran sprangen ein», erklärt Gsteiger. Trotzdem blieben Sparmassnahmen unvermeidlich, denn es klaffe noch immer ein Loch von 120 Millionen Dollar.

Die UNRWA war ursprünglich als befristete Notlösung gedacht, um das Leid von rund 700'000 Palästinaflüchtlingen zu lindern und ihre Integration in die Gastländer zu erleichtern. Gleichzeitig erhielten die Palästinenser einen Sonderstatus.

Mann vor UNRWA-Haus im Nahen Osten.
Legende: Das UNRWA steht international in der Kritik und vor einer schwierigen Zukunft. Keystone

Die Palästinenser und ihre Nachkommen werden von der UNO-Organisation auch dann noch als Flüchtlinge registriert, wenn sie über die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes verfügen.

Für die Palästinenser steht die UNRWA für ihr Recht auf Rückkehr in das Land ihrer Vorfahren. Das Beharren auf diesem Recht ist einer der wichtigsten Gründe, warum vergangene Friedensgespräche scheiterten.

Reform des UNRWA in weiter Ferne

Israel kann dem nicht zustimmen. Ein solches Recht würde die Existenz Israels als mehrheitlich jüdischer Staat beenden. Es ist für das Land deshalb nicht hinnehmbar.

Die UNRWA ist also ein Symptom für den festgefahrenen Nahost-Konflikt. Solange die Rückkehr der Flüchtlinge und ihrer Nachkommen unmöglich bleibt, liegt eine Reform des UNO-Hilfswerks in weiter Ferne.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Magdalena Glaus  (Bhabiana)
    Die UNWRA betreibt zwar über 700 Schulen, unterbindet jedoch den (z.T. extremen!) Antisemitismus in Schulbüchern und Lehrplänen nicht ausreichend. In UNWRA-Gebäuden wurden/werden Waffen der Hamas gelagert, die Grenzen zwischen Hamas und UNWRA sind durchlässig! Gemäss einer Studie von UN-Watch verbreiten viele leitende Angestellte gewaltverherrlichende, antiisraelische Inhalte in den soz. Medien. Die UNWRA zementiert das pal. Flüchtlingsproblem und trägt nicht zu einer pol. Lösung desselben bei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Den Radikalismus unterbinden müssten erst einmal wir Westländer in dem wir Saudi Arabien nicht weiter unterstützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Warum kann SRF nicht etwas detaillierter die in der Einleitung gestellten Fragen beantworten?

    Die USA bezeichnen es «als hoffnungslos fehlerhaft».
    Was läuft schief beim Hilfswerk?

    Für was bezahlen wir eigentlich so viel "Billag-Gebühren
    wenn wir uns Informationen selber im Netz zusammen suchen müssen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen