Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biden hebt Obergrenze für Flüchtlingsaufnahme
Aus Nachrichten vom 04.05.2021.
abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Inhalt

Nach scharfer Kritik US-Präsident Biden holt noch mehr Flüchtlinge ins Land

  • US-Präsident Joe Biden will innert eines Jahres 62'500 Flüchtlinge ins Land lassen.
  • Ab Oktober soll die Maximalgrenze pro Jahr dann doppelt so hoch sein und bei 125'000 liegen.
  • Biden reagiert damit auf Kritik aus den eigenen Reihen. Auch Menschenrechtsorganisationen hatten ihn kritisiert.

Entgegen einem Wahlversprechen kündigte US-Präsident Joe Biden vor einigen Wochen an, die 15'000er-Grenze seines Vorgängers Donald Trump nicht anzuheben. Davon rückte er zwar wieder ab, nannte bisher aber keine konkrete Zahl.

Nun heisst es in einer Mitteilung des Weissen Hauses, dass die Regelung der Vorgängerregierung nicht «Amerikas Werte als Nation reflektiere, die Geflüchtete begrüsse und unterstütze».

Mit der neuen Regelung solle Flüchtlingen weltweit geholfen werden, «die schon so viel erlitten haben» und nun «angstvoll darauf warten, ihr neues Leben zu beginnen», heisst es weiter.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Biden ist ein Verkäufer von Politik. Er ist das nette Opa-Gesicht, das dem Volk die Politik verkaufen muss, welche die Leute, die für seine Wahl gesorgt haben, im Hintergrund bestimmen. In den USA ist Verkaufen alles. Man sehe sich die dreiteilige Doku „The century of the self“ an. Vielleicht macht es dann beim einen oder andern Klick.
    1. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Wer dem seine Politik "abkauft", muss schon ziemlich blauäugig sein.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    des Brot ich ess, des Lied ich sing. Herr Trump, wir vermissen Sie!
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Grundsätzlich ist die Zuwanderung von 125000 Menschen für die USA kein Problem. Diese ist wirtschaftlich verkraftbar und daran misst sich auch der Druck aus der Demokratischen Partei. Allerdings ergibt sich dadurch natürlich auch eine Signalwirkung weit über die 125000 hinaus. Es geht also auch um die illegalen Übertritte, die nicht in diese 125000 eingerechnet werden können. Da wird der Druck nun entsprechend zunehmen und dieses Problem ist nicht gelöst!