Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach US-Vermittlung Auch Marokko normalisiert seine Beziehungen zu Israel

  • Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und dem Sudan will nun auch Marokko die Beziehungen zu Israel normalisieren.
  • Das teilte der noch amtierende US-Präsidenten Donald Trump via Twitter mit und sprach von einem «historischen Durchbruch».
Video
Israel und Emirate nehmen diplomatische Beziehungen auf
Aus Tagesschau vom 13.08.2020.
abspielen

«Unsere beiden grossartigen Freunde Israel und das Königreich Marokko haben sich auf volle diplomatische Beziehungen geeinigt – ein massiver Durchbruch für den Frieden im Nahen Osten!», so Trump auf Twitter.

Nach Beginn des Friedensprozesses zwischen Israel und den Palästinensern hatten Israel und Marokko eigentlich bereits 1994 mit der Normalisierung ihrer Beziehungen begonnen. Die beiden Länder richteten Verbindungsbüros ein und vertieften auch ihre wirtschaftlichen Beziehungen.

Nach Ausbruch des Intifada genannten zweiten Palästinenseraufstands fror Marokko die Beziehungen zu Israel jedoch vor 20 Jahren wieder ein. Bis zu Beginn der Corona-Pandemie besuchten dennoch jährlich Tausende israelische Touristen Marokko.

USA anerkennen Anspruch über Westsahara

Das Weisse Haus teilte mit, dass Trump mit Marokkos König Mohammed VI. telefoniert habe. In dem Gespräch habe der König zugesagt, die diplomatischen Beziehungen zwischen Marokko und Israel wieder aufzunehmen, teilte ein Sprecher mit.

Trump erklärte auf Twitter auch, dass die USA Marokkos Souveränität über die Westsahara anerkennen würden. Die Westsahara ist eine dünn besiedelte Region an der nordafrikanischen Atlantikküste. Das Gebiet war bis 1975 spanische Kolonie. Marokko kontrolliert grosse Teile der benachbarten Westsahara, was international jedoch nicht anerkannt wird.

Netanjahu erfreut über Annäherung

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die vereinbarte Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zu Marokko als grossen Erfolg bezeichnet. «Das Licht des Friedens im Nahen Osten hat nie heller geleuchtet als heute», sagte Netanjahu zu Beginn des jüdischen Lichterfests Chanukka. Beide Länder wollten in Kürze wieder Verbindungsbüros einrichten. Danach sei die Einrichtung voller diplomatischer Beziehungen geplant. Auch Direktflüge zwischen Israel und Marokko solle es geben.

In der Region strebt die von Algerien unterstützte Befreiungsbewegung Polisario seit Jahrzehnten nach Unabhängigkeit. Die Regierung Marokkos möchte der Region aber nur Autonomie zugestehen. Ein Referendum über diese Frage gab es bisher nicht.

Weitere Einigung

Ähnliche historische Einigungen mit Israel hatten unter Vermittlung der US-Regierung zuvor die Vereinten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und zuletzt der Sudan vereinbart. Auch seine Kritiker zollten Trump Respekt für die Vermittlung. Trump hatte immer wieder gesagt, weitere Staaten würden den Beispielen folgen wollen.

Der Republikaner hatte bei der Präsidentenwahl Anfang November gegen den Demokraten Joe Biden verloren, der ihn am 20. Januar im Weissen Haus ablösen soll.

SRF 4 News, 10.12.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Sogar die Moslems unter sich bekommen langsam Angst vor einem Iran mit Atomwaffen. Spannungen und Krieg sind in dieser Gegend seit Jahrtausenden Normalität. Aber die Europäer wollen diese Gefahr aus wirtschaftlichen Gründen immer noch nicht sehen, wohl bis es zu spät ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Semat Özen  (Semat)
    Das Interesse Marokkos an der Westsahara wird historisch mit einer gegen die Kolonialmächte gerichteten Befreiungsideologie erklärt, deren Ziel in der Mitte des 20. Jahrhunderts die Schaffung eines Groß-Marokko war, das ganz Mauretanien und den Westen Algeriens umfassen sollte. Nach der Unabhängigkeit wurden die umfassenden Ansprüche fallengelassen, um zumindest die Westsahara zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Semat Özen  (Semat)
      Dieser Wüstenstreifen war wirtschaftlich und militärisch kaum von Bedeutung, bis in den 1960er Jahren eine spanische Gesellschaft mit dem Abbau der großen Phosphatvorkommen von Bou Craa begann, die wenige Jahre zuvor durch Zufall entdeckt worden waren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Raschle  (Der Unglückliche)
    Was für ein grossartiger Durchbruch bei dieser geographischen Lage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen