Zum Inhalt springen

Header

Audio
Proteste in Thailand dauern an
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Inhalt

Nach Verbot der Opposition Ein Funken Hoffnung auf Demokratie in Thailand bleibt

Weiterhin sind Tausende Studenten und Sympathisanten auf den Strassen. Sie fordern den Rücktritt der Regierung.

«Diktatur zur Hölle, Demokratie gewinnt!», hallen die Rufe über das Universitätsgelände der Kasetsart Universität in Bangkok. Mehr als Tausend Studentinnen und Studenten haben sich hier zu einer Demonstration versammelt. Darunter auch die 22-jährige Wirtschaftsstudentin Juthaporn.

Sie sagt: «Viele glauben, wir seien hier, weil Future Forward aufgelöst wurde. Stimmt. Aber das ist nicht der einzige Grund. Wir sind hier, weil die Militärregierung uns die letzten Jahre unterdrückt hat. Weil das politische System korrupt ist. Weil wir den Machthabern zeigen wollen, dass die Macht bei uns, beim Volk liegt.»

Tausende Protestanten
Legende: Protest an der Kasetsart Universität in Bangkok am 29. Februar. imago images

Vor sechs Jahren hatte sich Ex-General Prayut Chan-o-Cha an die Macht geputscht und liess sich vor einem Jahr nach einer umstrittenen Parlamentswahl zum Premierminister wählen. Als das Verfassungsgericht vor zwei Wochen die Oppositionspartei Future Forward auflösen liess, löste sich mit ihr auch die Hoffnung auf mehr Demokratie auf.

Genug von den Generälen

Future Forward hatte bei den Wahlen sechs Millionen Stimmen erhalten. Viele von ihnen hätten genug von den Generälen, sagt ein anderer Demonstrant: «Die jetzigen Machthaber regieren ungerecht und legen das Recht zu ihren Gunsten aus. Zudem sind sie unfähig, so dass unsere Wirtschaftslage heute so schlecht ist, dass viele Studenten keine Zukunft sehen.»

Protestanten
Legende: Das Verbot der Oppositionspartei Future Forward erzürnt nicht nur Studenten. Reuters

Die Auflösung von Future Forward habe das Fass zum Überlaufen gebracht und die Studentinnen und Studenten politisiert, glaubt auch Surachanee Sriyai, Professorin für Politikwissenschaften an der Chulalongkorn Universität in Bangkok. «Selbst Studenten unserer Universität, die bislang unpolitisch waren, protestieren jetzt. Nun hat eine grössere Bewegung begonnen.»

Studentenproteste in dieser Grösse hat Thailand schon lange nicht mehr gesehen. Wie sich die aktuellen Proteste entwickeln werden, ist noch offen. Die thailändischen Studentinnen und Studenten haben jedoch angekündigt, sie würden nicht aufhören zu demonstrieren, bis die alten Generäle abgetreten seien.

SRF 4 News, 5.3.2020, 06:13 Uhr; gfem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Schmid  (andy)
    Der Funke ist bald 90 Jahre alt. Konnte sich nie durchsetzten. Immer wieder ca.20 Mal in 88 Jahren funkten die Generäle dazwischen + scheuten in den 70er Jahren, 1993 + 2010 weder Waffengewalt noch Verletzung minimaler Menschenrechte gegen eigene Bürger. Die Militärs waren wesentlich länger an der Macht als gewählte Regierungen.immer wieder wurde Thailand für Jahre zurückgeworfen während Korruption wuchs. Arme Generäle gibt es keine, woher mit kargem Salär ihr Vermögen kommt, darf keiner wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen